Paddeln mit Kindern in Brandenburg: Durch den Urwald und den Sternenpark

Paddeln mit Kindern in Brandenburg bereitet Euch einen sportlichen Perspektivwechsel. Vom Wasser aus bekommt Brandenburg ein ganz anderes Gesicht. Anstatt durch kanalisierte ehemalige wilde Flüsse zu schippern, erwarten Euch in Brandenburg naturbelassene Gewässer. Ein ideales Revier für Outdoor Familien.

Vorbei an idyllischen Häusern, handbetriebenen Schleusen und durch romantische Brücken geht es während einer Paddeltour auf dem eiszeitlichen Wassernetz des Spreewalds. Sanfte Uferböschungen, weite Auenlandschaften, dichte Wälder und ein weites Netz aus Fließen warten darauf, entdeckt zu werden. So manches Gartencafé am Wasser lädt zu Kaffee & Hefeplinsen oder zu anderen Spreewälder Spezialitäten ein. Der Legende nach hat sich hier, rund 70 km südlich von Berlin, mal ein riesiger Ochse so sehr erschrocken, das er wild umherrannte und mit dem Karren jede Menge Gräben in den Boden pflügte…und so der Spreewald mit seinen unzähligen kleinen und großen Wasserarmen entstand. Seit Jahrzehnten steht diese einmalige Landschaft unter Schutz. Und sie ist ein ideales Terrain zum Kanufahren. Start einer schönen Tour ist in Lübbenau mit einer charmanten Altstadt und einem quirligen Hafenviertel für Kahn-fahrten in den Spreewald. Den ältesten Teil der Altstadt bildet der Schloss-bezirk mit dem Schloss Lübbenau und dem im englischen Landschaftsstil angelegten Schlosspark.

Paddeln im Spreewald: Dschungelbuch für Anfänger

Schnell ist man im dschungelartigen Grün und der Ort liegt weit hinter einem. Gemächlich geht es an den Wiesen und kleinen Häuschen mit ihren Reet gedeckten Dächern vorbei. Am Ufer sprießen Farne in die Höhe. Die Sonne funkelt durch das dichte Blätterwerk der Bäume am Rande des Wassers. Entstanden sind die Wasserarme tatsächlich nach der Eiszeit als die Gletscher schmolzen und so Gräben hinterließen. Jetzt können das Anfänger und Profis bei nur sehr geringer Strömung für sich nutzen. Die Auswahl an Touren und Strecken ist groß. Wer mag, kann mehrere Tag rund um Cottbus, Lübben, Lübbenau, Burg und Schlepzig fahren. Bei einer organisierten Tour wird sogar das Gepäck transportiert. Sternartig zu immer neuen Touren kann man aufbrechen, wenn man abends wieder an den Ausgangsort zurückkehren will. Entlang der Fließe und Kanäle gibt es stets Neues zu entdecken. Libellen schwirren umher, Frösche quaken, Schafe grasen auf einer Wiese. Fischotter, Seeadler oder Eisvögel kann man ebenso sehen.

Paddeln mit Kindern im Spreewald: Die heutige Tour führt um Burg Kolonie. foto (c) kinderoutdoor.de

Typisch für den Spreewald: Überall am Ufer gibt es kleine Stände, an denen man die berühmten Spreewaldgurken kaufen kann. Ein idealer Snack für zwischendurch. Es gibt auch Limonade und Süßigkeiten. Wer eine längere Rast einlegen will, der steuert einen der vielen gemütlichen Gasthöfe an. Bei einem kühlen Getränk und gutem Essen lässt es sich Energie sammeln und andere Paddler beobachten.Die Fahrt führt in vier Tagen durch die einzigartige Naturlandschaft des Spreewaldes. Bei Tagestouren von 15-25 Kilometern kann man in Lübben, Lübbenau und Burg übernachten. Es lohnt sich auch mal einen Tag Pause einzulegen. Der Spreewald bietet viel, wie beispielsweise seine sorbischen Traditionen, Wellness und Thermen, Schlösser oder auch Kultur im Staatstheater Cottbus.

