Kürbis schnitzen mit Kindern: Zum Gruseln schön!

Kürbis schnitzen mit Kindern, dass ist ideal für einen nebeligen oder verregneten Herbstnachmittag. Alles was Ihr dazu braucht: Zierkürbisse, ein Taschenmesser, Löffel und Teelichter. Wir zeigen Euch, Schritt für Schritt, wie Ihr tolle gruselige Kürbisgesichter mit den Kindern schnitzen könnt.

Ein treuer Begleiter ist der Kürbis. Bereits vor 8.000 bis 10.000 Jahren haben Menschen in Mittelamerika den Kürbis domestiziert. Seit etwa dem 16. Jahrhundert gibt es den Kürbis auch in Europa. Vielfältig präsentiert sich dieses besondere Gemüse und eigentlich ist der Kürbis viel zu schade zum Schnitzen. Verwendet bitte nur Zierkürbisse. Wer selbst schon einmal den Kürbis vom Samen bis zur Frucht gezüchtet hat, der kann beurteilen was für eine Arbeit das ist. Deshalb ist es aus Respekt vor dem Lebensmittel besser, einen Zierkürbis zum Schnitzen zu verwenden. Solche bekommt Ihr in Gärtnereien, beim Bauern (manche gibt es neben der Straße zu kaufen), auf dem Wochenmarkt oder bei Nachbarn. Manche Leute werfen den Zierkürbis im Herbst auf den Komposthaufen. Was braucht Ihr noch für das Kürbisgesicht:

Kürbis schnitzen mit Kindern: Geister stark

Kürbis schnitzen mit Kindern: Mit wenig Material bekommt Ihr einen tollen Kürbisgeist zustande.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Ihr den Kürbis organisiert habt, dann kann es losgehen. Zuerst schneidet Ihr mit der großen Klinge vom Taschenmesser den oberen Deckel vom Kürbis ab. Hier ist es vom Vorteil, wenn es ein möglichst gerader Schnitt ist. Mit dem Löffel schabt Ihr vom Deckel überschüssiges Fruchtfleisch ab. Das stinkt sonst, wenn es durch die Kerze heiß ist.

Schneidet den oberen Deckel vom Kürbis ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Legt das Taschenmesser bitte kurz weg und nehmt den Löffel. Damit entfernt Ihr die Kerne und das Fruchtfleisch. Die Kerne könnt Ihr trocknen und mit etwas Glück im nächsten Frühjahr eine neue Kürbispflanze daraus züchten. Sollte der Kürbis immer wieder umkippen, schnitzt ihn am Boden entsprechend flach zu.

Höhlt mit dem Löffel den Kürbis aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt kommt der Teil. welcher den Kindern am besten gefällt. Mit der Klinge schneidet Ihr zuerst zwei Augen in den Kürbis. Welche Form diese haben, ob rund, oval oder eckig, entscheidet Ihr.

Schneidet mit dem Taschenmesser die Augen vom Kürbisgeist aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Unser Kürbisgeist braucht auch eine Nase. Hier gilt dasselbe wie bei den Augen. Ihr entscheidet welche Form die Nase haben und wie groß sie sein soll.

Mit dem Taschenmesser schnitzt Ihr nun die Nase vom Geist aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss schnitzen die Kinder den Mund vom Kürbisgesicht. Wer möchte kann den Geist grinsen lassen. Toll sehen auch herausgearbeitete einzelne Zähne aus. So wie die Kinder mögen, soll auch der Mund von diesem lustigen Geist aussehen. Es gibt hier keine Vorschriften.

Zum Schluss schnitzt Ihr den Mund vom Kürbisgeist.
foto (c) kinderoutdoor.de

Damit Euch der Deckel vom Kürbis nicht anbrennt, schneidet an den oberen Rand vom Kürbis Wellen oder Zacken hinein. Dadurch kann die heiße Luft, welche durch die Flamme der Kerze im Inneren vom Kürbisgeist entsteht, leichter nach außen entweichen. Außerdem sieht dieser Rand in der Dunkelheit richtig gut aus.

Fertig ist unser Kürbisgeist.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss stellt Ihr noch ein Teelicht in den Kürbis und raus damit vor die Türe.

In eigener Sache: Für den Artikel und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email