Kinder Outdoor Klettern: Galtür bietet mehr

Kinder Outdoor Klettern ist so vielseitig wie die Berge. In Galtür ist dies für kletterbegeisterte Familien erlebbar. Hier gibt es so ziemlich alles, was sich junge und ältere Kletterer wünschen. Der größte Boulderpark Europas ist hier in Tirol, klassische Routen über mehrere Seillängen und Klettersteige.

Die Sommersaison startet im Paznaun Ende Juni. Aufgrund der aktuellen Lage kann der Paznaun-Urlaub ohne Anzahlung gebucht und bis sieben Tage vor Antritt kostenlos storniert werden.
Gut zu wissen: Gäste genießen ihre Qualitytime im Paznaun entspannt und garantiert 100% sorgenfrei. Dabei sorgen die Gastgeber nicht nur mit Leidenschaft und Hingabe für das Wohlbefinden ihrer Gäste: Mit dem „Concierge for your health“ geht das Paznaun sogar noch weit über die geforderten COVID-19-Maßnahmen hinaus. Was das neue Konzept für Gäste alles beinhaltet, ist unter www.galtuer.com einsehbar.
Im Sommer sind die Bergbahnen im Paznaun wie folgt geöffnet: Galtür: 3.7. bis 27.9.2020; Ischgl: 3.7. bis 13.9.2020; Kappl: 3.7. bis 20.9.2020; See: 26.6. bis 20.9.2020. Auch das beliebte Wochenprogramm mit geführten Touren für Paznaun-Gäste kann mit vorheriger Anmeldung sowie unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln stattfinden.

Endlich geht es in Galtür wieder bergauf. Foto (c) TVB Paznaun-Ischgl

Aktuelle Informationen zu allen geöffneten Unterkünften, Hütten, Gastronomiebetrieben, Anlagen und Attraktionen sowie Buchungsmöglichkeiten gibt es unter: https://www.paznaun-ischgl.com/de.

Galtür-Sommer „on the Rocks“
Galtür mit seiner atemberaubenden Gletscherkulisse liegt am Ende des sonnenverwöhnten Paznauner Hochtals auf 1.600 Metern. Die kleine Gemeinde wurde 1997 als erster und einziger Ort in Tirol zum Luftkurort ernannt. Seit 2018 ist Galtür sogar ECARF zertifiziert. Das bedeutet, der Ort bietet eine perfekte Umgebung für Allergiker und Astmathiker, da Unterkünfte verschiedener Kategorien durch u.a. besonders ausgestattete Zimmer sowie ein Supermarkt mit gekennzeichnetem Lebensmittelsortiment für einen beschwerdefreien Urlaub sorgen. Die Gegend hat aber nicht nur gesunde Bergluft und intakte Natur zu bieten: Ob Anfänger oder Profi, Groß oder Klein – wer Herausforderungen am Fels liebt, wird in den Bergen rund um Galtür in einem der größten Boulderparks Europas, auf mehreren Klettersteigen oder beim klassischen Klettern am Fels schnell fündig. Gut zu wissen: Leihausrüstung zum Klettern und Bouldern ist in Galtür vor Ort erhältlich. Dazu bieten Paznauner Bergführer diverse Kurse oder Touren an. Alle Infos unter: https://www.galtuer.com/de/Active/Active-Summer/Klettern-Bouldern.

Bouldern in einem der größten Boulderparks in Europa
Der Silvapark Galtür gehört zu den größten Boulderparks Europas. Das von Boulderlegende Bernd Zangerl konzipierte und erschlossene Gebiet am Fuße der Ballunspitze liegt mit seinen anfängerfreundlichen Reibungsplatten, technischen Rissen und weit überhängenden Dächern zwischen 1.800 und 2.000 Metern Höhe und bietet an die 175 Boulder in acht Sektoren. Der Kinder- und Anfängerbereich mit leichten Anfängerrouten befindet sich rund zehn Gehminuten von der Bergstation der Birkhahnbahn entfernt. Wer die Herausforderung sucht: Im Sektor Anam Cara (bis 8c) bringen extreme, schwierige Routen auch echte Profis an ihre Grenzen. Das Gute: Beim Bouldern wird kaum Ausrüstung benötigt. Lediglich Kletterschuhe und Matten sind erforderlich, da die Routen alle in Absprunghöhe verlaufen und die Kletterer ohne Seil unterwegs sind. Die nötigen Bouldermatten können vor Ort ausgeliehen werden. Schlechtwetter-Tipp: Das Alpinarium in Galtür beherbergt in seinem preisgekrönten Gebäude neben spannenden Ausstellungen eine 98 Quadratmeter große und knapp vier Meter hohe Indoor-Boulderwand. Alle Infos: https://www.galtuer.com/de/Active/Active-Summer/Klettern-Bouldern.


