Kinder schnitzen einen Drachen für den Garten mit dem Taschenmesser

Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser einen wunderschönen Drachen. Dieser Lindwurm windet sich durch die Blumenbeete und ist ein echter Hingucker. Die Kinder schnitzen mit Holz vom Korkenzieherhasel. Alles was Ihr braucht, damit die Kinder schnitzen können, ist ein Ast von diesem besonderen Baum und ein Taschenmesser. Los gehts!

Kinder schnitzen aus diesem Material einen Drachen.
foto (c) kinderoutdoor.de

„Und hier sehen Sie den einzigen Heiligen, der mit seiner Schwiegermutter dargestellt wird!“ Die Reisegruppe steht vor einem in Mittelalter geschnitzten Sankt Georg und wen hat dieser Heilige als Attribut? Genau, einen Drachen! Manche älteren Herren in der Reisegruppe trauen sich nur ein wenig zu grinsen oder verkneifen sich das Lachen. In Asien ist der Drachen, meistens (!), ein Symbol für Glück. Anders bei uns. Hier steht der Drachen eher für das Böse und Zerstörung. Schon im Niebelungenlied, es soll so um das Jahr 1204 entstanden sein, kommt der Drache vor. Der Held Siegfried murkst den Drachen Fafnir ab und bekommt nach dem Bad in dessen Blut übermenschliche Kräfte. Damit die Kinder schnitzen können, braucht es keine übermenschlichen Kräfte. Ihr braucht dazu lediglich einen Ast vom Korkenzieherhasel und ein Taschenmesser. Dieser besondere Ast ist wunderbar geringelt und erinnert an einen Drachen. Vielleicht kennt Ihr jemanden in Eurer Nachbarschaft, der einen solchen Baum im Garten stehen habt. Fragt dort nach ob Ihr einen Ast haben könnt. Mein Material habe ich auf dem Wertstoffhof beim Baumschnitt gefunden. Die Arbeiter am Wertstoffhof wunderten sich nicht schlecht……Auf jeden Fall kam ich mit mehr vom Wertstoffhof zurück, als ich hingebracht hatte.

Kinder schnitzen einen Drachen: Zähne zeigen!

Die Kinder schnitzen mit der großen Klinge die Schnauze von unserem späteren Drachen. Denkt bitte daran, dass es wir hier mit einem gar fürchterlichen Ungeheuer zu tun haben und keinen knuffigen Schoßhündchen.

Die Kinder schnitzen die Schnauze vom Drachen.
foto (c) kinderoutdoor.de

So ein Drache hat auch gewaltige Nüstern. Irgendwo muss der Lindwurm ja die heiße Luft ablassen. Mit der Ahle vom Taschenmesser schnitzen die Kinder die Nüstern auf die Schnauze vom Drachen.

Die Kinder schnitzen mit der Ahle die Nüstern vom Drachen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Klappt die Säge vom Taschenmesser auf und sägt schrägt damit in das Holz. Daraus wollen wir jetzt das gräßliche Maul vom Drachen schnitzen.

Die Kinder sägen einen Teil vom Drachenmaul ins Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor die Kinder schnitzen, sägen sie noch einmal in das Drachenmaul. Sägt schräg in das Holz, bis dieser Schnitt auf den anderen trifft. Entfernt das Holz, aber werft es bitte nicht weg. Wir brauchen es noch!

Die Kinder sägen nun das Drachenmaul weiter aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Drachen: Ohne Zunge fehlt hier was

Wahrscheinlich beseht eine Drachenzunge aus Asbest. Wie könnte sie sonst die Feuerstöße vom Drachen aushalten? Die Kinder schnitzen aus Restholz die Drachenzunge und malen sie an. Schnitzt ein Ende der Zunge spitz an, damit wollen wir sie später befestigen.

Stecht nun mit der Klinge in den Rachen vom Drachen. Der olle Siegfried bei den Niebelungen hat das auch so gemacht. In diesen Schnitt steckt Ihr nun die Drachenzunge. Wie Ihr seht, geht es auch ohne Kleber ganz gut.

Die Drachenzunge ist nun im Rachen vom Lindwurm.
foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder schnitzen nun die Zähne vom Drachen. Verwendet dazu Restholz von unserer Schnitzarbeit und spitzt auch diese an einem Ende an. Mit der Ahle bohrt Ihr links und rechts in den Oberkiefer jeweils ein Loch. Dort steckt Ihr die Zähne hinein.

Unser Drache benötigt auch Augen. Die Kinder schnitzen mit der Ahle die Augen in die Rinde vom Korkenzieherhasel. Nehmt einen Stift und malt die Pupillen von unserem Drachen. Die sind natürlich so feurig wie ein Vulkan!

Wer möchte kann die Rinde wegschnitzen und den Drachen anmalen. Bei unserem gewundenen Holz vom Korkenzieherhasel stehen noch ein paar Ästchen weg und die lassen wir auch dran. Nun hält der Drache im Beet Wache gegen Wühlmäuse, Schnecken und andere Plagen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email