"Rausgehen bei jedem Wetter!" meint die Lupaco Gründerin Eva Corsten

Outdoor Kleidung für Kinder gibt es mittlerweile viele. Doch die junge Marke Lupaco hebt sich von der Masse ab. Es ist ein besonderer Style den diese Outdoor Kollektionen für Kindern von anderen unterscheidet. Während bekannte Outdoor-Marken irgendwann das Kindersegment für sich entdeckt haben, gründete Eva Corsten ihr eigenes Label: Lupaco. Für Kinderoutdoor.de nahm sich die Mutter und Unternehmerin Zeit, die bei ihr sehr kostbar ist. Lest selbst warum Kinder mehr Spaß an Outdoor-Aktivitäten oft haben als wir Erwachsene und wo der Wert von hochwertiger Outdoor-Kleidung liegt.

Kinderoutdoor.de: Unsere Leserinnen finden die Fotos von Lupaco erfrischend anders. Die Kinder wirken auf den Bildern sehr natürlich. Und deshalb wollen einige Leserinnen wissen, deren Kinder beim Fotografieren Grimassen ziehen: Wie kriegen das ihre Fotografen hin?

Eva Corsten: Unser Motto des Tages war – wir machen einen „Blödsinn-Tag“. Toben auf dem Spielplatz, plantschen am See, Wasserbomben-Schmeißen… Die Kinder sollten gar nicht mitbekommen, dass sie fotografiert werden. Wir lenken die Kinder ab, machen Quatsch, haben Spaß. Die Fotos „passieren nebenbei“. Gestellte Bilder wirken unnatürlich und machen auch keinen Spaß. (wer mehr vom Fotoshooting sehen möchte – unter der Rubrik TV auf unserer Webseite gibt’s ein Video).

Kinderoutdoor.de: Spaß haben am Rausgehen – egal bei welchem Wetter. So lautet das Motto von Lupaco. Warum sind eigentlich im Herbst die Kinderspielplätze wie leergefegt?

Eva Corsten:Ich denke es liegt daran, dass man als Erwachsener seinen „inneren Schweinehund“ überwinden muss. Daheim ist es gemütlich und warm und die Kinder können sich auch da gut beschäftigen. Aber Kindern macht es zu jeder Jahreszeit Spaß, raus zu gehen. Es gibt soviel zu entdecken – bunte Blätter, Kastanien, Schnecken… Sicherlich liegt es auch an der unpassenden Kleidung. Sind die Kinder und auch die Erwachsenen nicht richtig gekleidet, wird es kalt, nass und ungemütlich. Daher ist unser Konzept – von Klein bis Groß. Rausgehen, sich wohlfühlen und gut aussehen.

Kinderoutdoor.de:Sie sind dreifache Mutter. Was hat Sie dazu motiviert im Mai 2010 Lupaco zu gründen?

Eva Corsten:Als unser erster Sohn Luca mit 15 Monaten in eine Spielgruppe kam, die sich täglich – egal bei welchem Wetter – draußen aufhielt, kam genau das Thema auf: Gute Outdoorkleidung schon ab Größe 80. Ab Größe 122 gibt es einiges, aber gerade die Kleinen, die gerade laufen lernen und oft hinfallen, wurden mit Gummihosen hingehalten. So fing ich nebenbei zu zeichnen an und lies meine erste Matschhose schneidern. Als ich von mehreren Müttern auf die Hose angesprochen wurde, entstand die Idee eine Kollektion zu entwerfen und auf den Markt zu bringen.

Familie und ein eigenes Outdoor-Label funktionieren. Eva Corsten die Gründerin von Lupaco beweist es.
Foto: Lupaco

Kinderoutdoor.de:Wie schaffen sie es die eigene Firma und Familie zu kombinieren?

Eva Corsten:Mein Mann und ich arbeiten von zu Hause aus. Wir teilen uns Job und Kinder. Das erleichtert einiges. Die erste Zeit war sehr hart, weil wir sehr viel nachts – wenn die Kinder geschlafen haben – gearbeitet haben. Wenn alles im Aufbau ist, gibt es so viele Baustellen, um die man sich kümmern muss. Mittlerweile haben wir unseren Rhythmus gefunden und können zum größten Teil auf die Nachtschichten verzichten. Zudem haben wir tatkräftige Unterstützung von meiner Cousine und ein paar guten Freunden, die uns auch neben ihren Hauptberufen unglaublich unterstützen.

Kinderoutdoor.de:Welche Reaktionen gab es, als Sie Lupaco gegründet haben?

Eva Corsten:Natürlich haben viele gefragt, wie wir das mit den kleinen Kindern schaffen wollen. Aber im Großen und Ganzen war die Reaktion durchwegs positiv, da alle von der Idee überzeugt waren. Und wie gesagt, es wurde uns auch viel Hilfe von der Familie und Freunden angeboten.

Kinderoutdoor.de:Wie lässt sich der Lupaco Style beschreiben?

Eva Corsten: Schlicht, bequem, funktionell, trendbewusst

Kinderoutdoor.de:Mütter sind kritische Verbraucher. Lupaco ist eine Premium Marke, damit steigen die Erwartungen an die Qualität und das Design. Was tun Sie um den Kunden gerecht zu werden?

