Tatonka Tagesrucksack Storm: Weniger und einfach ist deutlich mehr!

Der Tatonka Tagesrucksack Storm zeigt deutlich worauf es ankommt: Sich auf das Nötigste reduzieren. Wer mit der Familie in den Mittelgebirgen unterwegs ist, braucht keine Seiltasche am Rucksack oder aufgesetztes Neopren. Dafür hat sich die Outdoormarke aus dem bayerischen Dasing auf das Wichtigste konzentriert: Ein hoher Tragekomfort und Funktionalität.

werbung (*)

48.000 Kilometer etwa ist das ganze Netz der Panamericana Straßen. Es reicht von Alaska bis nach Feuerland. Deutlich kürzer, mit 3.945 Kilometer ist die legendäre Route 66. Gut 200.000 Kilometer Wanderwege erwarten die Outdoor Familien in Deutschland. Von sandigen Wegen auf der Ostsee-Insel Rügen bis zu schroffen Pfaden in den Bayerischen Alpen. Hinzu kommt, dass Deutschland das Waldreichste Land in Westeuropa ist. Etwa 31 Prozent der Fläche sind bewaldet, das sind 11,4 Millionen Hektar. Platz genug um mit der Familie ein Outdoor-Abenteuer zu erleben. Mittelgebirge wie die Sächsische Schweiz, der Thürniger- oder Bayerische Wald bieten sich zum Wandern und für andere Outdoor-Aktivitäten wie Kanufahren an. Während andere Stunde um Stunde im Flugzeug sitzen, dass die Familie in irgendein exotisches Land bringt, sind diese Ziele innerhalb Deutschlands schnell zu erreichen. Es sei denn, die Eltern sind besonders abenteuerlustig und nehmen die Bahn. Dann kann es mal etwas länger dauern. Wichtig ist bei derartigen Touren die passende Ausrüstung. Kinder und Eltern brauchen hochwertige Wanderschuhe, Regenjacke, Outdoorkleidung und Rucksäcke. Sind die Schuhe unbequem, dann vergeht den Outdoorkids und Eltern jegliche Freude an der Tour. Gleiches gilt für eine Outdoor-Jacke, die so atmungsaktiv wie ein Bratenschlauch ist. Der Vorteil daran: Es braucht keinen Wolkenbruch um nass zu sein. Ein drückender Rucksack gehört ebenfalls zu den großen Ärgernissen, die sich Outdoorer am besten ersparen.

Tatonka Tagesrucksack Storm: Eine gute Tragehilfe für Tagestouren.
foto (c) tatonka

Tatonka Tagesrucksack Storm: Tragesystem statt Trägerkolonne

Tatonka setzt beim Wanderrucksack Storm auf das bewährte X Vent Zero Tragesystem. Der große Vorteil an diesem System: Nur minimal berührtder Rücken den Rucksack. Dadurch staut sich nicht die Hitze und die Outdoorer müssen deutlich weniger schwitzen. Ein weiterer Pluspunkt daran ist, wie stabil der Tatonka Storm ist. Erhältlich ist das neue Modell mit 20,25 und 30 Litern. Ein zu großer Rucksack verführt dazu, mehr einzupacken, als eigentlich nötig ist. Wer keine private Sherpakolonne dabei hat, muss den ganzen Tand selbst tragen. In dieser Volumengröße ist der Tatonka Storm ideal für eine gemütliche Tagestour in Deutschland. Im Bereich der Lenden ist dieses Modell gepolstert und die Hüftflossen sind verlängert. Dadurch macht der Daypack jede Bewegung mit und schaukelt nicht hin und her, wie die Bergahorn im Frühlingssturm. Ein weiterer Pluspunkt sind die Brustgurte, welche sich verstellen lassen. Wichtig ist auch, dass das Innere vom Rucksack trocken bleibt. Dazu hat Tatonka eine Regenhülle integriert. Diese hält einige Stunden durch. Im Tatonka Storm finden Dinge wie die Verpflegung oder Regenjacken problemlos Platz. Damit der Rucksack und das Gepäck darin möglichst nah am Körper sind, hat Tatonka an den Seiten Kompressionsriemen angebracht. Über die Polsterung der Schultergurte lässt sich, wie bei anderen Rucksackmodellen, trefflich streiten. Den einen ist die Polsterung zu dünn, den anderen zu dick. Das ist eine völlig subjektive Sichtweise. Alle die eine klassische Trinkflasche mitnehmen, verstauten diese seitlich in den Netztaschen vom Tatonka Storm. Wer lieber aus der Trinkblase die Flüssigkeit zu sich nimmt, kann diese in den Rucksack einbauen. Dafür ist alles vorbereitet. Auch die Trekkingstöcke finden am Storm ihren Platz. Mit simplen Halterungen lassen sich die Stöcke dort fixieren und schlackern dort nicht herum. An sich wirkt das Design von diesem Rucksack erfrischend aufgeräumt. Weniger sinnvoll ist es ihn in Farben wie schwarz oder dem Nato-Oliv herzustellen. Ein Wanderer mit einem quietsch roten oder hellblauen Rucksack ist deutlich leichter im Notfall zu finden, als einer in Tarnfarben. Insgesamt ist der Tatonka Storm ein gelungenes Gesamtpaket für die 200.000 Kilometer Wanderwege in Deutschland.

 

(* wir kriegen für diesen Artikel und die Links weder Geld noch Sachleistung, sondern ein paar tausen Bitcoins;-)))))

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email