Aletschgletscher: Mit Kindern im ewigen Eis unterwegs

Der Aletschgletscher in der Schweiz ist ideal um mit Kindern dieses faszinierende Stück Alpen kennenzulernen. Über 23 Kilometer zieht sich dieser Eisgigant hinunter ins Tal. Mit Bergführern ist es mit Kindern ab sieben Jahren möglich, den Alteschgletscher zu erkunden.

Wer den Aletschgletscher aus sicherer Entfernung sehen will, der steigt auf eine der drei Aussichtsplattformen. Hierher kommen alle, die dieses Naturschauspiel betrachten wollen. Aus einer Höhe von 4.000 Meter kommt dieser gefrorene Riese hinunter ins Tal. Über  86 Quadratkilometern Fläche bedeckt der Aletschgletscher mit Eis. Das ist mehr, als der Freistaat Bayern groß ist. Dieser dehnt sich auf 71 Quadratkilometer aus. Seit Jahrtausenden prägt der Aletschgletscher die Landschaft. Als was ihm im Weg ist, schleifft er ab. Dazu lässt er sich Zeit. Wer einen Eispanzer von 900 Meter Dicke hat, der kennt kein Hindernis.  Für die Kinder ist dieser undurchdringliche Gletscher faszinerend und furchteinflößend zugleich.

Auf dem Aletschgletscher mit den Kindern wandern. Dabei kommen die Kleinen und die Erwachsenen ins Grübeln, denn der Gletscher taut aub. Foto (c) altesch arena.ch

Auf dem Aletschgletscher mit den Kindern wandern. Dabei kommen die Kleinen und die Erwachsenen ins Grübeln, denn der Gletscher taut aub.
Foto (c) altesch arena.ch

Aletschgletscher: Wanderung für fitte Kinder

Wer auf dem Eisriesen wandern will, muss kein Extrembergsteiger sein. Für eine sechsstündige Tour genügt eine gute Kondition, feste Wanderstiefel, Sonnenbrille, Sonnencreme, Outdoor-Jacke und ein gefüllter Rucksack. Alle die mindestens sieben Jahre alt sind, dürfen mit auf den Aletschgletscher. Das Abenteuer beginnt, als sich die Kleinen Ihre spezielen Kindersteigeisen anlegen. Das tun sich hochkonzentriert. Alle stapfen über das massive Eis hinauf, vor einem Panorama mit 4.000er Gipfeln. Schon bald erkennen die Kinder, wie sich der Gletscher mit jedem Höhenmeter verändert.

Größer als Bayern ist der Aletsch Gletscher von seiner Fläche her.  Foto (c) aletsch arena.ch

Größer als Bayern ist der Aletsch Gletscher von seiner Fläche her.
Foto (c) aletsch arena.ch

Je weiter bergauf sie steigen um so blauer ist das Eis. „Das sieht fast wie ein Schlumpf aus!“  lacht ein Mädchen. Gurgelnd und klar wie ein Bergkristall läuft das Schmelzwasser vom Gletscher ab. Doch der Bergführer schlägt auch sehr nachdenkliche Töne an. „Die Temperatur sinkt immer mehr ab! Das schadet dem Gletscher und uns allen!“ erklärt ein Experte. Er zeigt auf eine Stelle die 100 Meter weiter unten liegt. „Dort stiegen wir vor 20 bis 30 Jahren auf den Gletscher ein“ Die globale Klimakatastrophe setzt auch dem Aletschgletscher mächtig zu. Die Kinder sind nachdenklich. Selbst so ein Eisriese wie dieser Gletscher, ist gefährdet. Bis zum 25.10 in diesem Jahr sind die Gletscherwanderungen mit den Kindern möglich. Ob das in 20, 30 Jahren noch so ist, daran kann man zweifeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email