Römische Kette basteln mit Kindern: Antik schön sein!

Eine römische Kette basteln mit Kindern lässt Euch Kunsthandwerker sein, wie vor 2.000 Jahren. Für einen Kindergeburtstag, eine Gruppenstunde oder Familienfreizeit ist diese Bastelei ein idealer Zeitvertreib. Die Materialliste dazu ist übersichtlich und die Kinder sehen wie die antike Kette Stück für Stück wächst. Doch das Tollste: Wenn die Kleinen mit dem Basteln fertig sind, haben sie eine einzigartikes Schmuckstück worauf sie stolz sind.

‚“Quid facis?“ hätten die Erwachsenen zur Zeit vom antiken Rom gefragt, wenn die Kinder mit Draht und den „Edelsteinen“ eine Kette basteln. Wer nicht weiß was wir mit diesem Material vorhaben, der hat nur Fragezeichen im Gesicht wenn er uns basteln sieht. Unsere Vorlagen sind über 2.000 Jahre alt. Archäologen haben diese filigranen Kunstwerke bei ihren Grabungen gefunden. Noch heute beeindruckt der Schmuck aus dieser Zeit mit seiner Eleganz und Einfachheit. So eine römische Kette wollen wir heute mit den Kindern basteln. An Material benötigt Ihr

  • Goldenen Basteldraht
  • eine Zange oder Multitool
  • „Edelsteine“ oder Stücke vom Bernstein aber nur mit Löchern
  • Eine Stricknadel

Römische Kette basteln mit Kindern: Dazu braucht Ihr dieses Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Das ist alles. Wenn Ihr wisst, wie sich eine antike Kette basteln lässt, dann ist das Ganze richtig einfach. Für dieses Schmuckstück benötigt Ihr etwa zehn bis 15 Minuten um es fertigzustellen. Je nachdem wie leicht sich die Kinder mit dem Basteln tun.

Römische Kette mit Kindern basteln: Was für ein Geschmeide!

Zuerst schneidet Ihr mit der Zange etwa zehn Zentimeter lange Stücke ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst schneidet Ihr zehn bis fünfzehn gleichlange Stücke vom dünnen Basteldraht ab. Weil wir keine römischen Goldschmiede sind, nehmen wir goldfarbenen Draht. Den gibt es in jedem Bastelgeschäft zu kaufen. Jedes Stück sollte etwa zehn Zentimeter lang sein. Mit einem dünnen Draht geht die Bastelei deutlich leichter.

Legt den Draht mittig auf die Stricknadel. Biegt ihn vorsichtig um die Stricknadel und dreht ihn mit der Zange oder dem Multitool fest bis etwa die Mitte vom Draht erreicht ist. Lasst die beiden Enden von etwa vier Zentimeter lose und dreht diese nicht zu.

Steckt einen „Edelstein“ oder Bernsteinstück auf den Draht.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nun holt Ihr den ersten Edelstein heraus. Auch kleine Stücke von Bernstein passen perfekt in die Kette. Wichtig ist, dass der Bernstein, die Edelsteine aus Kunststoff oder Harz ein Loch haben. Dadurch fädelt Ihr nun den Edel- oder Bernstein. Wer möchte kann  auch zwei Edelsteine dort auffädeln. Unser erstes Kettenglied ist damit zur Hälfte fertig.

Dreht aus den beiden freien Drahtenden eine zweite Öse und das erste Kettenglied ist fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Aus den beiden freien Enden dreht Ihr jetzt, wie schon zuvor eine Öse. Legt wieder die beiden Enden über die Stricknadel und dreht sie mit der Zange bzw. Multitool zusammen. Fertig ist das erste Kettenglied. Damit haben die Kinder auch eine tolle Vorlage, wie die anderen Glieder von der Kette aussehen sollten.

Durch eine dieser beiden Ösen legt Ihr nun wieder ein Stück Draht. Wie es weiter geht, dass könnt Ihr Euch sicher denken. Wieder legt Ihr den Draht möglichst mittig auf die Stricknadel und dreht eine Öse daraus. Steckt wieder eine Stück vom Edel- oder Bernstein darauf und anschließend dreht Ihr wieder eine Öse aus den beiden Enden Jetzt hat Euere Kette zwei Glieder. Ein wenig zu kurz, um sie um den Hals zu legen. Also fertigen wir ein drittes Kettenglied und ein fünftes, sechstes, siebtes, achtes und so weiter.

Am Ende schließt Ihr mit dem letzten Glied die Kette. Stolz können sie die Kinder sich um den Hals legen. Ein Schmuckstück, dass die Blicke auf sich zieht. Vor 2.000 Jahren, wie heute. Ein weiterer Pluspunkt: Diese Ketten sind zwar filigran, aber robust. Das ist bei Kindern wichtig! Wenn Ihr auf dem Kindergeburtstag so eine Kette fertigt, haben die kleinen Gäste ein tolles Geschenk, dass sie von Eurer Party mit nach hause bringen. Das ist auf jeden Fall besser, als die lieblosen Tüten mit billigen Süßigkeiten.

 

 

(Hinweis in eigener Sache: Für die Links in diesem Artikel erhalten wir weder Geld,Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen)

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email