Veröffentlicht am

Outdoor Buch Rezension: Voll daneben, statt knapp vorbei

Unsere heutige Outdoor Buch Rezension fiel, leider, klar aus. Der Inhalt von „Das Buch der 100 Kindertipps  Spielideen unterwegs und draussen“ weicht vom Titel ab. Es ist, teilweise, Wissen für Outdoorer, aber die Spielideen sind doch deutlich weniger als versprochen. Bedingt überzeugte der restliche Inhalt von dem heute rezensierten Outdoor Buch. Wie immer haben wir uns das Buch selbst besorgt und uns kein Gratisexemplar vom Verlag zuschicken lassen. Wir bleiben unabhängig.

Stellt Euch vor, ein Onlinehändler preist Euch ein Fahrrad an. Mit dem könnt Ihr ganz toll durch den Wald und auf die Berge radeln. Es hat auch alles um durch schweres Terrain (WoMo Fahrer bitte googeln!) gut durchzukommen. Was Ihr wenige Tage später aus dem Versandkarton herausholt, hat mit einem Mountainbike aber wenig zu tun. Ein wunderschöner, filigraner, extrem leichter Carbonrahmen. Dazu ein Rennlenker, schmale Reifen, dafür aber keine Schaltung und keine Bremse. Der Händler hat Euch ein Bahnrad geschickt. Jetzt geht der Puls hoch und Ihr ruft den Versender an und erklärt, dass dieses Bahnrad nichts für´s Gelände ist. Der Händler bleibt ganz entspannt am Telefon und meint nur „Prinzipiell können Sie damit doch auch auf Waldwegen fahren, oder?“ Grundsätzlich hat der Mann Recht. Ja mit einem Zeitfahrrad lässt sich auch im Wald radeln, nur es macht keinen Spaß und es ist schade um das edle Material. Euch hat der Händler etwas versprochen und konnte es nicht halten.

Outdoor Buch Rezension: 100 Spielideen? Das wird knapp!

Wer auf den Titl mit Kindertipps und Spielideen wirbt, der sollte auch liefern. Bei dem Buch von Marcus Würmli beginnt es schon mit Tipp 1 (Seite 4). Dort ist aufgelistet, was in eine „Überlebensbox“ nach der Meinung des Autoren gehört. Unter anderem Angelhakgen, ein paar gespaltene Bleigewichte, Knicklicht und vieles mehr. Doch steht über Seite fünf prominent im rechten Ecke „Spielideen unterwegs und draußen“. Wo ist hier die Spielidee? Ebenso hat der Tip 3, „Das Navigationsgerät“ wenig mit Ideen für Outdoorspiele zu tun. Hier gibt es allgemeine Plätze zum „Navi“ zu lesen, von einer Spielidee keine Silbe. Tipp 26 gibt es Ratschläge zum Verhalten bei einem Gewitter. Tipp 27 (Seite 69) empfiehlt, wenn der Blitz in einen Baum eingeschlagen hat und dieser auf sandigen Boden steht dort nach Fulgurit zu suchen. Manche der wenigen Bastelideen (wie die Schneeschuhe auf Seite 76)  basieren auf Zeichnungen. Dafür kommen zwei Gründe in Frage: Weil sich so das Ganze besser illustrieren lässt oder vielleicht hat der Autor selbst Probleme damit. Die Fotos sind eine Ansammlung von Aufanhmen aus dem Internet. Weniger vertretbar ist es, wenn halbgare Tipps in das Buch ihren Einzug finden. Dazu gehört auf jeden Fall die fragwürdige Abseiltechnik (Tipp 97 auf Seite 218). Seit Kaiserszeiten seilt sich niemand so ab. Selbst der Hinweis: „Mache es nur mit Hilfe eines Erwachsenen oder Bergführers“ gehen hier fehl. Wer vom Alpinismus und in diesem Fall vom Abseilen halbwegs eine Ahnung hat, der lässt so eine gefährliche Technik, wie sie in dem Buch beschrieben ist, nicht zu. Es bleibt eine Zusammenstellung von längst bekannten Ideen und verfehlt das Thema des Titels.

  • Titel: „Das Buch der 100 Kindertipps  Spielideen unterwegs und draussen“
  • Autor: Marcus Würmli
  • Seiten: 224
  • Verlag: Schwager Steinlein Verlag

Unsere Bewertung: Einer von sechs möglichen Kompassen

ältere Beiträge

Outdoor Buch Rezension: Schnell mal raus!

Die Outdoor Buch Rezension „Schnell mal raus! Deutschland-Österreich-Schweiz“ fiel klar aus. Das Werk verspricht die schönsten Outdoor Erlebnisse vor der Haustür. Wir haben für Euch das 240 Seiten dicke Buch gelesen. Ob es uns begeisterte oder weniger, könnt Ihr unserer heutigen Outdoor Buch Rezension nachlesen.

