Zeitreise mit den Kindern: Drei super Ziele!

Zeitreise ist für die Kinder, wenn sie eine Burg besichtigen oder in einem Freilichtmuseum unterwegs sind. Plötzlich sind die Kinder wie verwandelt und auf einer Zeitreise unterwegs. Die Schule ist vergessen und sie erleben intensiv ein früheres Jahrhundert. Wir zeigen Euch wo Ihr im Sommer mit den Kindern auf Zeitreise gehen solltet.

[table id=80 /]

Zeitreise ins Mittelalter gefällig? Viele Mädchen träumen davon ein bezauberndes Burgfräulein zu sein, um das die edlen Recken beim Turnier antreten. Hingegen die Jungs möchten bei dieser Zeitreise gerne ein Ritter sein, mit Knappen, einem Schild, Rüstung, Schwert und Pferd. Fahrt doch mit den Kindern zur Ehrenburg bei Brodenbach. 1996 begann hier ein Kreis engagierter Burgfreunde mit dem Ehrenburger Sommer. Perfekt für eine Zeitreise. Von 11 bis 18 Uhr gibt es jeden Sonntag im Juli und August ein buntes Treiben im Burghof. Mittelalterliche Wettstreite könnt Ihr Euch ansehen und Mitmach-Aktionen lieben die Kinder. dort lernen sie das Schnitzen, töpfern oder weben. Eine richtige Zeitreise ins Mittelalter!

Mehr Infos unter:

www.ehrenburg.de

 Bei unserer Zeitreise ins Mittelalter entdecken die Kinder einige geheime Türen...... Foto (c) Kinderoutdoor.de

Bei unserer Zeitreise ins Mittelalter entdecken die Kinder einige geheime Türen……
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Zeitreise im Freilichtmuseum Detmold

Garantiert keine Langeweile kommt bei der Zeitreise im LWL Freilichtmuseum Detmold auf. Getreu dem Motto des Themenjahres geht es für kleine Abenteurer im LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) „Marsch, marsch ins Beet“. So können sich die Freilichtentdecker beispielsweise auf Naturbegegnungen, auf das Flechten von Pflanzensteckern oder das Bauen von Saatgutbomben freuen.Für alle Kinder, die sich an der heimischen Gartengestaltung beteiligen möchten, bieten verschiedene Flechtkurse die Möglichkeit, Pflanzkörbchen oder Rankhilfen herzustellen. Kleine Körbchen aus Peddigrohr, die bepflanzt werden können und auch rankenden Blumen Halt geben, entstehen unter Anleitung von Flechtwerkgestalterin Petra Franke Dienstag (19.8.) jeweils in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, 13 bis 15 Uhr oder 15.30 bis 17.30 Uhr im Lauschhaus im Paderborner Dorf. Die Kursusgebühr beträgt acht Euro, hinzu kommen Kosten für den Museumseintritt und das Material. Anmeldungen für diese sechs Kurse nimmt das Infobüro bis drei Tage vor der Veranstaltung unter Tel. 05231/706-104 entgegen. Was ist eigentlich eine Samenbombe? Für kleine Guerilla-Gärtner und solche, die es werden möchten, bietet sich in den Sommerferien gleich zweimal die Gelegenheit, Saatgutbälle herzustellen, und zwar am  Donnerstag (14.8.). Nach der spielerischen Auseinandersetzung mit dem Vegetationszyklus von der Aussaat bis zur Ernte werden die sogenannten Seedballs in einen selbst gestalteten Topf eingepflanzt. Zuhause können die Kinder so das Wachsen der Pflanzen beobachten. Die Kurse finden jeweils von 15 bis 17 Uhr statt und kosten vier Euro Kursusgebühr plus Materialbeitrag und Museumseintritt. Auch für diese Kurse ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.“Vom Garten in den Topf“ schließlich geht es bei einem Workshop am Dienstag (22.7.) von 10 bis 15 Uhr. Ausgestattet mit Spaten und Eimer ernten und kosten Familien zunächst in den Museumsgärten. Neben alten Gemüsesorten werden auch Kräuter vorgestellt. Anschließend kochen die Teilnehmer aus diesen Zutaten gemeinsam einen Eintopf mit selbst gemachten Nudeln. Treffpunkt ist das Haus Düsterdieck im Paderborner Dorf des LWL-Freilichtmuseums. Die Kosten betragen acht Euro für Kinder, zwölf Euro für Erwachsene plus Museumseintritt. Anmeldungen nimmt bis zum 19. Juli das Infobüro entgegen.

Weitere Informationen zu allen Ferienprogrammen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Infobüro des Museums unter Tel. 05231 706-104.
Internet: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

Marsch marsch, ins Beet! Lautet das Motto im Freilichtmuseum Detmold. Foto (c) Kinderoutdoor.de

Marsch marsch, ins Beet! Lautet das Motto im Freilichtmuseum Detmold.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

 

Zeitreise zu den Römern in Xanten

Eine Zeitreise zu den Römern kann ganz schön preiswert sein! In den archäologischen Park Xanten haben Kinder freien Eintritt. Dort gibt es einen 3.000 Quadratmeter großen Abenteuerspielplatz. Für Kinder bietet der Park bei Ihrer Zeitreise einen großen Wasserspielplatz, auf dem die Kleinen nach Herzenslust mit Kanälen, Pumpen, Schleusen und der Archimedischen Schraube experimentieren können. Ganz nebenbei lernt sie dabei auch so manche Elemente der römischen Wasserbautechnik kennen. Wer danach noch Energie für große Sprünge hat, kann sich auf das riesige Hüpfkissen wagen, das täglich für Spielkinder jeden Alters freigegeben ist. Die Erwachsenen können sich derweil an den Bänken und Tischen im Schatten der Bäume ausruhen oder direkt ins Gras legen.Doch noch wichtiger ist die Zeitreise zu den Römern!  Im frisch renovierte Spielehaus im LVR-Archäologischen Park Xanten könnt Ihr ausprobieren, wie die Römer spielten. Bei der Zeitreise begleiten Euch antike Vorläufer von kniffligen Brettspielen wie Mühle und Backgammon. Auch Wurfspiele wie das Deltaspiel und das Amphorenwurfspiel standen bei den Kindern vor 2.000 Jahren ganz oben auf der Beliebtheitsskala. ihre Geschicklichkeit testen. Fachkundige Betreuer stehen parat, um auch in Vergessenheit geratene Spielzeuge wie die Astragalknöchelchen und den Würfelturm zu erklären und auszuprobieren.

Mehr Infos unter:

www.apx.de

Spielen wie die Römer: Im LVR-Archäologischen Park Xanten ist Deutschlands größtes und bestbesuchtes archäologisches Freilichtmuseum. Foto: (c) Foto: Axel Thünker DGP

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email