Heuschnupfen: Fünf Tipps damit Outdoor Kids nicht die Nase voll haben

Heuschnupfen soll in diesem Jahr besonders schlimm sein. Die Saison für Pollen, welche Heuschnupfen auslösen, beginnt immer früher und endet später. Alle die auf Birkenpollen reagieren stellen sich für dieses Jahr auf eine besonders intensive Blüte dieser Laubbäume ein. Doch was ist zu tun, wenn Ihr mit den Kindern draussen unterwegs seid. wir haben fünf Tipps um den Heuschnupfen ein wenig auszubremsen.

Heuschnupfen kann Euch und den Kindern die schönsten Outdoor Abenteuer so richtig fies vermiesen. Es tränen die Augen, es juckt und die Nase läuft. Wenn Ihr mit den Kindern zur besten Heuschnupfen Saison draussen unterwegs seid, nehmt die Medikamente, sowie Augentropfen und Nasenspray mit.

Tipp 1: Die Pollenbelastung fällt überall unterschiedlich aus. Am wenigsten ist die Belastung in den Bergen oder am Meer. Wenn Ihr oder die Kinder unter Heuschnupfen leidet, versucht in diesen Regionen den Outdoor-Urlaub zu verbringen. Ab etwa 1.500 Meter über Normal Null nimmt der Pollenflug deutlich ab. Ein weiterer Pluspunkt vom Gebirge: Hier fällt die Pollensaison kürzer aus.

Heuschnupfen! Wer ihn hat, muss schon beim Anblick von diesem Bild niesen.  Foto (c) Kinderoutdoor.de

Heuschnupfen! Wer ihn hat, muss schon beim Anblick von diesem Bild niesen.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Tipp 2: Alle die eine Haartracht wie Kojak haben, ist der nächste Ratschlag gegen Heuschnupfen entbehrlich. Alle anderen lesen bitte weiter. Bevor Ihr in den Schlafsack kriecht ist es besser sich die Haare zu waschen, ansonsten nehmt Ihr die Pollen mit ins Bett oder das Zelt. Im Laufe des Tages sammeln sich nämlich die Pollen in den Haaren an.

Tipp 3: Jetzt sind auch die Glatzenträger betroffen, denn nicht nur in den Haaren bleiben Pollen hängen, sondern auch an der Kleidung. Es ist besser dass Ihr Euere Outdoor-Klamotten nicht in das Zimmer hängt, in dem ihr auch schlaft.

Tipp 4: Ein Pilot holt vor dem Start die Wetterlage ein. Wenn Ihr mit Heuschnupfen zu kämpfen habt, dann informiert Euch welche Pollen aktuell besonders stark fliegen. Entsprechend könnt Ihr Euere Outdoor-Aktionen planen.

Tipp 5: Kennt Ihr den Gegner? Wenn Ihr wisst, dass ein Kind oder Ihr auf Gräserpollen allergisch reagiert, dann ist es besser, ihr versucht Eure Outdooraktivitäten besser abseits von Wiesen zu machen. Ansonsten habt Ihr schnell die Nase voll.

Besucht uns!