Weitere Informationen unter:

www.deutschlands-seenland.de 

Brandenburg lässt sich wunderbar mit dem Fahrrad oder vom Kanu aus erkunden. foto (c) kinderoutdoor.de

Packliste für den Urlaub im Kanu:

  • Schwimmwesten (die tragen alle! Achtet, dass die Gewichtsangabe der Weste und das der Paddler zusammenpassen)
  • Wasserdichte Packsäcke (die gibt es beispielsweise von Ortlieb)
  • Ersatzpaddel (bekommt ihr vom Kanuverleiher)
  • Auftriebskörper(bekommt ihr auch vom Kanuverleiher; wenn nicht, dann sucht Euch besser einen anderen!)
  • Sonnencreme (auf dem Wasser ist die Sonnenlicht um einiges stärker)
  • Sonnenbrille
  • Mütze oder Sonnenhut
  • Trinken
  • Essen
  • Erste Hilfe Set
  • Flussführer
  • Flusskarte
  • Wechselwäsche
  • Badekleidung
  • Spielsachen für die Kinder z.B. Lupenbecher mit denen sie das Wasser oder Pflanzen untersuchen können
  • Handy und Fotokamera wasserdicht einpacken (da habe ich schon mehrmals erlebt, wenn solche versenkt wurden!)
  • Taschenmesser
  • eventuell Bootswagen wenn ihr längere Strecken umsetzen müsst (gibt es vom Kanuverleiher)

Kanutour auf der Havel: Berlin ganz nah und trotzdem weit weg

Wasser, weite Niederungen, waldreiche Erhebungen und kleine märkische Ortschaften, eingebettet in die Untere Havel und nur circa 70 Kilometer westlich von Berlin gelegen, so erstreckt sich das weitläufigste Großschutzgebiet Brandenburgs, das zu den gewässerreichsten Regionen Deutschlands zählt: Der Naturpark Westhavelland. Ein Paradies für Paddler und Naturliebhaber. Und wer hier nach oben schaut, sieht einzigartiges.Spektakulär ist der dunkle Nachthimmel über dem Naturpark, an dem die Milchstraße in vollem Glanz erstrahlt. Für diese Naturschönheit vor den Toren Berlins wurde der Naturpark als “Sternenpark Westhavelland” ausgezeichnet – Deutschlands erster Sternenpark. Trotz der relativen Nähe zur Metropole Berlin sind aufgrund der dünnen Besiedlung die Nächte im Westhavelland so dunkel, dass die Milchstraße mit ihren einzelnen, abertausenden Sternen als plastisches Gebilde erlebt werden kann. Einmalig.Doch als Paddler fährt es sich zunächst besser am Tage. Entlang der Unteren Havel durch den 1998 gegründeten 1.315 Quadratkilometer großen Naturpark Westhavelland. Die Tour beginnt in Rathenow, vorbei am dortigen Optikpark, der seinen Namen der Stadt der Optik verdankt, in der Johann Heinrich August Duncker vor über 200 Jahren mit der Erfindung einer Linsen-Vielschleifmaschine die Grundlage der deutschen optischen Industrie gelegt hat.Die Niederung der Unteren Havel ist eines der größten zusammenhängenden Feuchtgebiete im westlichen Mitteleuropa und Lebensraum für viele bedrohte und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Wat- und Wasservögel, Biber und Fischotter, Seeadler und Rotmilan sind hier ebenso anzutreffen wie die letzten Großtrappen Deutschlands.

Die Untere Havel – Ambitioniertes Renaturierungsprojekt des NABU

Was so idyllisch aussieht, ist das Ergebnis des größten Renaturierungsprojekts, das der NABU jemals an einem Fluss gestartet hat. Bis 2021 erhält die Untere Havel auf 90 Kilometern zwischen Pritzerbe und der Havelmündung bei Havelberg ihr altes Bett zurück, das ihr durch Menschenhand einst genommen wurde. Nicht nur Flora und Fauna sind zurückgekehrt, auch immer mehr Bootstouristen und Naturliebhaber entdecken die Region für sich. Es gibt versteckte romantische Badebuchten und zahlreiche Biwakplätze entlang der Strecke, die zur Rast einladen und glasklares Wasser zum Baden. Übernachten lässt es sich auf Zeltplätzen und in Pensionen, beispielsweise im „Atelier und Pension Kreativoase”, den Ferienhäusern „Liane Zemlin” oder dem Hotel „Sonn’Idyll”.

In Strohdehne endet nach drei Tagen die Tour durch das stille Paradies. Nördlich des nahegelegenen Gülper Sees gibt es einen offiziellen Beobachtungsplätze im Sternenpark Westhavelland, der Amateurastronomen für eigenständige Beobachtungen empfohlen wird. Insgesamt gibt es davon zehn. Hier kann man das Glitzern der Sterne besonders gut betrachten. Nichts stört diese Ruhe, nur Wasservögel schreien abends, die zum Schlafen gekommen sind. Zehntausende Gänse, Kraniche, Enten und Wattvögel machen hier auch jährlich Rast oder brüten. Ein Mekka auch für Hobbyornithologen.