Bouldern! Schon die jüngsten Outdoorer sind in Galtür am Felsen unterwegs. foto (c) TVB Paznaun-Ischgl

Klettern im Galtürer Fels
Auf klassische Kletterer warten rund um Galtür spannende Routen und Mehrseillängen-Touren von zwei bis sieben Seillängen. Ideal, um erste Klettererfahrungen zu sammeln, ist die Natursteinkletterwand beim Alpinarium in Galtür. Mit Seilen gesichert und unter Anleitung erfahrener Bergführer üben Felsnovizen ihre ersten Schritte an der Felswand. Alle Infos: https://www.galtuer.com/de/Active/Active-Summer/Klettern-Bouldern.

Klettersteige für Groß und Klein
Wer Eisenwege liebt und mit Klettersteigset, Hüftgurt und Helm ausgerüstet ist, findet rund um Galtür Klettersteige für jedes Niveau. Besonders reizvoll, mit viel Abwechslung und fantastischem Ausblick, ist der mittelschwer bis schwierig eingestufte, Urgestein-Klettersteig „Silvapark“ in der Silvretta, bei dem es 351 Höhenmeter zu bezwingen gilt. Aber auch einfachere Klettersteige wie der mit 58 Höhenmetern Gipfel-Klettersteig Gorfenspitz bescheren unvergessliche Bergerlebnisse. Anfänger und Kinder ab acht Jahren sind im Silvapark Galtür auf dem Klettersteig „Little Ballun“ im Schwierigkeitsbereich A/B gut aufgehoben. Der Familienklettersteig bietet über hundert Höhenmeter ideale Möglichkeiten erste Erfahrungen am Felsen zu sammeln. Alle Infos: https://www.galtuer.com/de/Active/Active-Summer/Klettern-Bouldern.
Weitere Infos: www.galtuer.com.

Kinder Outdoor klettern in Galtür: Little Ballun

Klettersteige mit Kindern ist etwas für Spezialisten. Die Eltern sollten sich und die Kinder entsprechend sicher können. Für alle Outdoor Familien die gerne einen Klettersteig ausprobieren wollen eröffnet in Galtür (Silvretta) der “Little Ballun”.Klettersteig mit KIndern in Galtür: Der Little Ballun hat die Schwierigkeit A/B. foto (c) mike Gabl

Klettersteig mit KIndern in Galtür: Der Little Ballun hat die Schwierigkeit A/B.
foto (c) mike Gabl

Raus aus der Gondel bei der Bergstation der Birkhahnbahn. Auf 2.035 m Höhe geht es weiter zum neuen Klettersteig. Ein wunderbarer Blick auf die Berge der Silvretta bietet sich hier. Doch es soll noch besser kommen. 100 Höhenmeter gilt es am Stahlseil gesichert zu überwinden. Wer sich hier einklinkt, der muss optimal ausgerüstet und entsprechend bei Klettersteigen erfahren sein. Die Macher vom “Little Ballun” haben sich alle Mühe gegeben den Klettersteig familiengerecht anzulegen. Das Stahlseil, es ist 12 mm dick, führt vom Einstieg bis zum Ende auf 2.165m Höhe durchgehend am Felsen hinauf. Nur wer sich einklinkt und weiß wie das Klettersteigset funktioniert, ist auch sicher unterwegs. Mit Trittplatten und Handgriffen ist für zusätzliche Sicherheit gesorgt. Hier gilt, wie auf jedem Klettersteig, nur mit Helm geht es am Felsen nach oben. Wer ohne Kopfschutz unterwegs ist, bringt sich und andere in Gefahr. Auch wenn dieser Klettersteig “Little Ballun” familientauglich ist, es ist trotzdem wichtig genug Kondition dafür zu haben. “Erwachsene kommen in etwa einer Stunde durch” meint ein Einheimischer Alpinist und fügt hinzu ” Mit Kindern brauchst gut zwei Stunden”.

