Kanuhersteller und Ex-Weltmeister Toni Prijon: "Das Baden gehört zu einer Kanutour dazu!"

Ein Mann, ein Boot. Der Name von Toni Prijon steht auf unzähligen Kanus und Kajaks, die auf allen Gewässern in der Welt unterwegs sind. Seine Eltern gründeten 1962 das Unternehmen in Rosenheim und noch immer fertigt Prijon alle HTP-Kajaks und diverse Zubehör-Artikel in der oberbayerischen Stadt. Außergewöhnlich ist auch, dass Vater und Sohn einmal den Weltmeistertitel im Wildwasserrennsport gewannen (Anton Prijon 1959 und Toni Prijon 1987) . Unermüdlich wie er als Leistungssportler trainierte, verbessert Toni Prijon seine Boote und denkt bei der Produktion auch an den Umweltschutz. So produziert seit 2009 eine Solarstromanlage einen Teil der Energie für den Standort in Rosenheim. Zum Sortiment von Prijon gehören auch Kinder- und Jugendkajaks wie der „Flipper“ sowie Boote für Flusstouren. Der frühere Leistungssportler und Familienvater gab Kinderoutdoor.de gute Tips zum Paddeln mit Kindern.

Schon als kleines Kind saß Toni Prijon aus Rosenheim im Kajak. Später sollte er es als Leistungssportler zu vielen Meistertiteln bringen. Der Spaß am Wassersport ist dem oberbayerischen Kanuhersteller geblieben.
Foto: Outkomm – Moritz Becher

Kinderoutdoor.de : Wann bist Du zum ersten mal in einem Kajak gesessen?

Toni Prijon: Das weiß ich nicht mehr so genau. Wahrscheinlich war ich damals zwischen vier und fünf Jahre alt. Als Bub bin ich immer nach der Schule sofort zum Paddeln gegangen. Der Schulranzen flog ins Eck und ich ging zum Inn. Der ist nur 100 Meter hinter meinem Elternhaus. Solange ich die Hausaufgaben gemacht hatte, war es meinen Eltern egal, wie lange ich zum Paddeln ging.

Wann sollten Kinder im Kanu oder Kajak fahren?

Toni Prijon: Ab sechs Jahre frühestens. Die Kinder sollten schwimmen können und entsprechend Kraft haben, sonst macht es ihnen keinen Spaß auf dem Wasser unterwegs zu sein. Wichtig ist, dass die Eltern die Kinder in keine zu großen Boote setzen. Oft sehe ich, wie sich Kinder in ausrangierten Erwachsenenkajaks abmühen müssen. Das ist der falsche Weg. Die Kinder lernen das Paddeln dadurch nicht richtig und haben keinen Spaß bei dem Wassersport. Daher ist es wichtig, Kinder in spezielle Kinderkajaks zu setzen.

Woran erkennen Eltern einen guten Kanuverleiher?

Toni Prijon: Wer Mitglied im Bundesverband Kanu ist, wurde vom Verband zertifiziert. Hierfür muss er bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Andererseits soll dies nicht heißen, dass es sich bei denjenigen, die diese Zertifizierung nicht haben, automatisch um schlechte Kanuverleiher handelt. Immer mehr Verleiher und Kanuschulen haben jedoch die Zertifizierung. Auch an der Qualität der Boote, Schwimmwesten und Paddel lässt sich erkennen, wie gut ein Verleiher ist. Und natürlich gehört auch eine Einweisung zum Muss im Verleihgeschäft.

Was gehört für einen Tagesausflug mit den Kindern im Kajak an Bord und worauf sollen Eltern achten?

Toni Prijon: Die Schwimmweste ist obligat. Darüber braucht mit mir niemand diskutieren. Wichtig ist auch eine Sonnencreme, denn am Wasser reflektiert sich das Sonnenlicht sehr stark und eine leichte Mütze. Eine Tour mit Kindern sollte nicht länger als vier Stunden dauern, sonst meutert die Mannschaft. Schließlich wollen die Kleinen nicht den ganzen Tag im Boot sitzen, was ich auch verstehen kann. Wichtig ist, Pausen einzulegen und für Abwechslung zu sorgen. Den Kindern bereitet es z.B. große Freude zu angeln. An einem Stock eine Schnur zu befestigen. Diese Angel können die Kinder ins Wasser halten und haben garantiert ihre Freude daran – natürlich nur mit entsprechender Erlaubnis… Das Baden gehört zu einer Kanutour ebenfalls dazu.

Wo sollten Familien unbedingt zum Paddeln gehen?

Toni Prijon: Als Lokalpatriot kann ich den Chiemsee empfehlen. Hier bin ich oft mit meinen Kindern unterwegs gewesen. An den Ufern gibt es gute Gastwirtschaften, ein ideales Motivationsmittel. Auf den Inseln lässt sich baden und die Kinder haben ein Ziel auf das sie zufahren können. Ähnlich dem Gipfel am Berg. Sehr gut kommt bei den Kindern an, wenn man mit ihnen vom Boot aus Tiere beobachtet, wie einen Reiher oder Biber. Davon erzählen sie noch tagelang. Auch beim Paddeln am Chiemsee gilt: Nicht zu lange Touren planen, schließlich soll der Ausflug der ganzen Familie Spaß bereiten.

Vielen Dank für das Gespräch Toni!

„Kinder benötigen spezielle Kinderkajaks.“ empfiehlt Toni Prijon, Kanuhersteller und Ex-Weltmeister, den Wassersport begeisterten Eltern.
Foto: prijon – andy klotz

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email