Rucksack richtig pflegen: Gut gewaschen hält er länger

Rucksack richtig pflegen ist keine Kunst, auch wenn manche Outdoorer sich in diversen Foren unglaublich aufspielen. Wer seinen Rucksack richtig pflegt, der kann einige Jahre damit auf Trekkingtouren unterwegs sein. Das gilt auch für Kinderrucksäcke. Außerdem räumen wir mit einigen Mythen auf.

“Mit dem bin ich vor dem Studium auf Interrail unterwegs gewesen!” freut sich ein guter Freund von mir und zeigt mit seinen Tatonka Yukon. Ein echter Oldtimer unter den Trekkingrucksäcken. Immer noch gut sieht dieser Klassiker aus und der Besitzer möchte keinesfalls darauf verzichten. “Du glaubst nicht, wo der Rucksack mich überall hinbegleitet hat” da kommt der Outdoorer ins Schwärmen. Allerdings hat er in all den Jahren einiges getan, um das Material zu pflegen. Kein großer Aufwand ist dazu nötig. Wer sich aber in kürzester Zeit von seinem Rucksack verabschieden möchte, der steckt ihn in die Waschmaschine. Sämtliche bekannten Outdoor-Marken raten davon dringendst ab. In der Waschmaschine kommt es zu Belastungen, für die das Material nicht ausgelegt ist. Dadurch scheuert es stark ab und Rückstände vom Waschmittel im Material können, in Kombination mit den UV Strahlen der Sonne sowie Schweiß, chemisch reagieren. Auch kann ein in der Waschmaschine gereinigter Rucksack allergische Reaktionen auf der Haut auslösen. Selbst wenn es sich anbietet, den verschmutzten Tages- oder Bikerucksack in die Waschmaschine zu stopfen. Wenn es ganz schlecht läuft, lösen sich Teile der Verschlüsse und die Waschmaschine ist dann auch noch kaputt. Je nachdem wie intensiv Ihr einen Rucksack nutzt, ist es nötig ihn zu waschen oder darauf zu verzichten.

  • Rucksack und Waschmaschine passen nicht zusammen!

Rucksack richtig pflegen: Bevor der Tornister wie ein Esel duftet, weicht Ihr den Rucksack ein und wascht ihn gründlich per Hand aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Rucksack richtig pflegen: Schwamm und milde Seife

Renommierte Hersteller von Rucksäcken schlagen einen anderen Weg vor, wenn es um das Reinigen geht. Lasst ein wenig Wasser in die Badewanne ein und gebt eine milde Seife, sie ist ph-neutral, hinein. Bevor Ihr den Rucksack reinigt, räumt ihn bitte komplett aus. Auch die Regenhülle kommt mit raus. Zuerst lasst Ihr den Rucksack einweichen. Nehmt einen Schwamm und einen weichen Lappen um die gröbsten Verschmutzungen zu beseitigen.Wenn sich Salzränder vom Schweiß gebildet haben, rubbelt diese heraus. Dasgleiche gilt für Salzwasser, dass sich auf dem Material verewigt hat und dort eingezogen ist. Groben Schmutz entfernt Ihr mit einer angefeuchteten Bürste. Wenn ihr mit dem Ergebnis vom Waschgang zufrieden seid, spült den Rucksack gründlich mit klaren Wasser aus. Drückt ihn immer wieder zusammen und spült das Material aus. Ansonsten kann es sein, dass Ihr bei der nächsten Tour im strömenden Regen zu schäumen beginnt. Wenn der Rucksack länger in Kontakt mit Tieren wie einem Yak, Kamel oder Esel gewesen ist, dann “duftet” er immer noch danach. Auch hier kann ein weiterer Waschgang hilfreich sein. Bitte lagert den Rucksack trocken und gebt ihn keinesfalls in den Trockner, sonst nimmt er Schaden. Lagert ihn nach der Wäsche trocken und lasst ihn dabei gut belüften. Öffnet dazu alle Taschen und den Deckel. Es gibt Problemstellen, in denen hält sich nach Tagen die Nässe. Dazu gehört das Fach, indem die Trinkblase hineinkommt oder die Balgtaschen. Stopft diese schwer zugänglichen Stellen mit zusammengeknüllten Zeitungspapier aus.

Pflegeutensilien:

  • Schwamm
  • Bürste
  • Tuch
  • Wasser
  • milde Seife

Rucksackpflege: Kleine Risse ausbessern und Reißverschlüsse in Gang halten

Wer in den Bergen unterwegs ist, der kennt den Verschleiß von einem Rucksack. Einmal zu kräftig am Felsen entlang und schon ist ein kleiner Riss entstanden. Bei den örtlichen Outdoor- und Sporthändlern bekommt Ihr die passenden Sets, um diese kleinen Schäden selbst auzubessern. Stellt Ihr fest, dass die eine oder andere Schnalle am Rucksack beschädigt ist, tauscht diese aus. Ersatzteile bekommt Ihr auch bei den Fachhändlern. Ein weiteres Problem, nach intensiver Nutzung, sind die Reißverschlüsse. Sobald Ihr viel Kraft anwenden müsst, ist es höchste Zeit. Mit einem speziellen Silikonspray bekommt Ihr den Reißverschluss wieder zum Laufen. Wer seinen Rucksack regelmäßig pflegt, kann viele Jahre tolle Touren mit ihm unternehmen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email