Klettersteig gehen mit Kindern: Erst ein Kurs, dann in die WandMit Kindern den Klettersteig bei Galtür auf 2.165 m hoch klettern. Oben wartet ein unglaubliches Panorama auf Euch. foto (c) mike gabl

Mit Kindern den Klettersteig bei Galtür auf 2.165 m hoch klettern. Oben wartet ein unglaubliches Panorama auf Euch.
foto (c) mike gabl

Wer den neuen Klettersteig bei Galtür rauf will braucht zum Helm und dem Klettersteigset auch spezielle Handschuhe sowie feste Bergstiefel. “Mit Turnschuhen hat hier keiner was verloren!” stellt der Bergfex aus Galtür fest. Der Schwierigkeitsgrad liegt bei A/B. Lasst Euch hier nicht täuschen. Es gibt Passagen mit dem Schwierigkeitsgrad B die es in sich haben. Wenn Ihr noch nie an einem Klettersteig unterwegs seid, dann besucht einen Kurs bei den Experten vor Ort. Die Bergführer aus Galtür bieten jeden Montag an der höchsten Natursteinkletterwand Österreichs Übunsstunden für Familien an. Für Kinder bis 16 Jahre kostet das Angebot 7 Euro, Erwachsene sind um 15 Euro mit dabei.

Silvapark Galtür: Der erste Kinder-Outdoor-Boulderbereich in Europa
Mit dem neuen Familienklettersteig baut Galtür sein Angebot für Kletter- und Boulder-Fans weiter aus. Der Silvapark Galtür zählt zu den größten Boulder-Parks in Europa und bietet 160 Boulder in acht Sektoren. Neben Routen für echte Profis (bis 8c) und zahlreichen Highballs (Boulder bis zu 10m Höhe) ist auch ein Kinder- und Anfängerbereich in das Boulderareal integriert. Der Silvapark Galtür bietet somit den ersten Kinder-Outdoor-Boulderbereich in Europa

Kinder Outdoor Klettern: Sicherheit geht immer vor

Kinder klettern mit Sicherheit am besten, denn mit den richtigen Knoten und einer entsprechenden Ausrüstung mininiert sich das Risiko am Felsen. Eine wichtige Grundlage beim Klettern mit Kindern ist die Sicherungstechniken zu beherrschen. Dazu sollten Eltern und Kinder zu Kursen der Alpenvereine gehen oder Bergschulen besuchen. Hier zeigen erfahrene Übungsleiter und Bergführer worauf es beim Sichern sowie Klettern ankommt.Bitte lasst Euch von diesen Experten ausbilden und versucht es keinesfalls auf eigene Faust mithilfe von Büchern, Zeitschriften oder dem Internet. 

Klettern ist kein Sport für Einzelgänger. Wer nicht solo bouldert, der braucht immer jemanden der ihn sichert. Wichtiger als das Seil und die Sicherungsgeräte ist zwischen dem Kletterer sowie dem Sichernden das Vertrauen. Deshalb ist kraxeln auch ideal für Familien. Hier muss sich, ohne viel Worte, einer auf den anderen verlassen können. Dazu gehört, dass Ihr mit optimaler Ausrüstung unterwegs seid. Wie lauteten die letzten Worte von einem Starkstromelektriker “Blödsinn, auf der Leitung ist keine Spannung!” Wie lauteten die letzten Worte von dem Mann einer Giftmörderin “Du Schatzi, also der Kaffee schmeckt heute irgendwie ein wenig seltsam!” und wie lauteten die letzten Worte von einem nicht ausgebildeten Kletterer “Im Klettergarten brauche ich doch keinen Helm!” Auch Seile haben kein ewiges Leben. Die Hersteller geben eine Garantie von maximal zehn Jahren für ein Seil, doch wie lange dieses tatsächlich Sicherheit bietet, hängt davon ab wie Ihr es benutzt habt. Beim Topropen ist ein Seil stark beansprucht. Was auch noch zusetzt:

  • alte Karabiner mit Schrammen
  • Schmutz
  • Feuchtigkeit
  • UV-Licht
  • Magnesia
  • Stürze

Deshalb empfehlen auch Experten vor jedem Einsatz das Seil zu überprüfen: Ist der Mantel beschädigt? Gibt es Verdickungen oder Knickstellen? Sieht an manchen Stellen der Kern heraus? Auch kann es für die Kinder gefährlich sein, altes Material zu übernehmen. “Schau mal, die Mama/der Papa ist mit dem Klettergurt schon unterwegs gewesen!” Altes Material kann halten, doch das ist unsicher. Deshalb investiert in eine optimale Ausrüstung.