„Ich habe zu viel gewollt!“ Diesen Satz gibt es bei großen Wettkämpfen immer wieder von Athletinnen und Athleten zu hören. Da habe zu viel gewollt. Anstatt locker ging es völlig verkrampft über die Abfahrtspiste. Entsprechend fiel die Zeit aus. Da habe ich zu viel gewollt. Ein Radrennfahrer der zu früh vor dem Peloton ausgerissen ist. Da habe ich zu viel gewollt. Es trifft auch auf das von uns gelesene Buch „Schnell raus! Deutschland-Österreich-Schweiz“. Schnell raus, könnte auch das Motto vom Verlag gewesen sein. Hauptsache schnell fertig. Das zeigt sich in der Qualtität der Texte und der Fotos. Alleine die Seite 238 ist voll mit Bildnachweisen. Die Masse ist von Shutterstock. Ebenso die Textnachweise. Die halbe Seite 239 ist voll davon. Es fehlt dem Buch eine einheitliche Linie. 269 Outdoor Ziele gibt es in diesem Werk. Beginnend mit der ersten Tour auf Sylt zum nördlichsten Punkt Deutschlands und auf Seite 269 eine Wallfahrt nach Maria Einsiedeln in der Schweiz. Die Tour eins ist exemplarisch für dieses Buch. Oberflächlich ist die Tour beschrieben. Was bei dem geringen Kontingent an Zeilen nahezu unmöglich ist. Es ist eher ein Bildband. Aufgeteilt ist das Buch in die Regionen Nordwesten, Nordosten, Mitte und Süden. Manche Tipps sind fragwürdig wie der Offroadpark „Böser Wald“ in Knüllwald oder das historische Holthusenbad (45). Mehr als Appetit kann das Buch kaum machen. Die Texte sind weniger gelungen und kratzen nur minimalst an der Oberfläche.

Unser Fazit: Einer von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Buch Rezension: Steine

Outdoor Buch Rezension entführt Euch heute in die faszinierende Welt der Steine. Dazu gibt es vom Kosmos Verlag den Naturführer “Steine an Fluss, Strand & Flüsse” über 200 heimische Steine sind dort abgebildet. Wir haben für Euch dieses Sachbuch für Outdoorer gelesen und bewertet. Es kann ja ganz praktisch sein, wenn die Kinder Euch beim Wandern oder Spazierengehen immer wieder ihre vermeintlich wertvollen Glitzersteine anschleppen.

“Schau mal ich habe einen Edelstein!” so oder ähnlich haben viele Eltern diesen Satz schon gehört. Überall finden Kinder glitzernde Steine und sind unglaublich stolz sowie glücklich über ihre Funde. Doch ein Stein ist nicht gleich ein Stein. Es gibt hier erhebliche Unterschiede. Hier setzt das Buch “Steine an Fluss, Strand & Küste” an. Ihr lernt dabei die Steine am Wasser zu sammeln und zu bestimmen. Die vier Autoren Frank Rudolph, Bernhard Bayer, Werner Bartholomäus und Sven von Loga haben dieses Sachbuch geschrieben. Es ist geglieder in die Regionen:

  • Nordsee
  • Ostsee
  • Weser und Elbe
  • Rhein und Mosel
  • Alpenflüsse

Hier liegt schon ein kleines Problem, denn es klafft doch, geographisch, ein ordentliches Loch. Ostdeutschland fällt durch dieses Raster und manche Teile vom Süden auch. Alle Fotos stammen von den Autoren. Kurz und ohne unverständliche Spezialausdrücke sind die einzelnen Steine mit Fotos erklärt. Bei jeder Steinart steht das Alter, die Herkunft und die Häufigkeit dabei. Manche Steine sind über 1,5 Milliarden Jahre alt. Zum Vergleich: Der Mensch ist, nachweislich, seit erst 300.000 Jahren auf der Erde unterwegs. Ansprechend und professionell sind die Beschreibungen. Nach dieser spannenden Lektüre kennt Ihr die Rauhwacke, den Riffkalk und wisst wie der Tonschiefer aussieht. Ein kurzweiliges, informatives und gelungenes Sachbuch mit einem hohen Mehrwert für Outdoorer.

Unser Fazit: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Bücher Rezensionen: Subterranea

Bei Outdoor Bücher Rezensionen haben wir uns heute an “Subterranea  Die Geheimnisvolle Welt unter der Erde” durchgelesen. Eine wirklich originelle Idee: Was ist unter der Erde los? Über die ganze Welt verteilt gibt es Höhlen, Bunkeranlagen, Nekropolen oder Zisternen. Leider ist dieses Buch zu wenig sortiert und schafft es kaum mit seinen Texten zu begeistern. Im Gegensatz zu Subterranea bleibt das Buch oberflächlich. 

Auch ganz große Geister können sich einmal irren! Der physiker Edmond Halley, nach ihm ist der Komet benannt, ist der Meinung gewesen, dass unter der Erdoberfläche weitere “Welten” gab. Hier sollten, so die Meinung von Edmund Halley, eigene Lebensformen unterwegs sein. Der französische Schriftsteller Jules Verne nahm diesen Gedanken in “Reise zum Mittelpunkt der Erde” auf und erschuf diesen Roman. Im Gegensatz zu diesem Roman schafft es das Buch “Subterranea” kaum zu begeistern. Zu unsortiert ist dieses Sachbuch. Es hat zwar vier Teile (Schöpfung, Frühgeschichte, Neuzeit und Gegenwart) aber dieser rote Faden ist zu inkosequent umgesetzt. So steht auf Seite 130 die London Underground, hier arbeitet der Verlag mit dem Gruselfaktor und greift auf Fotos mit Skeletten zurück. Auf Seite 141 folgt das Regierungsbunker System Burlington im Vereinigten Königreich. Beides nur oberflächlich abgehandelt. Sehr weit hergeholt ist Technotitlan (Mexiko). Hier geht es eher um Ausgrabungen in der Hauptstadt von Mexiko als um natürliche über künstliche Hohlräume.

