Kinder besuchen Burgen: Könige, Kaiser, Rittersleut und edle Damen

Kinder besuchen Burgen und sind sofort begeistert, wenn der Ausflug zu einer solchen mittelalterlichen Festung führt. Es ist für die Kleinen eine Zeitreise. Plötzlich sind ihren Ritterfiguren aus dem Kinderzimmer unglaublich nah. Dazu diese engen Räume, die Rüstungen, die Zinnen und der Duft nach Moder sowie feuchtem Mauerwerk. Wir stellen Euch Burgen vor, die sich als Ausflugsziel mit den Kindern lohnen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

“Warum gibt es in Deutschland keinen König mehr?” will ein Kind wissen. Schon geraten wir Eltern ins Schleudern. Wann trat nochmal der letzte deutsche König, oder ist es gar ein Kaiser gewesen, von seinem Posten zurück? Tja, in Geschichte ein wenig besser aufpasst, die Note hätte im Zeugnis gestimmt und es gäbe keine peinlichen Wissenslücken. Im November 1918 dankte der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II, ab. Seitdem ist unser Land eine Republik. 100 Jahre lang und das ist eigentlich ein guter Grund zum Feiern. Deshalb beginnen wir unsere Ausflugsreihe zu Burgen mit der Burg Hohenzollern auf der Schwäbischen Alb. Schließlich stammt Wilhelm II auch von diesem Adelsgeschlecht ab. Majestätisch erhebt sich die Burg Hohenzollern auf dem gleichnamigen Zeugenberg. Bereits im Jahr 1.000, davon gehen Experten aus, soll hier bereits eine Festung gestanden haben. Der Platz dafür bot sich an. Vom Hohenzollern aus hatten die Burgherren alles fest im Blick. 1423, das ist gesichert, fiel die Festung zum ersten Mal einer Eroberung zum Opfer. Zwölf Jahre später erfolgte der Neubau. Typisch für die Schwaben. Ab dem Jahr 1798, österreichische Truppen hatten es sich dort oben eingerichtet, verfiel die Festung. König Friedrich Wilhelm IV. (König von Preußen) erfüllte sich einen Traum seiner Jugend und ließ die Burg wieder aufbauen. Die Pläne dazu lieferte der Berliner Architekt August Stüler. So wie sich damals die Menschen das Mittelalter vorstellten, fiel auch das spätere Bauwerk aus. Der Innenhof wirkt wie die Kulisse von einer Oper. Begeistert sind die Kinder wenn sie durch die königlichen Gemächer gehen. Dazu bekommen, wie vor 60 Jahren, die Besucher übergroße Filzpantoffeln angezogen. Damit gleitet die ganze Familie wie beim Schlittschuhlaufen über den blanken Marmor. Mächtige Türme mit übergroßen Zinnen beeindrucken noch heute die großen und kleinen Besucher. In der Waffen- und Schatzkammer befinden sich persönliche Gegenstände vom preußischen König Friedrich II, auch der “Alte Fritz” genannt. Ein Gehrock, eine Flöte (der König ist begeisteter Musikant gewesen) oder auch eine von seinen unzähligen Dosen mit Schnupftabak. Neben den alten Rüstungen, Schwerten, Hellebarden und Schildern sind die Kinder von der Kaiserkrone beeindruckt.

Burg Hohenzollern

  • Täglich geöffnet ab 10 Uhr (nur am Heiligen Abend ist die Burg geschlossen)

Kinder besuchen Burgen: Große Festung im kleinen Luxembourg

“Nichts zu tun ist das Glück der Kinder und das Unglück der Alten!” So ein Zitat kann nur von einem ganz großen Geist kommen. Victor Hugo, bekannt für “Der Glöckner von Notre-Dame” und “Les Misérables”; Victor Hugo möge es mir verzeihen, dass ich mich hier auf diese beiden populären Werke beschränke). Er lebte im luxemburgischen Vianden im Exil. Schließlich ecken Menschen die zu viel denken in jedem Jahrhundert an. Am Fuß der mächtigen Burg von Vianden wohnte der franzöische Schriftsteller. Auch soll er hier eine Liaison gehabt haben. Dem prominenten Exilanten haben die Bürgerinnen und Bürger auf der Burg ein Denkmal gesetzt. Für die Kinder ist die Festung Vianden ein wunderbarer Ausflug ins Mittelalter. Hier finden sie alles, was sie von einer Burg erwarten: Eine verrauchte Küche in der die Mägde und Köche hantierten. Blitzende Ritterrüstungen finden sich auch in den Mauern der Burg Vianden. Die Eisenmänner halten prächtige Schwerter in den stählernen Handschuhen. Immer wieder bieten sich aus den Fenstern und Scharten wunderbare Fernblicke auf die Ardennen. Ein wahrer Urwald im Herzen von Europa. In der unteren Kapelle sind die ältesten Mauern dieser Festung zu sehen. Bereits in der späten Zeit der Römer stand hier eine Befestigung. Beeindruckend ist die Ritterstube. Es handelt sich dabei um den einzigen beheizbaren Raum in der ganzen Burg. Noch heute zeigt das Gratgewölbe, wie perfekt damals die Handwerker gearbeitet haben.

Kinder besuchen Burgen: Die Festung Vianden im Großherzogtum Luxembourg lohnt sich auf jeden Fall.
foto (c) kinderoutdoor.de

Burg Vianden

  • Täglich ab zehn  Uhr geöffnet
  • Audioguide für 2 Euro erhältlich
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email