Kinder klettern mit Sicherheit am besten: Dann bringt mal einen Knoten rein!

Bei einem Kletterkurs wollen Kinder und Erwachsene nur eines: Sofort an die Wand und raufkraxeln. Doch plötzlich entpuppen sich die Übungsleiter oder Bergführer als Spaßbremsen: Die wollen den Kindern und Euch Knoten lernen. Vergleichbar ist das Ganze mit der Fahrschule: Endlich dürfen sich die fast erwachsenen Fahrschüler hinter´s Lenkrad setzen und drauf losfahren, da paukt der Fahrlehrer mit ihnen Theorie: Vorfahrt und so…..Doch das Knoten ist beim Klettern eine ganz wichtige Basis. Am Seil und den Knoten hängt die Sicherheit sowie das Leben der Kletterer. Das gilt für Extremsportler im Yosemite Valley genauso, wie für Anfänger im Klettergarten. Wer das Klettern von Bekannten oder Freunden lernt kann unter Umständen auch deren Fehler mit übernehmen. Deshalb ist es eine gute Entscheidung mit den Kindern zu einem Kurs vom Alpenverein oder eine Bergschule zu gehen. Dort steht auch das Knoten auf dem Lehrplan. Wichtig ist es den Gurt mit dem Seil zu verbinden. Das so genannte Einbinden. Auf diesen Knoten muss so Verlass sein, wie auf die Preiserhöhung der Bahn. Mit dem gesteckten Achterknoten oder den doppelten Bulin (doppelter Palstek) bekommt Ihr das hin. Zuerst bildet Ihr einen Achterknoten. Fädelt ein Seilende durch die Schlaufe am Klettergurt. Fahrt nun mit diesem Seilende den Achterknoten nach. Das hört sich einfacher an als es ist, deshalb ist es wichtig, dass Euch ein Experte dies zeigt. Alles beginnt mit dem Achterknoten.

Fahrt mit dem Seilende den Achterknoten nach. Fertig ist der doppelte Achterknoten und das Kind ist eingebunden. foto (c) kinderoutdoor.de

Führt ein Seilende durch die Schlaufe am Klettergurt. Fahrt mit dem Seilende den Achterknoten nach. Fertig ist der doppelte Achterknoten und das Kind ist eingebunden.

Deutlich einfacher zu lösen ist der doppelte Bulin. Zuerst ein Seilende durch die Gurtschlaufe legen. Nun ein Auge bilden. Nun das zum Seilpartner führende Ende durch das Seilauge stecken und eine Schlaufe bilden. Den Verlauf vom Knoten zurückverfolgen. Am einfachsten ist der gesteckte Sackstich. Doch aus diesen solltet Ihr bei Profis erlernen.

Um dynamisch zu sichern solltet Ihr unbedingt den HMS  kennen.Der Halbmastwurf ist im Klettergarten wichtig, um den Seilpartner zu sichern. Auch wenn es sich um eine Route mit mehreren Seillängen handelt, ist der HMS wichtig. Doch die wenigsten Kinder klettern solche alpinen Routen. Auch wenn in den Kletterhallen die Masse der Sportler mit Abseilgeräten arbeitet, den Halbmastwurf solltet Ihr und die Kinder zum Klettern schon kennen. Von den Profis lernt Ihr auch, wie wichtig es ist, immer die Hände am Seil zu haben, wenn Ihr sichert und immer auf den Seilpartner zu schauen. Zuerst legt Ihr ein Auge mit dem Seil. Legt das andere Seilende doppelt auf das Auge. Dort wo das Seil doppelt ist, klinkt Ihr den Karabiner ein. Testet bitte ob der HMS richtig geknüpft ist. Zieht an einem Seilende. Der Knoten muss nun in diese Richtung umschlagen. Einfach das Seil durch den Karabiner zu legen und auf die eigenen Kräfte in den Armen zu vertrauen ist grob fahrlässig. Der Halbmastwurft bremst auch den Sturz, weil das Seil gegen sich selbst reibt. Ungebremst ist selbst ein ins Seil gestürztes Kind kaum abzufangen.

