Ausflugsziele mit Kindern im Bayerischen Wald: Nachwuchs ist da!

Zu den beliebten Ausflugszielen mit Kindern im Bayerischen Wald gehört das Tierfreigelände in Neuschönau. Hier lassen sich sonst scheue Waldtiere aus nächster Nähe betrachten, oder auch nicht. Derzeit geht hier hoch her, denn etliche Tiere haben im Frühling Nachwuchs bekommen. Die Frischlinge, jungen Auerochsen und Wildkatzen tapsen noch unbeholfen herum. Da ist in den Gehegen einiges an unfreiwillig lustigen Aktionen geboten!

Lohnenswerte Ausflugsziele im Bayerischen Wald sind die Tierfreigehege. Dort gibt es jetzt Nachwuchs, wie die Frischlinge in Neuschönau.
foto (c) kinderoutdoor.de

Plötzlich bleibt ein Frischling stehen. Doch seine Geschwister die hinter ihm herlaufen können nicht mehr bremsen und laufen in den Vordersten hinein. Plötzlich purzelen die jungen Wildschweine übereinander herum. Hier ist für Unterhalten geboten. Gemeinsam graben die gestreiften Knilche im Waldboden herum um Futter zu finden. Während die quirligen Frischlinge im Wildschwein-Gehege in Neuschönau ihre Umwelt neugierig erkunden, machen die jungen Auerochsen ihre ersten Gehversuche im Tierfreigelände Ludwigsthal. Diese großen Tiere gehen dabei etwas vorsichtiger vor als die Frischlinge. Bei den Wildkatzen gibt es ebenfalls Nachwuchs, außerdem kamen bei den Wisenten drei Kälbchen zur Welt. Königlicher Nachwuchs, denn der Wisent ist der König des Waldes und das größte Landtier in Europa. Bei den Elchen, Hirschen und Fischottern wartet man im Nationalpark noch ganz gespannt auf die Geburt von einigen Jungtieren. Neben den verschiedenen Tierbabys gibt es in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald weitere heimische Tierarten wie Braunbären und Wölfe beobachten. Nehmt ein Fernglas mit, wenn Ihr zu einem dieser Tierfreigelände geht.

Ganz schön zappelig: Die kleinen Stars im Tierfreigelände Neuschönau
Fünf junge Wildkätzchen sowie zehn Frischlinge im Wildschwein-Gehege des Tierfreigeländes Neuschönau sind derzeit die Stars und der ganze Stolz des Nationalparks Bayerischer Wald. Wie wenig die Wildkatzen mit ihren Verwandten die bei den Menschen leben zu tun haben, zeigt sich schnell. Die kleinen Wildkatzen gehen bereits im Freigelände auf Entdeckungstour und testen bei ihren ersten Spielen in der Natur ihre Krallen. So niedlich die Kätzchen auch aussehen mögen, sie sind Jäger und ihre Mutter lernt ihnen wie sie sich selbst in der Natur versorgen können. Das ist überlebenswichtig. Ein Höhepunkt von diesem besonderes Ausflugsziel im Bayerischen Wald sind die tollpatschigen Frischlinge. Diese stehen in Sachen Neugier den Menschenkindern in nichts nach. Die kleinen Borstentiere lassen es sich nicht nehmen, ihre Umgebung gründlich unter die Lupe zu nehmen: Dabei spielt ihre Schnauze eine ganz besondere Rolle, denn Wildschweine benutzen ihr sogenanntes „Gebrech“ auch zum Graben und Wühlen. Das Umgraben des Bodens, was den kleinen Frischlingen besonders viel Spaß macht, wird als „brechen“ bezeichnet. In Neuschönau wird auch bei Uhu, Graugans, Wespenbussard oder Habichtskauz Nachwuchs erwartet.

Auerochsenkälber erkunden die Umgebung
Im Nationalparkzentrum Falkenstein gibt es ebenfalls viel zu entdecken und mit den Kindern könnt Ihr dort etliche Tiere beobachten. Das Tierfreigelände, das Haus zur Wildnis sowie die Steinzeithöhle bieten Urlaubern viele Möglichkeiten, die Tier- und Naturwelt des Nationalparks kennenzulernen. Anders als in einem Tierpark, haben die dort gehaltenen Tiere viel Platz und verhalten sich auch anders. Packt den Rucksack und wandert auf dem Rundweg. Bei einer gemütlichen Wanderung durch das Tierfreigelände seht ihr die fünf Auerochsenkälber bei ihren ersten Gehversuchen. Kaum zu glauben, aber die Ure bevölkerten die Urwälder von Mitteleuropa bis China. Bereits 1627 starb der letzte freilebende Auerochse in Europa. Durch Rückzüchtung gelang es diese Tierrasse wieder zu beleben. Aber auch Luchse, das Wolfsrudel, Wildpferde und Urrinder machen einen Besuch des Nationalparkzentrums allemal lohnenswert. Besonders schön lässt sich der Besuch des Tierfreigeländes mit der Wanderung „Ludwigsthaler Runde“ verbinden, sie bietet ein unvergleichliches Tier- und Naturerlebnis. Vom Großparkplatz in Falkenstein aus führt die knapp dreizehn Kilometer lange Wanderroute ca. 3,45 Stunden entlang des Tierfreigeländes, des Haus zur Wildnis bis zur Schmalzbachstelle, einem alten Stausee. Die Gaststätte „Schwellhäusl“ lädt zu einer schmackhaften Pause ein, bevor anschließend die Rückkehr zum Nationalparkzentrum Falkenstein angetreten werden kann.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email