Nur Bahnhof verstehen

In eine gewagte These versteigen sich die Autoren. als es um das Mausoleum des ersten Qin Kaisers in China geht. Hier entdeckten Archäologen die legendäre Terrakotta Armee. Diese tönernen Soldaten sollten, so die Theorie der beiden Schriftsteller, Grabräuber abhalten und vor einer Gruft mit extrem hohen Quecksilbergehalt warnen. Grundkenntnisse in Geschichte hätten sich hier als hilfreich erwiesen. Dieses Buch entstand, diesen Rückschluss lässt das Fotoverzeichnis mit diversen Shutterstock Bildern zu, dass die beiden Autoren bei den wenigsten der unterirdischen Orten selbst gewesen sind. Deshalb fehlen auch, dies ist neben der Oberflächlichkeit der zweite konsequente rote Faden in diesem Buch, jegliche persönliche Eindrücke. Auch dies ist ein Grund, warum das Outdoorbuch kaum begeistern kann. Eine an sich gute Idee, die leider zu inkonssequent umgesetzt ist.

Fazit: Zwei von sechs möglichen Kompassen

Kinder Outdoor Bücher Test: Durchgefallen!

Im Kinder Outdoor Bücher Test haben wir uns “How to Camp  der guide zur großen Freiheit” und “Die unterschätzten Regionen in Europa” für Euch durchgelesen. Es ist alles andere als ein Vergnügen gewesen. Keines der beiden Outdoor Bücher konnte uns überzeugen. Dafür gibt es einige Gründe.

Jeder Verleger zuckt die Achseln und spricht:

»Gute Bücher gehn eben nicht!«

Sag mal, verehrtes Publikum:

bist du wirklich so dumm?

schrieb Kurt Tucholsky unter seinem Pseudonym Teobald Tiger in “Die Weltbühne” am 07.07.1931.

Gute Bücher gehen eben nicht. Selbst wenn die letzte Provinzzeitung über D E N  “Urlaubstrend: Wohnmobil” geschrieben hat, ist es noch lange kein Grund, kein weitere Buch darüber herauszubringen. Inzwischen gibt es doch einige Regalmeter mit den schönsten WoMo Touren, Camping Know How und so weiter. Es ist nur kein brauchbares dabei. “How to Camp” ist in sich widersprüchlich. Das gut gestaltete Titelbild verspricht “Der Guide zur großen Freiheit”. Anglizismen sind wichtig, denn damit lässt sich Triviales modernisieren und aufwerten. Die Unternehmensberater wissen dies seit Jahrzehnten. Es stellt sich die Frage braucht es für die große Freiheit eine rollende Einbauschrankwand (so nannte der bayerische Kabarettist Harry G die WoMo´s) die an jedem Pass einen Autokorso von einer türkischen Hochzeit (Zitat Harry G) hinter sich herzieht. Was die “Minimalisten” von eigenen Gnaden alles an überflüssigen Krimskrams mit sich herum schleppen dokumentiert sich auf den Seiten 184 bis 189. Die Checkliste für die Reise. Die ach so es einfach liebende Puristen wollen auch unterwegs eine Küchenreibe dabei haben. Oder wie es auf Seite 184 heißt: “TIPP: Eine Salatschleuder dient als Abtropfsieb und Salatschüssel’”. Tja für diese Generation, die sich entweder mit Anfang bis Ende dreißig von den Eltern bekochen oder sich von Lieferdiensten ernähren lässt, ist dies schon eine Wegweisende Hilfe in die große Freiheit. Wie diese “Freiheitskämpfer” ticken zeigt sich auf Seite 185. Unter der Rubrik Freizeit und Sport finden sich Laptop, Tablet, Smartphone, E-Bookreader. Ohne Digitales geht auch beim Vanlife nichts. Um Gottes Willen! Schließlich gilt es auf Instagram seine eigenen wunderbaren Camp-Erlebnisse mit anderen zu teilen. Seltsamerweise sind die Instragram Follower auch schon an diesem Ort gewesen oder kreuzen wenige Tage später mit dem WoMo dort auf, weil die anderen auf Instagram dort auch gewesen sind. Wie sagte schon Kurt Tucholsky: Die meisten Leute feiern Weihnachten, weil die meisten Leute Weihnachten feiern. Was für ein Herdentrieb und die Natur bekommt auch ihre Ladung davon ab.