Ein wichtiger Sicherungsknoten ist der Halbmastwurf (HMS). foto (c) kinderoutdoor.de

Ein Sturz aus nur wenigen Metern Höhe kann fatale Folgen nach sich ziehen. Deshalb: Lernt erst die Knoten und dann klettern die Kinder. Der Halbmastwurf ist fertig und kommt jetzt in einen HMS Karabiner. Je nach Zugrichtung schlägt der Halbmastwurf um und bremst. Ein wichtiger Sicherungsknoten ist der Halbmastwurf (HMS).

Übt zuhause mit den Kindern vor dem Klettern an einem Stück Seil das Einbinden und Knoten. Die Kleinen haben meistens viel Freude daran. Erst wenn Ihr von einem Profi das OK bekommen habt und alle Knoten sowie Sicherungstechniken beherrscht,  klettert auf eigene Faust los. Wichtig ist, dass Ihr Euch absolut sicher seid im Umgang mit dem Seil und den Sicherungsgeräten. Wie geübt Ihr darin seid, zeigt sich erst, wenn es zu einem Sturz kommt. Oft sehe ich es beim Klettern, dass Eltern mit Sicherungsgeräten hantieren, mit denen sie noch nie gearbeitet haben. Spontan hat ein Freund oder guter Bekannter dieses neue Teil empfohlen und gleich probieren es die Eltern aus. Auch wenn viele der modernen Sicherungsgeräte zu konstruiert sind, dass eine fehlerhafte Bedienung kaum vorkommen kann, unterscheiden sie sich doch erheblich in der Handhabung. Deshalb ist es wichtig und richtig erst die Bedienung vom Sicherungsgerät zu üben und anschließend damit zu sichern. Kinder tun sich oft leichter mit dem Erlernen von Knoten als wir Erwachsene. Für die Knilche ist das alles ein wunderbares Spiel und sie sind auch dem Knoten gegenüber offen. Die Grundknoten muss die ganze Familie beherrschen und bevor ein Kinder klettert sich gegenseitig überprüfen: Halten die Knoten? Sind die korrekt geknüpft? Sind die Karabiner geschlossen? Ist der Klettergurt korrekt angelegt? und einiges mehr. Wenn alles passt können die Kinder klettern. Mit Sicherheit!

Kinder Outdoor Klettern: Profitipps!

Klettern mit Kindern kann allen Spaß machen, wenn Ihr bestimmte Tipps und Tricks beachtet. Dann haben die Outdoorkids viel Spaß bei den ersten Seillängen im Felsen. Wir haben einen Bergführer aus Österreich gefragt und hilfreiche Infos bekommen.

“Also dass war heute, das erste und letzte Mal! Mir Dir gehe ich nicht wieder zum Klettern!” mosert ein Vater drauf los und das Kind sieht ziemlich traurig drein. Dabei sollte Bergsport auch den Kleinen Spaß machen und der Papa hatte sicher die besten Absichten. Zu beleidigten Familien die zerstritten vom Felsen abziehen muss es keinesfalls kommen. Wir haben uns von einem Profi Tipps und Tricks geholt. Mathias Fritz leitet die Skischule Warth und ist Skilehrer, Bergführer, Canyoning- und Mountainbikeguide. Wir treffen ihn im Klettergarten Schrofenwies. Fritz erklärt einer Familie wie sie sich mit dem Seil richtig einbinden und worauf beim Sichern zu achten ist. Zuerst zeigt der Bergführer der Familie, sie steht im Halbkreis um ihn und hört konzentriert zu, wie sie einen gesteckten Achterknoten korrekt hinbekommen. Anschließend versucht jedes Kind und die Eltern sich mit diesem Knoten einzubinden. Bergführer Fritz verbessert und erklärt. Wer sich so einem Profi anvertraut lernt das Klettern von Grund auf richtig. Sicherheit geht beim Klettern mit KIndern vor. Beim Klettern mit Kindern gehört auch die Knotenkunde dazu. Sicher ist sicher.

Tipp eins: Lasst die Kinder das Klettern bei Profis lernen

Von Bekannten in der Kletterhalle den Kindern das Klettern lernen lassen ist so eine Sache. Es ist besser Fachleute damit zu beauftragen. Es gibt Kletterkurse von den Alpenvereinen oder in Bergschulen. Hier sind Profis am Werk und gehen nach Lehrplänen vor, die sich bewährt haben. Beim Klettern, unabhängig ob in der Halle oder am Felsen, geht Sicherheit vor. Beim Einbinden oder dem Sichern geht es auch um die Gesundheit der Kraxler. Ein durchrutschendes Seil kann fatale Folgen haben.