Eva Corsten: Ich höre stark auf die Meinungen meiner End-Kunden und die des Einzelhandels. Es gibt viel Feedback – worüber ich sehr dankbar bin. Gerade bei der ersten Kollektion haben wir gesehen, wo die Schwachstellen liegen und versuchen uns ständig zu verbessern. Zudem muss man sich ständig weiterbilden, sich informieren und Fachmessen besuchen.

Kinderoutdoor.de:Lupaco stellt Kollektionen für Erwachsene und Kinder her. Sie haben das Longsleeve oder die Mütze Betty bei Kindern und Erwachsenen im Sortiment. Was waren die Gründe dafür und gibt es außer den Größen Unterschiede bei den Kinder und Erwachsenenmodellen?

Eva Corsten: Unser Design eignet sich einfach für alle Größen und da wir eine große Familie sind und alle gern rausgehen, haben wir ein Familienkonzept daraus gemacht. Denn wir fanden die Regenjacken und vor allem die Regenhosen für Erwachsene bisher nicht sehr ausgehwürdig. Unsere Regenhose sitzt wie eine 5-Pocket-Jeans und kann daher auch nach einem Spaziergang im Regen beim anschließenden Cafébesuch angelassen werden ohne als Regenhose erkannt zu werden. Genauso wie die Regenjacke Niagara – super für Regengüsse, Spielplatzbesuche und einem anschließenden Restaurantbesuch.

Kinderoutdoor.de:Immer wieder bieten Discounter extrem preiswert Kinderoutdoor-Kleidung an. Können Eltern und Kinder damit Freude haben?

Eva Corsten: Ich finde es gut, dass Familien, die nicht die Mittel haben sich hochwertige Outdoormode zu kaufen, hiermit die Chance bekommen, ihre Kinder auch mit wasserdichter Kleidung einzukleiden. Über die Qualität lässt sich streiten. Ein weiterer wichtiger Faktor bei den Discountern ist die Art der Kleidungsherstellung. Man kann sich vorstellen, dass eine Jacke, die im VK 20 Euro kostet qualitativ nicht sehr hochwertig sein kann. Zudem muss sie ja noch genäht werden. Gehen Sie doch einfach mal los und kaufen sich einen einfachen Reißverschluss. Und dann addieren Sie mal Materialkosten und Arbeitsstunden zusammen… Wir achten sehr darauf, dass unsere Produkte in sehr guten Fabriken genäht werden – Kinderarbeit und unwürdige Arbeitsbedingungen ausgeschlossen. Zudem achten wir auf beste Qualitäten, die einfach ihren Preis haben.

Kinderoutdoor.de:Derzeit ist das Thema Schadstoffe in der Outdoorkleidung ein Thema. Finden Sie diese Diskussion sinnvoll?

Eva Corsten: Über Sinnhaftigkeit lässt sich streiten. Ich halte generell nicht viel davon seine Zeit und Nerven für Diskussionen zu verschwenden, die im Grunde zu nichts führen oder einfach belanglos sind. Dafür ist das Leben zu schön und zu kurz. Solange die Schadstoffe für den Körper unschädlich sind, brauchen wir uns darüber keine Gedanken zu machen. Sicherlich müssen immer wieder Tests durchgeführt werden, um Querschläger einzubremsen  und die Gesundheit nicht zu gefährden. Das steht außer Frage! Auch wir arbeiten ausschließlich mit zertifizierten unschädlichen Materialien! Dennoch finde ich es ein Unding durch diese Medienpuscherei Marken zu schaden, obwohl für den menschlichen Körper keine Gefahr besteht.

Kinderoutdoor.de:Auf der Lupaco Homepage haben Sie die Rubrik Lupaco geht auf Reisen gestartet. Dort können Lupaco Kunden Fotos und Texte posten, wo sie auf der Welt mit Lupaco Kleidung unterwegs gewesen sind. Was sind davon die Highlights?

Eva Corsten: Jeder Beitrag ist ein Highlight! Egal ob im kleinen Dorf um die Ecke oder in einer Großstadt wie New York. Wir freuen uns, wenn die Kunden unsere Produkte gerne tragen und dies mit uns und der Welt teilen.

Kinderoutdoor.de: Hochwertige Outdoor-Mode, so wie die von Lupaco, braucht auch einen angemessenen Rahmen beim Verkauf. Nach welchen Kriterien suchen Sie sich ihre Händler aus?

Eva Corsten: Der Händler muss zu „uns passen“ die Einstellung, die Philosphie, das Lebensgefühl.

Kinderoutdoor.de:Lupaco kommt aus Seeshaupt in Oberbayern. Welchen Outdoor-Tipp haben Sie für Familien?

Eva Corsten:Da gibt es viele.  Wie gesagt – Rausgehe n bei jedem Wetter! Ob Pfützenhüpfen, Schlittenfahren, Regenwürmer suchen oder Brotzeit auf der Wiese – alles an der frsichen Luft macht Spaß und steigert die Laune. Und danach gemütlich vor dem warmen Kamin einen Tee trinken, auf dem Sofa kuscheln oder ein Buch lesen…

DANKE für das Interview!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email