Der deutsche Traum: Mit dem Auto in die Natur

Doch die Verfasser von diesem Buch denken auch an das Ökologische. Sie raten auf Seite 126 zu naürlichen Waschmittel oder einem Körperpeeling aus Kaffeesatz (S 125). Tolle Ansätze, dafür ist aber das Autorenpaar mit einem Ford F250 4×4 /Lance   Baujahr 1997 / 1990 unterwegs. Der hat sicher die grüne Umweltplakette und braucht nur ganz wenig Treibstoff. Ebenso wenig ist der Tipp “Beim Wildcampen sollte man niemals direkt an einer Wasserquelle waschen und spülen, sondern mindestens 100 Meter davon entfernt, um diese nicht zu verunreinigen” (S.125). Es gibt noch weiteres Triviales wie “auch für Tiere ist eine neue Umgebung spannend” (S 107). Wildcampen kommt in diesem Wer natürlich auch vor, doch das Ganze wirkt eher als Alibi. Die Nationalparkverwaltungen in Deutschland sind auf die zunehmenden Wildcamper alles andere als gut zu sprechen. Diese “Abenteurer” halten sich an gar nichts und gefährden durch ihr egoistisches Verhalten die Arbeit von Jahrzehnten. Auch die Ausführungen über den Strom (S 75) spricht Bände über die Doppelmoral der Camper. Ohne Strom geht gar nichts! Aber braucht ein Abenteuer Strom? Auf Seite 111 gibt es ein Zitat von Henry David Thoreau. Ein wenig Intellekt schadet bekanntlich nie. Der Autor von Walden, er ging 1845 in die Einsamkeit der Wälder und lebte dort in einer Blockhütte, hätte alles andere als seine Freude an diesen Mövenpick Campern. Auf Seite 191 zeigt sich auch woher ein Großteil der Fotos kommen…..Shutterstock, Getty Images, iStockphoto usw….Qualität sieht anders aus. Entlavernd sind auch die geführten Interviews mit anderen Campern. Auf den Seiten 76 bis 77 kommt Rouven zu Wort. Auch er hat seinen Instakanal, wie es sich für einen freiheitsliebenden Abenteurer gehört. Sein amerikanischer Schulbus ist auch sicher ressourcenschonend (vielleicht kommt in den Tank nur Bio-Tee) und so was von praktisch! Zitat “Das Vehikel ist besonders geeignet wenn es regnet und man viel Platz braucht, um Spiele zu spielen oder Netflix zu gucken.” Genau und deshalb bieten die in dem Buch empfohlenen Campingplätze auch WLAN und Brötchenservice. Lassen wir nochmals Kurt Tucholsky zu Wort kommen:

Es lastet auf dieser Zeit

der Fluch der Mittelmäßigkeit.

Unser Fazit: NULL Kompasse von sechs möglichen

Kinder Outdoor Bücher Test: Die unterschätzten Regionen in Europa

Eigentlich steht Dumont für hochwertige Reiseliteratur. Mit “Die unterschätzten Regionen in Europa” lief es leider weniger gut. Beginnen wir beim diesem Buch von hinten: auf Seite 248 ist die halbe Fläche grau. Es ist der Abbildungsnachweis und es lässt die Vermutung entstehen: Dieses Buch entstand am Schreibtisch, denn wenn die meisten Fotos von Fotolia, Huber Images, iStock und weiteren externen Anbietern sind, warum haben die Autoren nicht vor Ort fotografiert? Seltsam. Vielleicht ist die Speicherkarte voll gewesen oder die Kamera defekt. Wie die Auswahl der Regionen zustande kam, darüber lässt sich auch nur spekulieren. Slowenien, die Steiermark, die Normandie, Menorca , Malta und Korfu stehen doch in der Tourismusbranche nicht in dem Verdacht “unterschätzte Regionen” zu sein. Wer die Hotels auf Korfu, Malta oder Menorca und das dortige touristische Angebot kennt, der kann diesen Titel kaum nachvollziehen. Das ganze Buch ist ein Puzzle. Aber eines, dessen Teile nicht zusammenpassen. Auf den Seiten 110 bis 111 gibt es einen Aufguss über die Burgen von Luxemburg. Auf Seite 133 lernen die Leser etwas über das maltesiche Schmorkaninchen. Oder auf Seite 81 über die Feudalprivilegien der Kanalinseln. Manche Texte sind beliebig und austauschbar. So lässt sich Auf Seite 147 die Tipps für Sport und Aktivitäten auf Menorca mit Korfu oder Malta problemlos austauschen. So grob wie die Themenzusammenstellung ist, und jetzt sind wir am Anfang, ist auch die Übersichtskarte. Danach liegt die Schwäbische Alb bei Leipzig und die Steiermark in der Slowakei. Dieses Buch bleibt ein Stückwerk.

Unser Fazit: NULL Kompasse von sechs möglichen

Kinder Outdoor Bücher Test

Im Kinder Outdoor Bücher Test haben wir heute für Euch: “be wild. Mikroabenteuer  50 kleine Fluchten aus dem Alltag  Der Leitfaden” und “Der Friedhof lebt!”. Ein Buch hielt nur wenig davon, was es versprach, das andere überzeugte in sämtlichen Belangen von unserer Kinder Outdoor Bücher Rezension.