Tipp zwei: Kurze Zustiege und die Kinder sind gut gelaunt

Um zu manchen Kletterrouten zu kommen, sind oft stundenlange Zustiege nötig. Das ist für Outdoorkids alles andere als optimal. Deshalb sucht Euch einen Klettergarten, der leicht zugänglich ist. Wichtig ist auch, dass die Kletterrouten im guten Zustand sind. Wichtig ist auch, dass es schattige Plätze für Pausen gibt und die Kinder nicht die ganze Zeit der prallen Sonne ausgesetzt sind. Das Gelände um den Klettergarten sollte keinesfalls abschüssig sein. Wunderbar ist es, wenn es hier einen Bach zum Spielen gibt.

Kinder klettern mit Sicherheit foto (c) kinderoutdoor.de

Tipp drei: Kinder und Kletterrouten müssen zusammenpassen

Kennt Ihr das auch, wenn Ihr Euch beim Skifahren überschätzt habt und auf einer Piste unterwegs seid, die Euch völlig überfordert. Plötzlich habt Ihr nur noch einen Gedanken im Kopf: Auf keinen Fall stürzen. Die Freude am Skifahren ist völlig dahin und die Angst packt Euch. So geht es den Kindern im Klettergarten, wenn sie auf einer Route kraxeln, die über deren Niveau liegen. Deshalb erkundigt Euch zuvor, welche Routen für die Kleinen ideal sind.

Tipp vier: Die Ausrüstung muss optimal sein

Immer wieder sehe ich es, wenn Outdoorkids in Erwachsenengurten am Felsen unterwegs sind. Diese sind dann auf Anschlag eng eingestellt. Dabei gibt es doch spezielle Kinderklettergurte. Diese sitzen optimaler und sind der Anatomie der Kinder optimal angepasst. Erwachsene gehen auch nicht mit Wanderschuhen auf Tour, die etliche Nummern zu groß sind. Ebenfalls Standard ist ein Kletterhelm. Das ist keine übertriebene Vorsicht, sondern ein Muss. Das Gleiche gilt auch für die Kletterschuhe.

Tipp fünf: Keinen Druck beim Klettern ausüben

Die Kinder sollen am Felsen Spaß haben. Druck auf die Kleinen auszuüben ist der falsche Weg. Die Kinder sollen am Felsen lernen sich selbst und andere richtig zu sichern und beherrscht im Felsen unterwegs zu sein. Der Leistungsgedanke ist hier völlig fehl am Platz. Wenn ein Kinder an einer Route überfordert ist, dann ist es besser, das Ganze abzubrechen. An ein frustrierendes Erlebnis erinnern sich die Kinder noch lange.

Kinder Outdoor Klettern: Sicherheit am Klettersteig!

Mit Kindern am Klettersteig unterwegs zu sein ist ein intensives alpines Erlebnis. Einfach ins fixe Stahlseil einklinken ohne erfahren zu sein, ist aber hoch riskant. Wir haben für Euch wichtige Tipps zusammengestellt, worauf Ihr achten solltet, wenn Ihr Euch mit den Kindern an einen Klettersteig wagt.

No risk, no fun. Das Motto vieler Sportler. Doch wenn Kinder mit dabei sind, geht Sicherheit klar vor. Besonders am Klettersteig muss dieser Aspekt ganz oben stehen. Damit Ihr sicher durch die Via Ferrata kommt, haben wir ein paar Tipps für Euch zusammengestellt.

