“Sonnenschutz sollte so selbstverständlich sein, wie ein Fahrradhelm!”

Sonnenschutz für aktive Kinder und Erwachsene attraktiv zu gestalten, dass ist die Mission von Evi Rupprecht. Die Innenarchitektin hat das Sonnenschutz Label Lovelux gegründet und lässt Ihre Kollektion, die aus Unikaten besteht, im Umland von Augsburg fertigen. Wir durften mit dieser interessanten Unternehmerin und Mutter ein Interview führen!

Sonnenschutz geht alle an. Vor allem Kinder sind sehr eigen, wenn es um dieses Thema geht. Eine Expertin in Sachen stylischer Sonnenschutz ist Evi Rupprecht und Sie hat Kinderoutdoor.de ein Interview gegeben.

Kinderoutdoor.de : Liebe Frau Rupprecht: Auf Spielplätzen oder im Freibad beobachte ich immer wieder dramatische Szenen: Kinder reißen sich die Sonnenmützen von den Köpfen und die Mütter springen herbei um sie ihnen wieder aufzusetzen. Kaum sind die Mütter weg, fliegen die Mützen wieder im hohen Bogen herunter. Warum sind Sonnenmützen bei manchen Kindern so beliebt, wie der Besuch beim Zahnarzt?

Evi Rupprecht, Lovelux: Zum Glück sind Kinder verschieden – bei meinen Kinder war das kein so großes Thema. Grundsätzlich finde ich, dass kleine Kinder nicht in die pralle Sonne gehören und Sonneschutz sollte so selbstverständlich sein, wie ein Fahrradhelm. Es kommt immer darauf an, wie man den Kindern die Notwendigkeit vermittelt und auch, daß man Produkte kauft, die die Kinder gerne tragen.

Evi Rupprecht, Gründerin von Lovelux über Sonnenschutz für Kinder:" Es kommt immer darauf an, wie man den Kindern die Notwendigkeit vermittelt und auch, daß man Produkte kauft, die die Kinder gerne tragen." foto (c) lovelux

Evi Rupprecht, Gründerin von Lovelux über Sonnenschutz für Kinder:” Es kommt immer darauf an, wie man den Kindern die Notwendigkeit vermittelt und auch, daß man Produkte kauft, die die Kinder gerne tragen.”
foto (c) lovelux

Kinderoutdoor.de : Frau Rupprecht, Sie haben selbst zwei Kinder und sind eigentlich Innenarchitektin. Ich gehe mal davon aus, dass Sie Ihr Label Lovelux, deshalb gegründet haben, weil der eigene Nachwuchs Probleme mit den Sonnenmützen machte. Oder was war der Grund dafür?

Evi Rupprecht, Lovelux:Die eigentliche Motivation war, daß ich aufgrund meiner empfindlichen Haut nach einem effektvien Schutz suchte. Ich habe Pigmentflecken. Es ist gar nicht so leicht, etwas zu finden, das charmant aussieht, zu meinen verschiedenen Frisuren passt und bei Ausflügen oder auf Reisen praktisch einzustecken ist. Nachdem ich die ersten Prototypen gefertigt hatte, wollten meine Kinder und Bekannte auch ein Borboleta haben. Und so fing alles an…

Sonnenschutz made in Germany: Kunden werden hinsichtlich Arbeitsbedingungen sensibler

Kinderoutdoor.de :Made in Germany steht in Ihren Sonnentüchern. Wenn Sie in Fernost ihre Lovelox Sonnentücher produzieren lassen, ist Ihre Gewinnspanne sicher höher. Warum fertigen Sie in Deutschland?

Evi Rupprecht, Lovelux:Klar wäre die Gewinnspanne höher. Jedoch ist es mir sehr wichtig, dass ich ein Produkt entwickle, hinter dem ich zu 100 % stehen kann. Die Qualitätskontrolle und kurze Lieferwege sind nicht zu unterschätzen. Zum Glück werden die Kunden hinsichtlich Umweltverschmutzung, fairen Arbeitsbedingungen, Wertigkeit etc. inzwischen durch die Medien sensibler. Das Verständnis dafür wächst, daß ein hochwertiges, regional gefertigtes Produkt im Preis höher liegt, als bei der Massenware aus Fernost. Meinen Kunden sind solche Aspekte wichtig. Auch sind die Borboletas aus der aktuellen Kollektion echte Unikate – es gibt davon nur jeweils ca. 10 Stück.Vor kurzem habe ich mich mit einem bekannten Industriedesigner über dieses Thema unterhalten. Er beklagte sich über eine Lieferung von neuen Flaschenöffnern, die zum einen zwei Wochen zu spät kam und darüberhinaus war die Hälfte der Bestellung verrostet – also solche Themen erspare ich mir lieber…

Kinderoutdoor.de: Haben Sie ein eigenes Werk in dem Sie die Sonnentücher herstellen oder wie läuft die Produktion ab?

Evi Rupprecht, Lovelux: Ich entwerfe die Kollektion in meinem Studio . Die Produktion und Detailabsprachen finden in einem Schneideratelier in Umland von Augsburg statt. Stoffe und Kleinteile werden extern gelagert.

Markisenstoffe kommen beim Sonnenschutz von Lovelux zum Einsatz.  Foto (c) lovelox

Markisenstoffe kommen beim Sonnenschutz von Lovelux zum Einsatz.
Foto (c) lovelox

Kinderoutdoor.de: Manche Sonnenmützen für Kinder haben einen Schild, das mit Pappe oder gar nicht verstärkt ist. Sie setzen auf Markisenstoffe. Warum eigentlich?

Evi Rupprecht, Lovelux: Markisenstoff hat einen starken UV-Schutz. Zusätzlich haben wir eine Huteinlage und darunter den Baumwollstoff vernäht. So ist es waschbar, stabil und passt sich trotzdem jeder Kopfform an.

Kinderoutdoor.de: Welche anderen Materialien verwenden Sie für Ihre Sonnentücher?

Evi Rupprecht, Lovelux: Wir verwenden für das Tuch Baumwolle, Seide, und eine Viskose/Baumwollmischung.

Kinderoutdoor.de: Wann sollten Kinder und Erwachsene die Sonnentücher aufsetzen

Evi Rupprecht, Lovelux:Grundsätzlich bei jeglicher Sportaktivität, wie Wandern, Tennis, Golfen, Baden….Aber ich ziehe es bei Sonnenschein auch gern zu meinem Sommerkleid in die Stadt an.

Kinderoutdoor.de: Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem Interviewpartner stellen. Was Frau Rupprecht, ist Ihr ultimativer Outdoor Tipp für Familien. Wo sollten aktive Familien unbedingt einmal gewesen sein?

Evi Rupprecht, Lovelux: Mit der ganzen Familie finde ich eine Wanderung durch die Partnachklamm in Garmisch- Partenkirchen immer wieder toll. Das ist für alle Altersklassen spannend und schön….und je nach Alter kann man die Wanderung verlängern.

Vielen Dank Frau Rupprecht für das Interview!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email