Wandern mit Kindern: Rauf zur Wallgauer Alm und zur Krüner Alm

Wandern mit Kindern kann den Eltern an die Substanz gehen, wenn die Outdoorkids keine Lust mehr haben weiterzugehen. Eigentlich ist der Aufstieg für Familien bis zur Wallgauer Alm und von dort weiter zur Krüner Alm zu lange. Doch es gibt den Almbus und plötzlich sind diese beiden malerischern Almen zum Wandern mit Kindern gar kein Problem mehr.

Statt 3 1/2 Stunden gemütlich nur eine Stunde wandern. Das ist ein Wort! Gut acht Kilometer sind es zur Krüner Alm und unterwegs kommt Ihr an der Wallgauer Alm. Doch es gibt eine Lösung: Den Almbus. Er fährt drei mal in der Woche bis zum Wiesbäder Moos. Von dort geht es, gemütlich, durch den Bergwald bis zur Wallgauer Alm. In 20 Minuten ist dieser Aufstieg zu schaffen, auch für Familien. Wie meinte ein ergrauter Bergsteiger aus München: „Ja mei, die einen wollens halt gemütlich und fahren mit dem Bus. Wenn sie dann aus dem Bus aussteigen wollen es die Leut wieder gemütlich und suchen sich a Platzerl in der Sonne.“ Da sitzen sie dann und schauen mit verklärten Blicken auf den Walchensee. Von der Wallgauer Alm sind es nur noch 45 Minuten bis zum Ziel, der Krüner Alm. Immer am Dienstag, Donnerstag und Sonntag ist von Juni bis September der Almbus unterwegs. Wenn die Almen geöffnet sind. Auf einem breiten Forstweg geht es weiter bergauf. Bevor Ihr die Wildbädermoos-Diensthütte erreicht, geht es rechts durch eine verblockte Weide zur Wallgauer Alm. Diese befindet sich auf 1.543 m und dort lohnt es sich einzukehren.

Wandern mit Kindern: Der Walchensee von seiner schönsten Seite!

Während der Weidezeit ist die Wallgauer Alm von Anfang Juni bis etwa Ende September bewirtschaftet. Hier bietet sich ein grandioser Blick auf den Walchensee und die darum liegenden Berge. Die Kinder freuen sich über ein Holundersaftschorle. Dazu gibt es hausgemachtes Essen wie eine deftige Speckknödelsuppe. Täglich wechseln die Speisen. Empfehlenswert ist auch der Kuchen auf der Wallgauer Alm. Dieser kommt nicht aus der Tiefkühltruhe, sondern ist selbst gebacken. Ein verführerischer Duft zieht sich von der Küche durch den Gastraum. Ofenfrisch lässt sich mancher Wanderer den Kuchen servieren und es schmeckt einfach unbeschreiblich. Gut gestärkt kommt nun die Schlussetappe. Zuerst geht es über die Viehweide. Kühe und Kälber sehen die Wanderer an. Einen kurzen Abstecher ist der kleine Stall wert. Auch wenn er mit seinem neuen Blechdach weniger alt aussieht, so hat er es in sich. In den verwitterten Balken haben sich die Hirten verewigt und ihre Namen sowie das Jahr eingeritzt, in dem sie hier das Vieh weideten. Bis 1888 gehen diese Schnitzereien zurück. Weiter geht es steil bergan, vorbei an den Kühen und Kälbern. Bald ist ein Sattel erreicht auf dem ein Wegkreuz steht. Von hier geht es bergab durch einen Wald. Auf dem Gegenhang ist kurz das Ziel zu sehen: Die Krüner Alm.

Das Ziel dieser Tour ist erreicht: Die Krüner Alm am Fuß vom Krottenkopf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern zur Grüner Alm: Die drei großen B´s

In einem weiten Bogen geht es zum letzten Anstieg über die Weide und schon ist die urige Hütte erreicht. Auf 1.691 m liegt die Krüner Alm. Sie sieht urig aus, mit ihren verwitterten und groben Baumstämmen aus denen sie gezimmert ist. Die drei großen B`s bestimmen die Einkehr: Brotzeit, Berge und bitte Zeit lassen. Auf den wenigen Tischen und Bänken vor der Alm lässt es sich wunderbar bei einem Bier oder alkoholfreiem Getränk aushalten. Dazu eine deftige Brotzeit und in aller Ruhe den großartigen Ausblick genießen. Dafür hat sich der lange Weg gelohnt! Vor Euch bilden die Zugspitze, das Wettersteingebirge, der Wank, die Soiernspitze und der Signalkopf mit vielen weiteren Bergen ein beeindruckendes Panorama. Neidisch könnte man sein, auf das Galtvieh welches jeden Tag diesen unvergleichlichen Ausblick hat. Die Krüner Alm ist eine Besonderheit, denn hier gibt es keine Milch. Auf der Hochweide stehen nur Rinder die noch nicht gekalbt haben. Von Experten Galtvieh genannt. Beim Rückweg nehmt Ihr dieselbe Route wie beim Aufstieg, doch lasst Euch Zeit mit dem Aufbrechen, denn ein solches Panorama wie auf der Krüner Alm findet sich nur selten. Auch für den Rückweg bietet Euch der Almbus richtig gute Dienst!

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email