Tipp Klettersteig mit Kindern: Erfahrung und Ausrüstung

Auch wenn es in manchen Magazinen zum Thema Outdoor so rüberkommt: Ein Klettersteig ist kein Spielplatz für Große. Es beginnt schon damit den Klettergurt richtig anzulegen und sich einzubinden. Der beste Bandfalldämpfer ist völlig nutzlos, wenn das ganze Set falsch angelegt ist. Die Folgen davon sind fatal. Besonders wenn Kinder mit auf der Tour dabei sind. Wer überhaupt keine Ahnung von einem Klettersteig hat, belegt bei einer Bergschule oder dem Alpenverein einen entsprechenden Kurs. Wichtig ist auch, dass Ihr dazu fähig seid, mit einem Seil die Outdoorkids zusätzlich zu sichern. Deshalb ist es für Anfänger vernünftig einen Bergführer zu engagieren. Von großer Bedeutung ist auch die Ausrüstung. Opas Klettersteigset braucht einen Platz, wo es andere bestaunen können: Im Museum! Wie bei Kletterseilen gilt auch bei diesen Sets, dass sie keinesfalls ewig halten. Je nachdem wie intensiv Ihr die Gurte nutzt, verkürzt sich deren Nutzungsdauer. Zur Ausrüstung gehört auch ein Kletterhelm. Lasst Euch am besten bei einem kompetenten Händler beraten und kauft dort das Material ein.

Bevor Ihr mit den Kindern am Klettersteig unterwegs seid, ist es wichtig die Ausrüstung zu überprüfen. foto (c) kinderoutdoor.de

Tipp Klettersteig mit Kindern: Gut geplant ist halb geklettert

Einfach mal so zwischen Mittagessen und Kaffee eine Via Ferrata zu meistern ist Unfug. Bevor Ihr los geht, informiert Euch über den Schwierigkeitsgrad und wie lange ihr im Felsen unterwegs seid. Auch den Wetterbericht einzuholen ist wichtig, wenn Ihr und die Kinder nicht im strömenden Regen am Fixseil sein wollt.

Tipp Klettersteig mit Kindern: Was kann ich?

Die einfachsten Klettersteige sind mit dem Buchstaben A kategorisiert. Extrem schwere Eisenwege haben das E und sich Profis vorbehalten. Überschätzt Euch und die Kinder keinesfalls, wenn Ihr eine Tour am Fixseil plant. Wenn die Kinder überfordert sind, vergeht denen für lange Zeit der Spaß an den Bergen.

Bevor Ihr mit den Kindern am Klettersteig unterwegs seid, müsst Ihr einiges wissen und trainiert haben. Dazu gehört auch der richtige Umgang mit den Karabinern. foto (c) kinderoutdoor.de

Tipp Klettersteig mit Kindern: Niemals bei einem drohenden Gewitter einsteigen

Wie fühlt sich wohl ein Blitzableiter an, wenn dort der Blitz einschlägt? Wer sich bei Gewitter mit den Kindern in einen Klettersteig einklinkt, hat gute Chancen diese einmalige Erfahrung zu sammeln. Wenn für Euere Bergregion Gewitter gemeldet sind oder Ihr an den Wolkenformationen erkennen könnt, dass sich was über Euch zusammenbraut: Steigt auf keinen Fall ein. Ihr bringt Euch und die Outdoorkids in größte Gefahr.

Tipp Klettersteig mit Kindern: Prüft nach!

Es ist unglaublich welches blinde Vertrauen manche Alpinisten in das Drahtseil und die Verankerungen haben. Dabei sind diese wichtigen Teile von einer Via Ferrata das ganze Jahr über dem extremen Wetter in den Bergen ausgesetzt. Das führt zu Schäden am Material. Deshalb zeigt es auch den Kindern, wie sich die Steiganlage immer wieder überprüfen lässt. Der Frost sprengt auch Teile vom Felsen und richtet so Schäden am Drahtseil oder den Verankerungen an.

Tipp Klettersteig mit Kindern: Ausrüstung überprüfen

Bevor die Karabiner zum ersten Mal zuschnappen, überprüft Ihr kritisch gegenseitig, ob die Helme optimal sitzen, die Gurte richtig angelegt und verschlossen sind. Erst dann kann es mit dem Kraxeln losgehen. Erklärt den Kindern warum es wichtig ist, dass Ihr noch einmal die Ausrüstung überprüft.

Auch am Klettersteig gibt es Regeln zu beachten. foto (c) kinderoutdoor.de

Tipp Klettersteig mit Kindern: Mit Abstand geht es am besten

Wenn Ihr in der Wand unterwegs seid, haltet Abstand zueinander. Als Faustregel gilt unter erfahrenen Bergsteigern, dass zwischen zwei Fixpunkten nur ein Alpinist unterwegs sein soll. Wenn Ihr jemanden überholt oder ein Klettersteiggeher an Euch vorbei will, sprecht Euch ab.

