Schnitzen mit Kindern: Wir basteln einen Hubschrauber der fliegt

Schnitzen hat einen großen Vorteil: Überall (im Flugzeug ausgenommen) könnt Ihr mit den Kindern schnitzen. Dazu braucht es nur ein Stück Holz und ein Taschenmesser. Heute basteln wir mit den Kindern einen Hubschrauber und dieser fliegt sogar. Eine Bastelarbeit, die Ihr auch am Kindergeburtstag anbieten könnt.

“Schnitzen wir doch mal einen Hubschrauber”, schlug ein Bub vor. Puh! Einen Hubschrauber schnitzen, das hatte ich auch noch nie ausprobiert. Doch der Knilch schob nach “Der Hubschrauber soll auch fliegen!” Sonst noch Wünsche dachte ich mir. Doch dann fiel mir eine simple Schnitzarbeit ein und wir legten gemeinsam los. Nach einer Viertelstunde hatten wir den Hubschrauber geschnitzt und er flog sogar. Der ganze Spielplatz, und an dem Tag sind viele Leute dort gewesen, sah uns begeistert zu. Denn der Hubschrauber hob fast vier Meter in die Luft ab. Für diese Bastelarbeit mit Kindern braucht Ihr weder einen Motor, noch elektrisches Werkzeug. Alles was wir dazu benötigen ist ein etwa zehn Zentimeter dicker Ast, der ungefähr 15 bis zwanzig Zentimeter lang ist. Außerdem brauchen wir noch einen 15 bis zwanzig Zentimeter langen und einen Zentimeter dicken, möglichst gerade gewachsenen Ast. Haselnuss ist dazu perfekt.

Hier ist alles was Ihr braucht um einen Holzlöffel zu schnitzen.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Hier ist alles was Ihr braucht um uneren Hubschrauber zu schnitzen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Alls was Ihr zum Schnitzen von unserem Hubschrauber an Werkzeug braucht, ist ein Taschenmesser mit Ahle (Stechdorn). Ihr seht schon die Ahle ist nach dem Taschenmesser und der Heißklebepistole einer meiner Lieblingswerkzeuge. Zuerst spaltet Ihr den Ast in drei gleich große Teile. Das mittlere Stück nehmt Ihr her.

Da haben wir bereits unsere Holzgabel; im unfertigen Zustand.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Da haben wir bereits unseren Hubschrauber im unfertigen Zustand.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun ermittelt Ihr die Mitte von dem Holz. Dort bohrt Ihr später das Loch für die Rotorenachse.

Nun schnitzen wir eine Seite vom Propeller. Schnitzt in einem Winkel von etwa 30 Grad das Holz entsprechend ab. Nun kommt die Unterseite dran.

Jetzt haben wir den ersten Teil von unserem Hubschrauber-Propeller geschnitzt.  Foto (c) Kinderoutdoor.de

Jetzt haben wir den ersten Teil von unserem Hubschrauber-Propeller geschnitzt.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Jetzt schnitzen wir den Propeller auf der anderen Seite zu. Dort muss der Winkel entgegen gerichtet sein.

Nun haben wir den Propeller fertig geschnitzt. Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun haben wir den Propeller fertig geschnitzt.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun bohren wir mit der Ahle ein Loch in die Mitte, das so groß ist, um darin den dünnen Ast einzustecken. Bohrt das Loch ein wenig kleiner, damit sich der Ast darin verkeilt.

Fertig ist unser Hubschrauber.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser Hubschrauber.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig! Die Ästheten unter Euch können mit Schleifpapier das Ganze noch abrunden. So und jetzt geht´s ans Fliegen.

Fertig ist unser Hubschrauber zum Abflug.  Foto (c)

Fertig ist unser Hubschrauber zum Abflug.
Foto (c)

Nehmt mit den Händen die Rotorenachse in beide Hände und bewegt diese mit einer schnellen Bewegung gegeneinander (diese Beschreibung ist aber nur halb so langweilig, wie Johannes B. Kerner in “Das Spiel beginnt!”). Siehe da der Hubschrauber schraubt sich in die Luft!

Weitere Schnitzvorschläge findet Ihr bei unserem Schweizer Freund Felix Immler, taschenmesserbuch.ch, der Taschenmesserqueen Astrid Schulte www.mehr-wald.de und bei Kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email