Klettersteige für Familien: Hier könnt Ihr Euch mit den Kindern einklinken

Klettersteige für Familien kommen dann in Frage, wenn Ihr und die Kinder die nötige Ausrüstung sowie Erfahrung am Stahlseil habt. Bei einer Via Ferrata die für Familien geeignet ist, sollte es keine Schlüsselstelle geben die es unbedingt zu meistern gilt. Auch die Länge muss so gewählt sein, dass die Kinder keinesfalls überfordert sind. Auch die Zustiege Wir haben für Euch Klettersteige für Familien zusammengestellt. Holt Euch, bevor Ihr einsteigt, immer den Wetterbericht für die Berge ein und packt den Rucksack entsprechend mit Regenkleidung und Verpflegung. 

„Auffi geht´s!“ meint ein Einheimischer und klinkt sich mit der Tochter ein. Auf über 2.100 Metern liegt der Einstieg vom Little Balun.  Ein weiterer Vorteil an diesem Klettersteig bei Galtür (Tirol) ist die kurze Zeit vom Zustieg. Von der Bergstation der Birkhahnbahn sind es lediglich fünf Minuten bis zum Stahlsahl am Urgestein. Kleine Alpinisten ab acht Jahren können hier kraxeln. Vorbildlich ist dieser Klettersteig gesichert. Trotzdem ist hier der Kletterhelm Pflicht. Auf Felsenbändern geht es dahin und auch Anfänger, wenn sie das entsprechende Vorwissen haben. Ein weiteres Plus ist die Übersichtlichkeit von dieser Via Ferrata. Eltern haben die Kinder immer optimal im Blick. Weil wir schon beim Thema sind: Am Ende vom Little Balun bietet sich ein wunderer Blick über das Paznaun.

Klettersteig „Little Ballun“

  • Schwierigkeit: A und B
  • Dauer: 90 bis 120 Minuten
  • Für Kinder ab: acht Jahren
  • Zustieg: fünf Minuten
  • Höhenmeter: 100

Klettersteige für Familien: Die Alpspitz für konditionsstarke Familien

Wer sich an diese Via Ferrata wagt, der muss am Berg erfahren sein. Zuerst gondelt Ihr mit der Alpspitzbahn hinauf zum Osterfeldkopf. Ab hier ist bereits der Weg zum Klettersteig beschildert. Spektakulär ist der Zustieg unter den felsigen Wänden. Am Anfang erwarten Euch eine Klammerplatte. Durch stufiges Gelände geht es weniger hinauf bis zu einer Scharte. Hier kommt Ihr dank den Klammern weiter. Weiter klettert Ihr zum Herzerl. Bald zeigt sich, warum es wichtig ist erfahren am Berg zu seine, denn im nächsten Abschnitt erwartet Euch glatter Fels. Wie gut, dass es das fixierte Stahlseil gibt. Bitte jetzt nicht zu motiviert sein, denn es besteht die Möglichkeit zum Jubiläumsgrat abzuzweigen. Noch einmal ist es ein weniger schwieriger, wenn es durhc eine glatte Rinne geht. Auf dem Grat kommt Ihr dann, gut gesichert, zum Gipfel. Bitte steigt nicht über den Klettersteig ab.

 

 

Klettersteig Alpspitz Ferrata

  • Schwierigkeit: A und B
  • Dauer: vier Stunden
  • Für Kinder ab: zehn Jahren
  • Höhenmeter: 600

Klettersteige für Familien: Anspruchsvolle Route durch die Galitzenklamm

Zu den beeindruckendsten Schluchten in ganz Österreich gehört sicher die Galitzenklamm in Osttirol. Diese wilde Klamm liegt den Lienzer Dolomiten zu Füßen. Der Zustieg beträgt lediglich fünf Minuten. Ihr startet bei der Jausenstation. Von dort aus geht es zur Kasse, pardon, Kassa. Der Eintritt kommt dem Erhalt der Klamm zugute. Von dem Kassenhäuschen aus ist der Weg zum Einstieg gut ausgeschildert. Wer sich hier einklinkt, der muss an einem Klettersteig erfahren sein. Schon am Anfang zeigt die Via Ferrata manchem Kletterer seine Grenzen auf. Mit Schwierigkeit B geht es los in der Wand. Dort kraxelt Ihr weiter nach rechts und seid auf einer Felsrampe unterwegs. Nun kommen zwei Stufen die es zu meistern gilt. Der Schwierigkeitsgrad liegt bei B/C. Was jetzt folgt ist für die Kinder ein absolutes Abenteuer: Eine doppelte Leiter ist am Felsen befestigt. An deren Ende gilt es eine Querung zu meistern. Steil geht es hinauf zum Gipfel. Von dort reicht der Blick bis hinunter nach Lienz. Über den Grat geht es gesichert nach unten. Steil geht es bergab und bald ist eine Treppe aus Holz erreicht. Auf Ihr kommt die Familie an den Ausstieg.

Klettersteig Galitzenklamm

  • Schwierigkeit: B/c
  • Zustieg: zehn Minuten
  • Dauer: 45 Minuten
  • Für Kinder ab: zehn Jahren
  • Höhenmeter: 80

(Wichtiger Hinweis in eigener Sache: Für diesen Artikel und die darin enthaltenen Links bekommen wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen)

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email