Experiment für Kinder: Gummibärchen gehen auf Tauchstation

Ein Experiment für Kinder kommt immer gut an. Für die Kleinen ist es wie Zauberei, was Ihr ihnen zeigt: Da tauchen Gummibärchen unter das Wasser und kommen trotzdem wieder trocken wieder an die Oberfläche zurück. It´s Magic! Doch hinter dem Ganzen steckt die Physik und der kommen die Outdoorkids bei diesem Experiment für Kinder richtig nahe.

Das Grauen hat vier Buchstaben. P I S A. Damit ist keinesfalls die malerische Stadt in der Toskana gemeint, sondern die international durchgeführte Schülerleistungsuntersuchung. Schon das Wort verheißt wenig Gutes. Erst gab es den PISA Schock. Was die deutschen Schüler sind nicht in der Weltspitze? Kaum zu glauben! Ein riesiger bürokratischer Apparat lief an, um die Schüler auf Höchstniveau zu bringen. 2016 gab es wieder diese Untersuchung in den Fächern Deutsch, Physik, Biologie, Chemie sowie Mathematik. Die deutschen Schüler landeten im Mittelfeld. Und wieder gab es Diskussionen mit dem dazugehörigen Aktionismus. Dabei ist es vielleicht sinnvoller weniger den Kindern noch mehr Lernstoff aufzubürden, sondern zu hinterfragen wie die Kinder lernen sollen. „Bilde dich selbst, und dann wirke auf andere durch das, was du bist!“ Das sagte kein Alt 68er sondern Wilhelm von Humboldt (Bruder des weltbekannten Forschers). Vielleicht sollten sich die Kinder manche Dinge selbst erarbeiten. Wie das aussehen kann, das zeigt unser Experiment für Kinder. Wir zeigen wie Wasserdruck und Luftdruck zusammenwirken. Das Ganze anschaulich und für die Outdoorkids leicht zu begreifen.

Experiment für Kinder: Unterwasser trocken bleiben

Ihr benötigt ein leeres Teelicht. Gummibärchen, Wasser, ein Trinkglas und einen durchsichtigen Behälter. Damit habt Ihr alles für den Versuch.

Hier ist alles was wir für den Versuch mit den Kindern brauchen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst gebt Ihr  zwei oder drei Gummibärchen in die leere Aluhülle vom Teelicht. Vorsichtig legt Ihr diese auf das Wasser. Wie ein Boot schwimmt es auf der Wasseroberfläche. Soweit ist alles bei den Kindern klar.

Unsere Gummibärchen gehen gleich auf Tauchfahrt. Der Versuch beginnt.
foto (c) kinderoutdoor.de

Stülpt nun das Trinkglas über das Teelicht mit den Gummibärchen. Achtet darauf, dass der Rand gleichmäßig auf dem Wasser liegt. Drückt nun das Glas unter Wasser. Was passiert jetzt? Eigentlich, so könnten die Kinder meinen, läuft das Glas mit Wasser bis zum Boden voll. Das passiert aber nicht. Gut zu sehen ist, dass das leere Teelicht mit den Gummibärchen darin munter auf dem Wasser schaukelt und das Glas nicht geflutet ist.

Unsere Gummibärchen bleiben auch unter Wasser trocken.
foto (c) kinderoutdoor.de

Vorsichtig hebt Ihr das Glas wieder nach oben und nehmt es weg. Wieder schwimmt das „Boot“ mit den Gummibärchen auf dem Wasser und keines ist nass. Wie Ihr alle wisst, steckt keine Zauberei dahinter, sondern Physik. Und schon sind wir wieder bei PISA. Wenn Ihr das Glas gleichmäßig auf die Wasseroberfläche legt und unter Wasser drückt, blubbert seitlich keine Luft heraus. Es hat sich im Glas eine Luftblase gebildet. Doch warum entweicht die Luft nicht. Dafür sorgt der Wasserdruck, denn das nasse Element presst die Luft im Inneren vom Glas zusammen. Kann das aber nicht komplett und bald ist der Punkt erreicht an denen der Wasser- und Luftdruck gleich sind. Das ist wunderbar zu sehen. Bereits im antiken Griechenland ist die Taucherglocke bekannt gewesen. Schon Aristoteles hat sie beschrieben. Nach diesem Prinzip gab es über viele Jahrhunderte Taucherglocken. Das Gewicht von dem Apparat zog ihn, trotz Luftblase, in die Tiefe. Von dort aus tauchten die Leute los und kamen wieder zurück. So konnten die Taucher deutlich länger im Wasser bleiben. Doch es gab ein Problem und schon sind wir bei der Chemie. Die Taucher atmeten unter der Glocke aus und in deren Atemluft ist auch Kohlendioxid gewesen. Der Sauerstoff nahm ab und die Luftblase verlor an Volumen. Aus diesem Grund gab es bereits 1691 die erste Taucherglocke mit einer zusätzlichen Luftversorgung. Über 90 Minuten konnten die Taucher so unter Wasser bleiben. Vergesst PISA und unternehmt lieber mit den Kindern Experimente.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email