Wer will, kann auch zwischendurch mal auf das Fahrrad umsteigen. Auf 259 km Länge führt der Havel-Radweg durch Brandenburg und bietet lohnende Ziele, wie Beispielsweise Brandenburg an der Havel oder auch Potsdam. Im brandenburgischen Landkreis Oberhavel, zwischen Mecklenburg-Vorpommern und der Grenze zu Berlin sind die Wege im hervorragenden Zustand und führen ausschließlich auf asphaltierten Radwegen oder ruhigen Nebenstraßen.

Weitere Informationen unter:

www.deutschlands-seenland.de

Floß fahren: Wasser hat doch Balken!

Neben klassischen Hausbooten und gemütlichen Bungalowbooten haben Flöße Einzug in Brandenburgs Wasserwelten gehalten. Ganz schlicht mit Holzkajüte oder luxuriös mit Sauna kommen Sie daher. Brandenburgs Gewässer lassen sich hervorragend mit dem Floß erobern – ob mit der Familie, mit Freunden oder ganz romantisch zu zweit. Sie sind einfach zu bedienen und führerscheinfrei. Gemächlich aus der Floßstation in die weite Seenlandschaft gleiten und Huckleberry Finns Abenteuer wie in Zeitlupe erleben, das ist pure Entschleunigung. Im ruhigen Fluss der Zeit sammelt man unvergessliche Eindrücke in Brandenburgs Naturlandschaften. Auf Schleichfahrt mit Aussicht wird der Charme der Brandenburger Naturlandschaften so richtig spürbar. Es geht über naturbelassene Flüsse und Seen, Schlösser und Parks ziehen vorbei. Biergärten, Fischräuchereien und Restaurants mit Seeblick locken an Land. Die Größe und die Vernetzung bietet den Floßfahrern eine einmalige Bandbreite an Touren. Die Vielfalt der zahlreichen Wasserwege und die zusammenhängenden Seen machen insgesamt die Attraktivität der Gewässer aus. Ab Mildenberg oder Ringsleben kann man beispielsweise im Ruppiner Seenland auf „Huckleberry FinnTour“ gehen. Die Firma Natur-Floss und weitere Anbieter bieten hier Abenteuerfahrten für die Familie an. Natürlich auch ganz geruhsam, für Romantiker, beispielsweise nur zu zweit.

Deutlich gemütlich geht es auf den Flößen in Brandenburg zu. foto (c) kinderoutdoor.de

Ein bis zwei Tage sollte man für die rund 40 km lange Strecke einplanen. Es geht auf der Havel bis Zehdenick, bis Seilershof am Kleinen Wentowsee oder über das Templiner Wasser bis zum Großen Kuhwallsee. In Zehdenick kann man das Schiffermuseum besuchen und die Tonstichlandschaft in Mildenberg mit dem Ziegeleipark ist ebenso einen Besuch wert. Wer sich die Füße „vertreten“ will ist sprichwörtlich in Dannenwalde richtig. Hier gibt es einen Barfußpfad, der erste übrigens mit einem eigenen Bahnanschluss und der einzige mit thematischen Barfuß-Stationen zum Mitmachen und Weiterdenken. Die Havel fließt hier ohne nennenswerte Strömung, es gibt nur eine Schleuse, zu den Wentowseen. Am Ende der Tour kehrt man zum Ausgangspunkt zurück.

Floßtouren durch Brandenburg gibt es auch beispielsweise ab Brandenburg an der Havel, ab Potsdam, Templin und weiteren Standorten. Einmalig in Sachen Platz und Komfort sind auch die „BunBo´s“ (Bungalowboote). Die schwimmenden Ferienhäuser bieten Platz für 4-6 Personen und können nach einer kurzen Vorbereitung vor dem Urlaub und einer Einweisung (Charterschein) vor Ort in den meisten Revieren auch ohne Bootsführerschein gefahren werden.

Viele Flöße sind auch für Crewmitglieder auf Rädern geeignet, wie beispielsweise das „Febomobil“ von Kuhnle-Tours, das ein schwimmendes Ferienhaus ist. Dank seiner Bauweise auf einer Ebene und des günstigen Charterpreises wird es auch gerne von Familien und jungen Crews gebucht. Im „Febomobil“ kann sich jeder am Bordleben beteiligen. Dreiviertel des Stauraums ist im Sitzen zu erreichen und der Steuerstand ist ebenfalls unterfahrbar, so dass ein Steuermann nicht unbedingt auf zwei Beinen stehen muss. Es ist immer mindestens eine Schlafkabine, Salon, Pantry und ein kleines Badezimmer mit Dusche für den Rollstuhl befahrbar. Außerdem wird bei der Törnplanung ein spezielles Augenmerk auf barrierefreie Häfen gelegt.

Besucht uns!