Kinder kochen auf der Berghütte: Outdoor Rezept für Topfenknödel

Kinder kochen auf der Berghütte und an dieses wunderbare Dessert erinnern sich auch die Erwachsenen noch lange. Topfenknödel gehören zu den österreichischen Nationalgericht schlechthin. Diese wunderbare Süßspeise kommt immer gut an und lässt sich kinderleicht kochen.

Kinder kochen auf der Berghütte leckere Topfenknödel. foto (c) kinderoutdoor.de

Alles glitzert. Draußen hat es über Nacht geschneit. Noch einmal kamen gut 20 Zentimeter Neuschnee auf das Allgäu herunter. Bevor ich beginne den Tisch fürs Frühstück zu decken, hole ich aus dem Schuppen Holz und feuere den Ofen an. Aus dem Röhrenradio kommt “Walking in a winter wonderland” in der wunderbar genuschelten Version von Dean Martin. Da kann ich nur mitsingen.

Sleigh bells ring are you listening?
In the lane snow is glistening
A beautiful sight, oh, we’re happy tonight
Walking in a winter wonderland…

Den Rest des Tages bin ich draußen unterwegs: Vormittags in der Loipe und am Nachmittag auf der Skipiste. Der Himmel über den verschneiten Bergen ist so blau wie der Schutzanstrich von einem Swimmingpool. Am Abend ist die ganze Gruppe hungrig. Auf die Schnelle koche ich Spaghetti. Wie gewöhnlich. Doch allen schmeckt es. Für den Nachtisch muss ich mir was einfallen lassen. Wie kann ich die Kinder überraschen? Ganz klar: Topfenknödel! Plötzlich steht ein Bub neben mir in der Küche der Berghütte und fragt mich: “Denkst Du gerade nach?!” “Ja, ich möchte was Besonderes für Euch zum Nachtisch kochen!” Der Kleine hakt nach:”Darf ich Dir helfen?” Da zucke ich kurz mit den Schultern:” Wenn Du willst!” Da nickt der Bub und los geht´s. In der Zwischenzeit spielt der Rest der Gruppe das Kartenspiel Uno. Wir haben also Zeit und auch alle Zutaten. Los geht´s!

Outdoor Rezepte für Kinder: Wir wälzen die fertigen Topfenknödel in der Panade. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder kochen auf der Berghütte: Die gehen immer rein!

Zuerst sorgen wir dafür, dass die Butter weich ist und geben sie mit den Eiern in die Schüssel. Als nächstes kommt der Puderzucker hinzu. Mit dem Schneebesen schlagen wir das Ganze schaumig. “Daraus sollen Knödel werden?” fragt mich der Bub. “Aber klar!” antworte ich ihm. Als nächstes reibt er von der ungespritzten Bio Zitrone die Schale ab und gibt den Vanillezucker zu dem Gemisch. Wieder verrühren wir alles. “Wann formen wir die Knödel?” möchte mein kleiner Helfer wissen. “Zeit lassen Kumpel!” vertröste ich ihn. Wir geben jetzt den Topfen in die Schüssel und wieder verrühren wir das Ganze. Den glatten Teig decken wir in der Schüssel ab udn stellen ihn vor die Türe der Hütte. “Und wenn ein Dieb kommt und den Teig klaut?” fürchtet sich der Bub. “Wir sind hier zu weit vom Schuß!” brummle ich. In der Zwischenzeit ist die Gruppe bei Mensch ärgere Dich nicht angekommen. Nutzen wir die Zeit und bereiten die Panade vor. In der Pfanne lassen wir die Butter zerlaufen und rösten darin die Semmelbrösel goldig an. Wir schütten die angebräunten Semmelbrösel auf einen Teller. Jetzt erst kommen Zucker und Zimt hinzu. “Hm, das riecht aber gut. Wo kommt denn der Zimt her?” möchte mein kleiner Küchenhelfer wissen. “So viel ich weiß von einer Baumrinde aus Ceylon” brummel ich vor mich hin. Wir vermischen die Semmelbrösel mit Zimt und Zucker. Auf den Holzherd setzen wir den Topf mit Wasser auf. “Wichtig ist, dass wir Zucker und Salz hineingeben” erkläre ich meinem kleinen Helfer. Wir feuchten die Hände an und drehen kleine Knödel. Diese lassen wir vorsichtig in das heiße Wasser gleiten. Wichtig ist, dass das Wasser nicht kocht. “Die gehen ja unter!” ist der Bub entsetzt. “Keine Angst, die tauchen wieder auf!” beruhige ich ihn. Wir warten bis die Topfenknödel oben treiben und sich drehen, anschließend schöpfen wir sie ab und wälzen sie in der Panade. Dazu gibt es Apfelmus, Preiselbeeren oder eingemachten Zwetschgen. Ein absolutes Schmankerl

Zutaten: (für vier Personen)

  • 500 Gramm Quark/Topfen
  • 50 Gramm Butter
  • 50 Gramm Puderzucker
  • eine Biozitrone
  • Vanillezucker
  • 200 Gramm Semmelbrösel
  • zwei Eier
  • Zucker
  • Butter
  • Salz
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email