 Tod. Dieses Wort verbinden die meisten mit dem Wort Friedhof. Es gibt nur zwei Konstanten in unseren Leben: Die Geburt und der Tod. Alles andere ist offen. Doch Friedhöfe sind Orte des Lebens. Zwischen Grabplatten, Kreuzen und Urnenfeldern haben Tiere sowie Pflanzen wichtige Rückzugsräume gefunden. Die Autorin Sigrid Tinz schafft es in einer unterhaltsamen Art und Weise, den Blick für das Unbekannte im Bekannten zu öffnen. Anstatt die Artenvielfalt in einem Friedhof zu erkennen, sind wir auf den Tod und das damit verbundene unangenehme Gefühl fokussiert. Das ganze Jahr über herrscht Leben zwischen den Gräbern. So tummeln sich neben Vögeln, Eichhörnchen, Igeln und Insekten auch Wildschweine auf den Friedhöfen. In “Der Friedhof lebt” zeigt Sigrid Tinz wie sich die Begräbniskultur bei uns verändert hat und wie sich Gottesacker natürlicher anlegen lassen. Die Tujenhecke ist für Tiere alles andere als hilfreich. Vor allem nimmt mit diesem Buch die Autorin den Leser*innen die “Angst” vor dem Friedhof. Es handelt sich dabei, um eine großartige Errungenschaft der Menschenheit. Auf diesem Platz herrscht Frieden. Sprachlich, graphisch und von den Bildern her überzeugt das Buch.

  • Der Friedhof lebt
  • Pala Verlag
  • 157 Seiten

Unser Fazit: Sechs von sechs möglichen Punkten

Kinder Outdoor Bücher Test: be wild

Me Too Produkte fristen oft ein trauriges Dasein. Ständig müssen sie sich mit den Originalen messen lassen. Nachahmerprodukte sind in den Augen vieler Kunden, zurecht, ein Ausdruck der Einfallslosigkeit. Beispiele für literarische Trittbrettfahrerei gibt es genug. Zum Glück sind die Leser*innen intelligent genug die Nachahmerwerke in den Regalen liegen zu lassen. Da helfen auch die (bezahlten) online Claquere (WoMo Fahrer bitte Ausdruck googeln!) wenig. Es fehlt die Qualität, dies fällt selbst jenen auf, deren Ansprüche nicht allzuhoch sind. Mikroabenteuer sind so ein Fall. Es gibt schon etliche darüber. Mit “be wild. Mikroabenteuer  50 kleien Fluchten aus dem Alltag  Der Leitfaden” kam vom Pietsch Verlag ein weiterer Werk dazu. Es ist zu lesen ist entäuschend. Mit Anglizismen, welche an das seltsamen Vokabular der Unternehmensberater erinnern, versucht der Autor triviale Dinge aufzuwerten. Aus Imkern entsteht so Urban Beenkeeping (S. 173;dazu gibt es bereits Regalmeterweise Bücher und die Hinweise in be wild sind weniger hilfreich) oder urban gardenening (S. 175; siehe Klammer zuvor).

Neue Ideen?

Auch bei den Outdoor Sportarten fällt diesem Buch nichts neues ein. SUP fahren oder Slackline ist ungefähr so originell wie das Spiel, wo zwei Mannschaften mit elf Mann auf dem Feld stehen, es am Spielfeldende zwei Tore gibt und der Ball darf nur mit Fuß oder Hand berührt werden. Soccer heißt diese noch unbekannte Trendsportart. Ins satirische rutscht das Buch ab, wenn Plätzchenbacken oder Wolken gucken empfiehlt. Ja für alle die ihr Essen nur noch per App nach hause bestellen ist das Backen von Plätzchen tatsächlich ein Abenteuer. Wenn auch ein lachhaftes. Auf Seite 41 sinniert der Autor noch über die Angst empfiehlt aber andererseits Waldbaden (S 131), Maislabyrinth (S 129) oder den Besuch von einem Klettergarten im Wald (S. 121). Alles inszenierte und nahezu Gefahrfreie Aktionen. Perfekt für Mövenpick Outdoorer, welche mit dem Wohnmobil dorthin fahren, aussteigen um Poserfotos für Instagram zu knipsen. Fotos sind ein gutes Stichwort. Das Titelbild von diesem Buch stammt von Shutterstock, ebenso wie etliche andere Fotos aus dem Netz stammen. Ein entbehrliches Werk, dass weder mit seinen weniger originellen Einfällen für Mikroabenteuer noch mit Authenzität oder einem guten Sprachstil überzeugen kann. Es fehlen neue Inspirationen und Mehrwerte für die Leser.

Unser Fazit:

NULL Kompasse von seches möglichen Kompassen.

Outdoor Buch Rezension: Messer und mehr

Outdoor Buch Rezensionen liefern wir Euch heute für “Lieses Ferien in Niedersachsen”, “Das Messerbuch” und “Wie man illegal  einen Wald pflanzt”. Die drei Werke bei unserer heutigen Outdoor Buch Rezension könnten kaum unterschiedlicher sein. Wir haben sie für Euch gelesen und wie immer gerecht bewertet. 

