Wanderzwerg Gründer: Worauf Ihr bei Kinderwagen für Outdoor Aktivitäten achten sollt

Viele von Euch sind mit dem Kinderwagen bei Ihren Outdoor Aktivitäten unterwegs. Sei es mit Kinderwagen Jogger oder einem Allterrain Modell beim Wandern. Andere Leser/innen von Kinderoutdoor.de wollen sich einen Kinderwagen kaufen, wissen aber nicht, ob sie sich einen Kinderwagen Jogger oder ein Modell mit vier Rädern erwerben sollen. Ein perfekter Grund für uns, bei einem anerkannten Experten in Sachen Kinderwagen nachzufragen: Bernd Deschauer stellt auf seiner Seite Wanderzwerg regelmäßig Touren vor, die er mit dem Kinderwagen zurückgelegt hat. Von Franken bis Südtirol ist er unterwegs und kennt die Stärken und Schwächen der Kinderwagen.

Kinderoutdoor.de   Drei oder vier Räder?

Am Kinderwagen vier Räder, am Jogger/Anhänger drei große Räder. Damit ist man dann doch flexibler.
Im Alltag ist es wahrscheinlich eine Gewohnheits‐ und Geschmacksfrage, vor allem die Frage, was man gewöhnt ist. Im „normalen“ Stadtverkehr finde ich 4 Räder ganz praktisch, beim Sport und Wandern bevorzuge ich 3 große Lufträder.

Kinderoutdoor.de  Das ist schließlich die meistdiskutierteste Frage, bei allen die mit Kinderwagen aktiv draussen unterwegs sind. Bist Du schon einmal mit dem Kinderwagen auf einer Deiner Touren so richtig steckengeblieben?
Steckenbleiben kann immer mal passieren, wobei ich noch nicht erlebt habe, dass ich wg. Matsch o.ä. nicht mehr weiterkam.

Kinderwagen Jogger sind mit drei Rädern flotter im Gelände unterwegs, meint der Experte Bernd Deschauer von Wanderzwerg.eu Foto: (c) Bob/Britax Römer

Kinderwagen Jogger sind mit drei Rädern flotter im Gelände unterwegs, meint der Experte Bernd Deschauer von Wanderzwerg.eu
Foto: (c) Bob/Britax Römer

 

Mir ist es bereits passiert, dass ein Weg im Winter plötzlich nicht mehr geräumt ist und an einer Schneemauer endet oder dass ein Weg zu viele Treppenstufen oder Wurzeln enthält und ich daher abgebrochen habe.
So etwas muss man einfach sportlich nehmen, die Wanderung an dieser Stelle abbrechen und den Platz als willkommene Spielpause nutzen, um sich eine Alternative zu suchen. Es geht dann meist wieder zurück bis zu einer Möglichkeit, an der die Wanderung wieder fortgesetzt werden kann.

Kinderoutdoor.de  Du betreibst die Seite Wanderzwerg. Wo ist für Dich die schönste Region zum Wandern mit dem Kinderwagen?
Es ist schwer zu sagen, welche die schönste Region für Wanderungen mit Kinderwägen ist, da ich natürlich auch nicht alle Regionen kenne. In den Bergen gibt es viele schöne Talwanderungen, die gut für Kinderwägen geeignet sind. Allerdings sehe ich gerade bei Kindern im Alter von 2‐4 Jahren eine besondere Gefahr am Berg, da es oft steil bergab geht und dies für die Kleinen schnell gefährlich werden kann.

Wer mit dem Kinderwagen wandern will, sollte unbedingt einmal in die Fränkische Schweiz kommen; meint Bernd Deschauer von Wanderzwerg.  Foto: (c) Bugaboo

Wer mit dem Kinderwagen wandern will, sollte unbedingt einmal in die Fränkische Schweiz kommen; meint Bernd Deschauer von Wanderzwerg.
Foto: (c) Bugaboo

 

Mir persönlich gefällt es mit den Kindern sehr gut in der Fränkischen Schweiz. Dies liegt sicherlich daran, dass ich mich dort gut auskenne, da wir seit etwa 20 Jahren in Bamberg wohnen und die Anfahrt max. 1 Std. zu den Wanderungen beträgt. Für Kinder, egal welches Alter, bietet die Fränkische Schweiz sehr viel – es gibt viele beschauliche Talwanderungen mit saftigen Wiesen, kleinen Bächen und kleineren Felsen. Hierzu sei das Aufseßtal, das Kainachtal oder das Trubachtal genannt. Daneben gibt es aber auch viele schöne Wanderungen, die auf einen Berg (na ja Hügel…) führen oder eine schöne Aussicht bieten. Ein Klassiker wäre hier die Wanderung auf das Walberla. Das Schöne an der Fränkischen Schweiz ist, dass viele Wanderungen mit Kinderwagen zu bewältigen sind. Es empfiehlt sich zwar meist ein geländegängiger Wagen, aber dann steht dem Wandervergnügen mit den ganz Kleinen nichts mehr im Weg und eine Einkehrmöglichkeit ist nie weit entfernt!

