Holzschlitten pflegen: Geheimnisse der schnellen Kufen!

Einen Holzschlitten zu pflegen zahlt sich aus, denn die Rodel hält länger und Ihr fahrt am Schlittenhang im Stadtpark den anderen davon. Mit minimalen Aufwand lässt sich Euer Schlitten in ein Geschoss aus Holz verwandeln. Die Kinder helfen Euch bei der Pflege von der Rodel sicher mit.

Holzschlitten richtig pflegen: Wie Weltklasse Rodler müsst auch Ihr die Schienen (Kufen) abschleifen.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Holzschlitten richtig pflegen: Wie Weltklasse Rodler müsst auch Ihr die Schienen (Kufen) abschleifen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Um den Holzschlitten richtig zu pflegen braucht Ihr Schmirgelpapier, Schraubenzieher und Skiwachs. Egal ob Karbonrennrodel mit der die Weltklasse Athleten so schnell wie ein Auto den Eiskanal runterbrettern oder ein gewöhnlicher Kinderschlitten. Die Kufen machen den Unterschied! Seht Euch mal die Kufen, Experten sprechen von  Schienen, genauer an. Sind sie rostig? Dann ist es höchste Zeit zum Schleifpapier zu greifen. Die gröbsten Ablagerungen und Schäden schleift Ihr mit einem 40er oder 60er Schmirgelpapier heraus. Wichtig ist, dass Ihr immer in Fahrtrichtung schleift. Nun nehmt Ihr feineres Schleifpapier. Mit einem Lappen entfernt Ihr den Schleifstaub von den Schienen. Wenn Ihr jetzt mit dem Finger über die Kufen fahrt, dann muss sie richtig glatt sein, so wie ein Esslöffel aus Metall. Jetzt kommt das Wachs auf die Schienen. Es versiegelt die Oberfläche und sorgt im Schnee für eine hohe Geschwindigkeit.

Kaum zu Schrauben, aber wahr! So ein Holzschlitten hat einige Schrauben, die auch locker sein können. Bevor Ihr zum Schlittenhang geht, zieht die Schrauben bitte nach.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Kaum zu Schrauben, aber wahr! So ein Holzschlitten hat einige Schrauben, die auch locker sein können. Bevor Ihr zum Schlittenhang geht, zieht die Schrauben bitte nach.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Holzschlitten pflegen: Du hast wohl ein paar Schrauben locker?

Nach der Wintersaison haben sich beim Schlitten sicher ein paar Schrauben gelockert. Kontrolliert, ob die Schrauben noch alle festsitzen. Ansonsten zieht sie mit dem Schraubendreher nach. Bei älteren Schlitten kann es vorkommen, dass die Schrauben oder Nägel – besonders bei den Sitzlatten – ausgerissen sind oder fehlen. Schraubt bitte Neue hinein. Dadurch ist der Schlitten wieder stabiler. Besonders bei langen Rodelbahnen ist das wichtig. Überprüft die Sitzbretter ob nicht an der einen oder anderen Stelle ein Holzsplitter raussteht. Das kann für die Kinder und Euch eine schmerzhafte Angelegenheit sein. Mit Schleifpapier kurz über das Holz geschmirgelt und Ihr sitzt weich. Zum Schluss überprüft Ihr noch die Zugschnur. Da gibt es manche, die haben mehr Knoten als ein Tintenfisch Fangarme hat. Wenn die Zugschnur beschädigt ist, wechselt sie aus. Hier könnt Ihr perfekt ein Stück von einem alten Bergseil verweden. Ihr werdet beim Rodeln den Unterschied sofort bemerken, weil der Schlitten plötzlich richtig abgeht.

Die Zugschnur lohnt sich bei manchen Schlitten auszuwechseln. Oder wollt Ihr, dass sich die Rodel selbständig macht? Foto (c) kinderoutdoor.de

Die Zugschnur lohnt sich bei manchen Schlitten auszuwechseln. Oder wollt Ihr, dass sich die Rodel selbständig macht?
Foto (c) kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email