1954 errang die DFB Elf zum ersten Mal den Fußball Weltmeistertitel. “Das Wunder von Bern”. Noch heute gehört dieses sportliche Ereignis zum Gründungsmythos der damals jungen Bundesrepublik. Ebenso ist seit 1954 ein kleines unauffälliges Buch der Begleiter von Kindern und Eltern. Im Weltmeisterschaftsjahr kamen die Pixibücher heraus. 10 x 10 cm und 24 Seiten. Seitdem bleibt alles so wie es ist. 450 Millionen verkaufte “Pixis” sind ein Argument für dieses Format. “Lieses Ferien in Niedersachsen” stellt das Urlaubsland im Norden der Republik kurzweilig und ehrlich vor. Dabei schafft dieses Pixibuch eine schwere Gratwanderung: Es zeigt die Besonderheiten vom Urlaubsland Niedersachsen (Meer, Urlaub auf dem Bauernhof, Schlösser, Zoo und ehemalige Bergwerke oder Höhlen) ohne dabei werblich zu wirken. Kein konkreter Ortsname fällt in diesem Buch und damit haben die Macher von diesem Buch (es ist eine Sonderproduktion vom Kinderferienland Niedersachsen) viel Mut sowie Geschick bewiesen!

Unsere Wertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Buch Rezension: Das Messer Buch

Naturführer. Damit verbinden die meisten Leser*innen wenn sie an den Kosmos Verlag denken. Ein besonderes Sachbuch ist das “Messer Buch”. Jörg Hübner, er sammelt seit Jahrzehnten Messer gibt hier sein umfangreiches Wissen weiter. Im Gegensatz zu manchen flüchtig produzierten Büchern von vermeintlich erfolgreichen Bloggern oder Youtube Stars (ist das eigentlich ein anerkannter IHK Ausbildungsberuf?) steht hier weniger der Autor im Mittelpunkt. Es geht um Messer in all ihren Facetten. So gibt es in diesem Buch viel Wissenswertes über Jagdmesser, Falknermesser, Anglermesser, Taschenmesser, Bowie-Messer, Macheten, Neck-Knives, Kindermesser und vieles mehr. Dazu gibt es interessante Gastbeiträge, Tipps zur Messerpflege und Informationen zum Stahl. Auf Seite 138 sind die Messerstahlsorten und Legierungsbestandteile im Überblick zu sehen, für Laien ist diese Tabelle entbehrlich. Leider bedient sich das Buch Shutterstockphotos und auch die Auswahl der Hersteller von Messern könnte durchaus breiter sein.

Unsere Wertung: Vier von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Buch Rezension: Bäume zum Wald!

Der Katapult Verlag ist für seine einzigartigen Infografiken bekannt. In dem Buch “Wie man illegal einen Wald pflanzt” finden sich viele dazu. Wer bis dato noch nicht die Notwendigkeit erkannt hat, Bäume zu pflanzen, den motiviert dieses gelungene Buch dazu. Viel Detailwissen zu Bäumen, Wäldern und die Bedeutung von diesem Ökosystem weltweit gibt es dort zu lesen. Perfekt und kurzweilig aufbereitet. Welche Baumarten in Deutschland prozentual wie vertreten sind, wie viel der Wald an der Gesamtfläche diverser Staaten ausmacht, in welchem Umfang Wälder jedes Jahr verloren gehen und vieles mehr. Dazu die Anleitung legal oder halblegal einen Wald anzulegen. Welche Baumsamen wie zu behandeln sind und wo sie am besten gedeihen. Praktische Tipps für alle, welche der Umwelt etwas Gutes tun wollen. In diesem buch finden sich keine Plattitüden, sondern Tatsachen anschaulich dargestellt. An kuriosen Seiten mangelt es hier nicht. Welche Bäume besonders stinken (selbst lesen!) und andere ungewöhnliche Informationen bleiben in den Köpfen der Leser*innen garantiert über einen längeren Zeitraum abgespeichert. Ein Sachbuch ohne Shutterstock Fotos, dafür mit liebevollen Grafiken. Eine Steigerung ist kaum möglich. „Zu fällen einen schönen Baum, braucht’s eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenk’ es, ein Jahrhundert.“ Eugen Roth.

Unsere Wertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Bücher Rezensionen

Outdoor Bücher Rezensionen hat für Euch drei Werke gelesen: “Trekkingträume für Familien”, “Sicherheit und Risiko in Fels und Eis”, “Garteln ohne Garten”. Unterschiedlicher könnten die Werke bei unserer heutigen Outdoor Bücher Rezension kaum sein. Welches Buch lohnt sich zu lesen und welches weniger? Wir sagen es Euch. Wichtiger Hinweis: Die von uns vorgestellten Bücher haben wir nicht von den Verlagen erhalten sondern uns selbst zu regulären Preisen im stationären Buchhandel gekauft. 

Vom Mikroabenteuer zur mehrtägigen Trekkingtour verspricht das Buch “Trekkingträume für Familien”. Fast die Hälfte des Buches nimmt “Trekking Know-How für Familien” ein. (S. 10 bis 171). Manche Passagen sind gelungen und bieten den Leser*innen einen echten Mehrwert (z.B. den Rucksack packen S. 94) , andere Abschnitte sind entbehrlich weil sie ins ideologische oder esoterische abrutschen (S. 11 ff Erlebnispädagogik und Teambuilding). Manche Tipps haben einen zu werblichen Charakter wie auf Seite 53, dort loben die Verfasser über mehrere Zeilen einen bestimmten Hersteller von Faltstühlen. Unabhängige Autorenschaft sieht anders aus. Ebenso fällt ein Hersteller bei den Empfehlungen für eine Anhängervorrichtung (S. 108) immer wieder namentlich auf. Hier ist eigentlich das Lektorat gefordert. Weniger originell sind die empfohlenen Wortspiele (S. 162) Zu speziell sind die Empfehlungen für eine Wanderung mit Esel.

