Wanderung mit Kinderwagen im Allgäu: Seen, Schlösser und Wasserfälle

Wandern mit Kinderwagen im Allgäu bringt Euch diese faszinierende Region in Bayern näher. Dazu braucht Ihr nur einen geländegängigen Kinderwagen und ein wenig Kondition. Wir zeigen Euch die schönsten Plätze im Allgäu, die Ihr mit dem Handporsche erreichen könnt.

Da Kini. Dabei handelt es sich um keinen stylischen Rucksack. Da Kini so nennen die Bayern König Ludwig II. Der Regent ist auch als “Der Märchenkönig” bekannt. Sogar ein Musical Ludwig² gibt es über den ungewöhnlichen Monarchen. Wir wandern heute auf den Spuren vom Kini. Am Alpsee. Es soll der Lieblingssee von Ludwig II gewesen sein. Sagen zumindest die Hohenschwangauer. Aus nahezu jedem Schaufenster blickt einen der Märchenkönig entgegen. Als Gipsbüste, Postkartenmotiv oder als Etikett auf einer Bierflasche. Überall ist der Monarch mit der markanten Frisur. Alles ist auf die Touristen aus der ganzen Welt ausgerichtet. Hier findet jeder sein passendes Souvenier. Durch dieses touristische Epizentrum müsst Ihr mit den Kinderwagen. Das ist so, wie an einem Samstagabend auf dem Weihnachtsmarkt. “Entschuldigung!” “Danke” geht es die ganze Zeit. Bald seid Ihr am Ufer vom Alpsee angelant. Beim Museum der bayerischen Könige könnt Ihr Euch links oder rechts herum halten. Auf der geteerten Fürstenstraße geht es flott voran. Bald kommt Ihr an eine besondere Stelle. Hier steht ein Findling. Die Herren von Seinsheim ließen ihn 1897 errichten und erinnern an Königin Marie. Sie, die preußische Prinzessin, ist die Mutter von Ludwig II gewesen. An dieser Stelle am Alpsee ging Marie Friederike Franziska Auguste Marie Hedwig von Preußen öfter baden. Das könnt Ihr auch. Weiter geht es auf Stegen zum Alpseebad. Dort bietet sich ein grandioser Blick auf Schloß Neuschwanstein und Hohenschwangau. Am schattigen Ufer schiebt Ihr zurück nach Hohenschwangau und seinen Touristen.

Rund um den Alpsee

Länge: 5,5 Kilometer

Höhenmeter: 200

Dauer: zwei bis drei Stunden

Wanderung mit Kinderwagen im Allgäu: Ein uralter Baum und sich zitlong

Wie das Pendel an einer Kuckucksuhr ging es mit der Gemeinde Balderschwang in den Jahrhunderten hin und her. Mal gehörte das Dorf zu Österreich, dann wieder zu Bayern, fiel wieder an Österreich und ist bis heute bayerisch. Sprachlich sind die Einheimischen mehr an den Nachbarn. Sie sprechen wäldlerisch. Ein Dialekt auf dem österreichischen Vorarlberg. Aus dieser Mundart kommt auch die Redewendung “sich zitlong”. Übersetzt “sich zeitlassen”. Hektik ist den Oberallgäuern eher fremd. Auch wenn sie im Winter rasant auf den Ski oder Snowboard auf den Pisten unterwegs sind. Auf dem Zeitweg kommt Ihr mit dem Kinderwagen gut durch, wenn dieser breite Reifen hat, und es erwarten Euch dort 16 Stationen. Lasst Euch Zeit dafür. Hier erfahrt Ihr und die Kinder eine Menge über die Bergwelt vom Allgäu. Los geht die gemütliche Wanderung für Familien beim Hotel Hubertus. Es ist kaum zu übersehen. Haltet Euch hier links. Geht an der OA 9 Richtung Ortseingang. Dort kommt Ihr am Hof  “Bim schwarza Stürar”. Auch das ist wäldlerisch und für alle Nicht-Allgäuer kaum zu verstehen.Überquert die Straße. Wandert nun zur Unteren Balderschwanger Alpe. Wenig hundert Meter oberhalb gabelt sich der Weg. Geht dort links weiter. Es lohnt sich ein kleiner Umweg. Haltet Euch rechts und Ihr gelangt zur Eibe von Balderschwang. Wie alt dieser Baum ist, darüber streiten sich die Experten. Realistisch ist, dass es zwischen 800 und 1.500 Jahre sind. Von dort auch bietet sich auch ein genialer Blick nach Balderschwang. Wandert wieder zurück zur Weggabelung. Der Zeitweg ist entsprechend gut ausgeschildert. Überquert den Bach und wandert etwa 600 Meter weiter. Hier rauscht es rechts runter. Ihr seid nun am Wasserfall oberhalb vom Balderschwang angekommen. Haltet Euch weiter auf dem Zeitweg. Bald passiert Ihr ein Wildgehege. Beim Restaurant Bergblick geht es wieder zurück. Überquert die Straße und wander zurück nach Balderschwang.

Zeitweg Balderschwang

Länge: 6 Kilometer

Höhenmeter: 100

Dauer: zwei bis drei Stunden

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email