Tipp Klettersteig mit Kindern: Lieber einen Stein im Brett, als einen auf dem Kopf

Steinschlag in einer Via Ferrata kommt immer wieder vor. Alpinisten die vor Euch unterwegs sind, treten Gestein los und das saust aufgrund der Schwerkraft nach unten. Dort seid aber Ihr mit den Kindern unterwegs. Steigt behutsam und verhinder so einen Steinschlag. Wenn Ihr einen Stein lostretet und dies bemerkt, warnt sofort andere die nach Euch kommen.

Tipp Klettersteig mit Kindern: Die Natur hat Respekt verdient

Lernt den Kindern in den Bergen auch den Respekt vor der Natur. Dazu gehört auch, den Müll wieder mitzunehmen. Rupft bitte keine Gebirgsblumen aus. Ein Edelweiß, dass auch im Garten gedeiht, bekommt Ihr beim Gärtner.

Kinder Outdoor klettern: Packliste für den Klettersteig

Unsere Packliste für den Klettersteig mit Kindern erspart Euch Ärger und peinliche Momente. Wenn Ihr erst am Klettersteig steht und feststellt was Ihr vergessen habt einzupacken, ist es zu spät. Wir haben deshalb für Euch eine Packliste für den Klettersteig mit Kindern erstellt.Packliste für einen Klettersteig mit Kindern, wie hier der Little Ballun in Galtür, und Ihr habt alels dabei.  foto (c) mike Gabl

Packliste für einen Klettersteig mit Kindern, wie hier der Little Ballun in Galtür, und Ihr habt alels dabei.
foto (c) mike Gabl

Am Klettersteig ist improvisieren eigentlich unmöglich. Eigentlich. Doch was habe ich da schon alles gesehen! Aus Reepschnüren hat ein Vater seinem Sohn einen Klettersteiggurt geknotet. Ebenfalls von der lebensgefährlichen Sorte sind die selbstgebastelten Klettersteigsets. Dieses bestehen meistens nur aus zwei HMS Karabinern, die mit einem alten Stück Seil verbunden sind. Es fehlt allerdings eine Kleinigkeit: Die Bandfallbremse. Auch wirken manche Knoten dieser Klettersteigsets Marke Eigenbau alles andere als Vertrauenserweckend. Einmal sah ich am Ende von einem Klettersteigset zwei Schnappkarabiner in der Schlinge baumeln.  Eine Via Ferrata, wie die Italiener sagen, ist kein Testgelände für selbst gefertigte Ausrütung. Schon gar nicht, wenn Kinder diesen Krempel tragen müssen. Auf einen Klettersteig soll nur gehen wer entsprechend erfahren ist, sich selbst UND die Kinder sichern kann und eine funktionsfähige sowie vollständige Ausrüstung hat. Damit Ihr alles eingepackt habt, kommt hier unsere Packliste für den Klettersteig. Gerne könnt Ihr diese für Euch individuell anpassen.

Packliste Klettersteig mit Kindern: Viel Eisen ist gesund!

  • Klettergurt (Komplettgurt)
  • zugelassenes Klettersteigset (auch diese Teile haben irgendwann ihren Zenit überschritten und dann muss ein Neues her!) mit passenden Karabinern
  • Kletterhelm (bitte keinen Fahrrad- oder Skaterhelm. Ein spezieller Kletterhelm schützt am Klettersteig optimaler)
  • Rucksack (Das 80 l Monster ist dafür weniger geeignet)
  • Handschuhe für den Klettersteig (Fahrradhandschuhe sind dafür weniger geeignet, auch wenn sie wie Klettersteighandschuhe aussehen)
  • Bandschlingen
  • HMS Karabiner oder welche zum Schrauben um die Kinder zu sichern
  • ein kurzes Seil (etwa 20 bis 30 Meter)
  • Sicherungsgerät
  • Erste Hilfe Set
  • Verpflegung
  • Zustiegsschuhe
  • Wechselwäsche
  • Regenschutz
  • Mobiltelefon
  • Stirnlampe
  • Klettersteigführer
  • Karte und Kompass

Bevor Ihr mit den Kindern Euch in einen Klettersteig einklinkt, informiert Euch über diese Via Ferrata. Welcher Schwierigkeitsgrad erwartet Euch und wie lange braucht Ihr um durchzukommen. Ebenfalls wichtig ist es vor dem Abmarsch zum Klettersteig den Wetterbericht einzuholen. Regengüsse in den Bergen sind unangenehm, doch im Klettersteig, sind sie noch widriger und gefährlich.