An manchen Stellen wirkt das Buch, als hätte sich der Naturzeit Reiseverlag aus verschiedenen älteren Titeln bedient und diese irgendwie neu zusammengesetzt. Unharmonisch wirken manche Übergange. Seine Stärken spielt das Buch in den Tourenvorschlägen aus.

Unsere Bewertung: fünf von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Bücher Rezensionen: Sicher und Risiko in Fels und Eis

Pit Schubert, Leiter des DAV Sicherheitskreises, ist ein erfahrener Extremkletterer und Bergsteiger. Einer der viel in der Bergwelt herumgekommen ist. Ein Thema liegt und lag Pit Schubert immer schon am Herzen: Die Sicherheit der Alpinisten. Egal ob sie auf einem Gletscher, im Klettergarten, an einer Felswand über mehrere Seillängen oder in der Kletterhalle unterwegs sind. Sein über Jahrzehnte gesammeltes Wissen gibt er in dem Buch Sicherheit und Risiko in Fels und Eis weiter. Teilweise mit erschreckenden Originalfotos, einfach zu verstehenden Zeichnungen erklärt Schubert wie es zu Unfällen beim Bergsteigen und Klettern kommen kann. Doch er zieht auch daraus Rückschlüsse: Wie lassen sich diese vermeiden! So erklärt Schubert auf S. 193 warum die Sicherung am Körper eine weniger gute Idee ist. Er zeigt auf, warum Seile reißen können (S 210 und 211). Jede*r der sicher und verantwortungsbewusst in den Bergen unterwegs sein will, sollte diesen Klassiker von Pit Schubert lesen.

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Bücher Rezensionen:Garteln ohne Garten

Der Titel verrät es schon: Wir haben ein Buch aus Österreich für Euch gelesen. Der “Biogärtner der Nation”, Karl Ploberger, hat das Werk geschrieben. Es liest sich kurzweilig und bietet für die Leser*innen eine Menge Mehrwerte. Ploberger zeigt wie sich auf kleinsten Räumen Paradiese mit Pflanzen schaffen lassen. Wie bestimmte Blumen den Insekten und speziell den Bienen eine wichtige Nahrung sein können. Wer sein Gemüse auf dem Balkon ziehen möchte, für den hat Ploberger wertvolle Tipps in seinem Buch (S. 20). Ebenso hilfreich ist es Schädlinge und Krankheiten der Pflanzen (S 136 – 141) zu kennen. Kurzweilig und ohne Experten-Chinesisch ist dieses Buch ein gelungens Werk!

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Buch Rezension: Es krabbelt!

Unsere Outdoor Buch Rezension nimmt sich heute drei Werke vor, bei denen Insekten im Mittelpunkt stehen. “Naturführer Krabbeltiere”, “Der braune Bär fliegt erst um Mitternacht” und “Das große Buch der Bienen” haben wir für Euch heute gelesen. Was uns an den drei Sachbüchern aufgefallen ist, dass zeigen wir Euch in unserer Kinder Outdoor Buch Rezension. Wie immer haben wir uns diese Bücher selbst zu handelsüblichen Preisen bei den örtlichen Buchhändlern gekauft.

 

Auf dem Feld, im Wald, im Park oder im Garten finden sich Insekten. Für die Kinder sind diese Tiere spannend. mit dem “Naturführer Krabbeltiere” haben die jungen Outdoorer eine hohe Motivation die Mikrowelt der Insekten kennen zu lernen. 60 Sticker können die Kindern verkleben wenn sie ein Insekt entdecken, dass im Buch vorgestellt ist. Dank seines handlichen Formats und dem robusten Papier können die Eltern oder Kinder diesen Naturführer in die Jackentasche stecken. Gegliedert ist das Buch in die Bereiche “Im Garten” ” Städte und Parks” “Bäume und Wälder””Wiesen und Grasflächen” “Teiche und Seen” ” Flüsse und Feuchtgebiete” sowie “Moor und Heide” . Liebevoll ist das Sachbuch mit gemalten Bildern illustriert. Jedes Insekt ist mit einer kurzen Beschreiben kindgerecht vorgestellt. Ein tolles Geschenk für alle Kinder die gerne draußen unterwegs sind.