Kinderoutdoor.de   Worauf sollten Eltern achten, wenn sie einen Kinderwagen für ihre Outdoor Aktivitäten kaufen?

  •  Der Kinderwagen sollte
    •  eine gute Federung haben, da es beim Wandern oder natürlich auch beim Joggen mit
    • Kinderwagen auch mal etwas holprig werden kann und die Kleinen so gut geschützt sind.
    • Leicht und wendig sein. Es kann immer mal passieren, dass es enger wird oder dass der Weg durch einen umgestürzten Baum blockiert ist, so dass der Wagen ein Stück getragen werden muss.
    • Große Luftreifen haben. Am besten fährt es sich im Gelände mit großen, gut aufgepumpten Luftreifen. Meine Empfehlung liegt bei 16“ oder 20“ Rädern. Daneben sollte auch etwas Bodenfreiheit vorhanden sein, was bei Wegen über Stock und Stein hilfreich ist.
    • Sichere Sitzpositionen und Anschnallmöglichkeiten bieten, da es im Gelände ja auch etwas holpriger werden kann.
    • Bremse oder Halteseil
    • Flexibel einsetzbar sein. Ich selbst benutze einen Chariot Fahradanhänger (2‐sitzer), der gut gefedert ist. Mit Buggyrädern ist dieser sehr wendig und eignet sich für einfachere Touren, mit Joggerrad geht es auch durch unwegsames Gelände und ich nutze ihn so auch zum Laufen (bis zu 25 km oder auch Wettbewerbe bis zum Halbmarathon). Natürlich lassen sich damit auch Fahradausflüge machen.

Wie lange sollte eine Kinderwagentour sein? Gibt es eine Art Faustregel?

Die Länge einer Tour richtet sich nach den Kindern. Mit schlafenden Kindern kann man auch längere Strecken wandern, wobei zu bedenken ist, dass es wieder einen Rückweg gibt und die Kinder dann evtl. nicht mehr schlafen. Problematischer kann es mit Kindern werden, die nicht mehr im Kinderwagen fahren wollen oder dafür schon zu groß sind. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Tage gibt, an denen eine Tour mit 9 km klappt, an anderen sind eigentlich 3 km zu lange.

Wichtig ist, dass hier auf die Interessen der Kinder Rücksicht genommen wird. Eine Tour muss evtl. auch mal abgebrochen werden oder die Pause an einem Spielplatz (der nicht immer ein Spielplatz sein muss) dauert länger.
Es kann vorkommen, dass mit Kindern, die bereits selbst laufen, etwa 1 Std. für einen km benötigt wird, da alles am Wegrand untersucht werden muss und alles spannend ist. Dieser Entdeckerdrang der Kleinen ist ja sehr schön, obwohl das angestrebte Ziel dadurch nicht näher kommt, aber auch dies muss eingeplant werden.

Als Richtwert würde ich für kleinere Kinder Streckenlängen bis zu max. 5km empfehlen, da Kinder hier zur Not auch getragen werden können.

Kinderoutdoor.de Schädigt eine Kinderwagentour in den Bergen die Rücken der Kinder? Das glauben zumindest einige Eltern, schließlich wird das Kind auf diesen holprigen Wegen durchgeschüttelt…
Mit einem passenden Kinderwagen sehe ich keine Probleme für die Kinder, schließlich gibt es in Städten auch Randsteine, Kopfsteinpflaster u.ä. Unser Großer ist knapp dreieinhalb Jahre alt und wir sind viel mit Ihm beim Wandern oder ich beim Laufen mit Ihm und bis jetzt hat er keinerlei Probleme. Im Gegenteil, er findet die Ausflüge super und kommt so immer wieder zum „kraxeln“, was den Rücken stärkt.

Ammenmärchen: Wer die kleinen Kinder im Kinderwagen mit zu Outdoor Aktivitäten nimmt, schädigt nicht die Wirbelsäulen der Kleinen. Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Ammenmärchen: Wer die kleinen Kinder im Kinderwagen mit zu Outdoor Aktivitäten nimmt, schädigt nicht die Wirbelsäulen der Kleinen.
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Kinderoutdoor.de Wenn die Kinder beim Wandern quengeln, dann ist ihnen langweilig, sie haben Hunger, die Windel ist voll oder alles drei zusammen. Was tust Du wenn die Stimmung beim Wandern kippt?
In solchen Situationen muss eine Abwechslung sein. Vielleicht lässt sich eine spontane Pause einlegen oder es ist zum nächsten Bach nicht mehr weit, so dass die Kleinen zu einem kleinen Stück motiviert werden können.

