Kinder schnitzen einen Knüpfstern mit dem Taschenmesser: Wir haben die Schnitzanleitung

Kinder schnitzen einen Knüpfstern. Der ersetzt bei der Fahrt in den Urlaub das Smartphon oder das Tablet. Anstatt stundenlang auf das Display zu starren, knüpfen die Kinder mit dem selbst geschnitzten Knüpfstern bunte Freundschaftsbänder. Beeindruckend ist wie wenig Material Ihr dazu benötigt: Ein etwa Salami dicker Ast, ein Multitool oder Taschenmesser mit Klinge und Säge. Simpel lässt sich dieser praktische Stern schnitzen und die Kinder haben große Freude dabei. Ebenso konzentriert sind sie anschließend beim Knüpfen dabei.

 

Klein, leicht, passt in jede Hosentasche und kann die Kinder lange unterhalten. Überall. Ich meine kein Smartphone, angeblich sollen die Deutschen am Tag durchschnittlich 88 mal auf dieses mobile Telefon starren, sondern den Knüpfstern. Andere nennen ihn auch einen Strickstern. Ebenso einfach wie die Kinder mit dem Knüpfstern bunte Freundschaftsbänder herstellen, ist es dieses wunderbare Spielzeug selbst zu schnitzen. Unsere Materialliste ist überschaubar:

  • Astholz (wenn es geht Haselnuss und die Allergiker freuen sich darüber)
  • Multitool oder Taschenmesser mit Klinge sowie Säge
  • Schmirgelpapier

In etwa zehn bis 15 Minuten seid Ihr mit der Schnitzarbeit fertig.

Kinder schnitzen einen Knüpfstern mit dem Taschenmesser. Übersichtlich ist unsere Materialliste.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Knüpfstern mit dem Taschenmesser: Eins, zwei, drei und drehen

Wie bei jeder unserer Schnitzanleitungen führt Euch der Weg hinaus in den Park oder Wald. Dort holt Ihr Euch ein Stück Astholz. Es sollte etwa so dick wie eine Gurke sein. Salat- nicht Essiggurke.Zuerst schneidet Ihr ein Stück. es sollte die Stärke von einem kleinen Finger haben, vom Ast ab. Entfernt die Rinde.

Im nächsten Schritt sägt Ihr fleißig weiter. Verteilt sieben Einschnitte gleichmäßig in das abgeschnittene Stück vom Ast. In diese Einschnitte legt Ihr später die Wollfäden.

Sägt die Schlitze rundum in die Astscheibe.
foto (c) kinderoutdoor.de

Klappt die Ahle vom Taschenmesser aus. Es ist der Stechdorn auf der Rückseite. Bohrt mit der Ahle mittig ein Loch, so dick wie ein Bleistift, in das Holz. Das Loch muss durchgängig sein.

Bohrt mit der Ahle ein Loch in die Mitte vom Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wir sind mit unserer Schnitzerei fast fertig. Nehmt das Schmirgelpapiert und schleift die eingesägten Schlitze damit ab. Sonst bleibt die Wolle darin hängen. Als nächstes schmirgelt Ihr die ganze Knüpfblume ab. Sie sollte zur Seite hin flacher sein und in der Mitte dicker. Zuvor schnitzt Ihr das überschüssige Holz mit dem Taschenmesser weg und schmirgelt es dann ab.

Schmirgelt den Knüpfstern mit dem Schleifpapier ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Höchste Zeit um Freundschaftsbänder zu knüpfen. Jetzt braucht Ihr sechs gleichlange Wollfäden. Wenn möglich nehmt unterschiedlich farbige. Damit tun sich die Kinder leichter beim Knüpfen. Bindet die Wollfäden zusammen. Stopft sie nun durch das Loch und macht an einen Ende einen dicken Knoten. Nun können die Fäden nicht durch das Loch in der Mitte hindurch. Nun kommt der „Trick“ wie die Knüpfblume funktioniert. Ein Schlitz vom Knüpfstern ist frei. Der zeigt auf Euch. Zählt von diesem freien Schlitz drei Fäden rechts nach oben. Nehmt den dritten Faden und legt ihn in den freien Schlitz. Dreht den Knüpfstern in der Hand bis der nun freigewordene Schlitz auf Euch zeigt. Wieder zählt Ihr drei Fäden rechts ab und legt den dritten Wollfaden in den freien Schlitz. Wieder dreht Ihr unsere Knüpfmaschine. So geht es weiter und weiter. Langsam entsteht so eine gleichmäßig geknüpfte Kordel. Zieht immer wieder am Knoten der die Fäden zusammenhält und schon bald könnt Ihr sehen wie die Kordel wächst. Geduldig und konzentriert knüpfen so die Kinder vor sich hin und Langweile hat keine Chance. Im Gegensatz zu einem Smartphone braucht Ihr keinen Strom, keine Apps und der Knüpfstern spioniert Euch auch nicht aus. Viel Freude beim Basteln und knüpfen!

 

(Wichtiger Hinweis in eigener Sache: Für diesen Artikel und die darin enthaltenen Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen.)

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email