  • Usborne Minis
  • 24 Seiten
  • 2,95 Euro

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Buch Rezension: Der Braune Bär fliegt erst nach Mitternacht

Was für ein wohltuender literarischer Kontrapunkt ist dieses Sachbuch zu den gedruckten Machwerken der vermeintlichen “Youtube Stars”. Sprachlich und vom Stil hier ist das Buch “Der Braune Bär fliegt erst nach Mitternacht” Champions League. Johanna Romberg, eine ausgebildete Journalistin die für renommierte Magazine arbeitet. In diesem Buch berichtet sie von Einzelnaturschutzprojekten und deren Wirkung. Romberg findet das Unbekannte im Bekannten, dass zeichnet einen Journalisten gegenüber einen “Youtube Star” aus. So berichtet sie über ein Team, dass die Flussperlmuschel schützt (S 49 ff). Oder wie Greifswalder Wissenschaftler ein Moor wiederherstellen wollen (S. 79 ff). Dazu liefert die Autorin ganz elegant im Nebenher interessante Fakten, warum Moore für unser Klima so wichtig sind. Im Gegensatz zu den anstrengenden Büchern der “Youtuber” ist dieses Buch ein klassisches Sachbuch im besten Sinne. Illustriert mit gezeichneten Bildern ist nur im Klappentext ein Portrait von Johann Romberg zu finden und nicht alle drei Seiten in künstlich gestellten Posen.

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Buch Rezension: Es summt!

Bienen retten ist in. Zum Glück für die Insekten und uns Menschen. “Das große Buch der Bienen” von Jutta Gay und Inga Menkhoff taucht in diesen faszinierenden Mikrokosmos ein. Was für einen faszinierenden Körper die Bienen haben (S. 41 ff) bekommen die Leser/innen verständlich dargestellt und stellt die verschiedenen Bienenarten wir die Riesenhonigbiene vor. Nach der Lektüre von diesem Buch sind die Leser/innen schlauer und kenen den Unterschied zwischen der Königin, den Drohnen und den Arbeiterinnen (S. 109 ff). Beeindruckend sind die Daten und Fakten zu den Bienen. Für einen Kilogramm Honig müssen die Bienen drei Kilogramm Nektar sammeln und brauchen dazu etwa 100.000 Ausflüge um 14.000.000 Blüten zu besuchen. Ebenfalls beeindruckend ist die Biene in der Mythologie und Geschichte (S. 143 ff). Ein herausragendes Sachbuch mit hervorragenden Fotos.

  • delphin Verlag
  • Jutta Gay und Inga Menkhoff
  • 322 Seiten

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Outdoor Bücher Rezensionen: Zwei Top!

Outdoor Bücher Rezensionen können richtig Spaß machen. Zwei von unseren drei heute gelesenen Outdoor Büchern sind absolut zu empfehlen. Sie haben alles was ein Buch für alle die gerne draußen unterwegs sind. Gut aufbereitete Informationen und ein schlüssiges Konzept. Alles Dinge, die dem dritten Kandidaten in unserer Outdoor Bücher Rezension fehlen.

Youtuber*in = erfolgreiche/r Autor*in.

Diese einfache Formel machen sich einige Verlage zu eigen und hoffen auf dem großen Erfolg im Printbereich. In den wenigsten Fällen geht diese simple Rechnung auf. “Frei und Wild” von Vanessa Blank bietet Naturerleben und Bushcraft – praktische Anleitungen für deine Abenteuer. So steht es auf dem Titelbild. Das sind vier Versprechungen auf einmal. Dagegen ist das Ü-Ei blass, es verspricht lediglich Spiel, Spaß und Schokolade. Doch auf dem Titelbild zeigt sich schon woran es an diesem Buch mangelt. Es ist kein Sachbuch. Wie auf dem Titel bezeichnend setzt sich die Autorin und ihre Sponsoren in Szene. Hingegen gerät das ganze Buch zu einer Melange aus altbackenen Tipps, Trivialen und wenig hilfreiches Wikipedia Wissen. So ist auf Seite 27 beschrieben warum es wichtig ist einen Rucksack einzustellen. Wie die Kapillaren der Wollfaser aufgebaut ist auf Seite 23 zu sehen. Doch wieso muss und will dass jemand wissen? Um eine alte Phrase zu den vermeintlichen Tipps zu bemühen: Alter Wein in neuen Schläuchen. Ein Griff in die Mottenkiste ist eine Indianer Geschichte auf S. 93. Die Reporterlegende Uwe Kopf sprach einmal von “Wortschrott”. Überflüssig sind die Seiten über Wölfe und Bären. In Mitteleuropa dürfte kaum ein Wanderer, Radler oder Paddler auf diese Tiere treffen. Unfreiwillig ins satirische gleitet das Buch auf Seite 187 ab. Dort präsentiert sich die Autorin in Denkerpose um darüber zu philosophieren, wie viel Bushcraft das Land verträgt. Fade Outdoorer Prosa findet sich auf Seite 126″Magische Begegnung”. Dort heisst es

“An diesem Abend liege ich noch lange wach und denke über das Geschehene nach. Tiefe Glückseligkeit durchströmt mich.Für mich ist so eine Situation ein Privileg. Solche magischen Momente dürfen nicht viele Menschen erleben und ich bin unglaublich dankbar, einer von ihnen zu sein.” Das Foto mit dem Hirschen auf der gegenüberliegenden Seite stammt übrigens von iStock. Das Buch “Wild und frei” ist eine Ansammlung der ein roter Faden fehlt. Der Text schafft es nicht zu begeistern.

  • AT Verlag
  • 200 Seiten

Unsere Bewertung: Ein Kompass von sechs Möglichen