In solchen Momenten lassen sich spannende Dinge in der Natur suchen, Kinder werden zu Schatzsuchern, denn sie können alles brauchen. So kann man Rinden, kleine Äste mitnehmen und daraus z.B. ein Schifflein oder ein Floss basteln, das an anderer Stelle ins Wasser gelassen wird. Sinnvoll ist, dass beim Wandern ein Taschenmesser, eine Schnur und andere Dinge dabei sind, die man benötigen könnte. Ich bin kein Freund, die Kinder in solchen Situationen mit Süßigkeiten zum Weitergehen zu motivieren.

Kinderoutdoor.de Jede Jahreszeit hat ihre Besonderheiten. Was möchtest Du den Eltern für Wanderungen im Sommer besonders an Herz legen?
Gerade im Sommer sind Wanderungen schön, es ist warm, die Wiesen sind meist trocken und die Kinder können in Bächen plantschen. Allerdings sollte bei Wanderungen im Sommer besonders auf viel Schatten geachtet werden. Dazu bieten sich natürlich Wanderungen im Wald oder entlang von Bäumen an, die auch eine gewisse Abkühlung bieten. Eine Sonnencreme und ein Sonnenhut sollten nicht vergessen werden.

Wichtig ist auch, dass ausreichend Wasser mitgenommen wird und die Kinder immer wieder ans Trinken erinnert werden.
Ein Ärgernis bei Wanderungen im Sommer können Zecken sein. In Gebieten, wo diese häufig auftreten sind trotz sommerlicher Temperaturen lange Hosen und Shirts sinnvoll.

Kinderoutdoor.de  Gibt es eine spezielle Technik, wenn ich einen Kinderwagen ohne Handbremse bergab an den Händen habe? Das geht schließlich ganz schön in die Arme, Beine, Knie, Rücken und was sonst noch alles weh tun kann….
Auf kürzeren Strecken geht es ganz gut. Manchmal drücke ich den Griff etwas nach unten, um die Vorderräder anzuheben, was es etwas komfortabler macht.

Aber ich denke, dass Strecken bei denen es über einen längeren Streckenabschnitt steil bergab geht, nicht die besten Strecken für Kinderwägen sind. Dies ist vor allem auf losem Untergrund wg. der Rutschgefahr gefährlich.
Auf Strecken mit Gefälle bietet neben einer Bremse ein Sicherungsseil Sicherheit. Ich selbst habe am Anhänger eines, das fest mit dem Gestell verbunden ist und eine Schlaufe enthält, die ich über die Hand ziehen kann. So laufe ich auch Berge mit bis zu 15% Gefälle.

Kinderoutdoor.de Was ist Dein Outdoor Tip für Familien? Wo sollen sie unbedingt einmal gewesen sein und warum?

Besonders schön für Familien finde ich das Leinleitertal in der Fränkischen Schweiz. Im Tal und den umliegenden Bergen gibt es eine Vielzahl von Wandermöglichkeiten, wie z.B. von der Heroldsmühle durchs Trockental zur Leinleiterquelle und weiter mit einer riesigen Menge an kleinen Fröschen, die beobachtet oder auf die Hand genommen werden können. Daneben lässt sich das Tal auch gut mit dem Fahrrad erkunden, da es nur mäßige Steigungen enthält. Die vielen kleinen Orte bieten schöne und günstige Einkehrmöglichkeiten.

Im Steigerwald ist der Naturerlebnispfad an den Sander Baggerseen zu empfehlen. Zum einen bieten sich klasse Bademöglichkeiten mit Sandbuchten, die flach ins Wasser laufen und zum anderen eine abwechslungsreiche Wanderung über etwa 4,5 km, bei der viele Vögel beobachtet werden können.

In den Alpen fand ich den WoodyWalk auf der Plose, dem Hausberg Brixens sehr schön. Eine etwa 6 km lange Wanderung von der Bergstation (auf ca. 2000 Meter) mit verschiedenen Spielstationen und einer atemberaubenden Aussicht auf die Geislergruppe. Der Weg ist für Kinderwägen geeignet und Kinder können ohne Gefahren sausen, kraxeln und spielen. Besonders gefallen hat mir die Rutsche, deren Aufstieg an einer Seite einer Baumgruppe liegt, es durch den Baum geht und auf der andern Seite rutscht man und mit etwas Glück wird man bereits von einer Kuh erwartet.

Vielen lieben Dank Bernd!

 

 

 

Besucht uns!