Schnitzeljagd im Wald: Tiere erleben

Bei der Schnitzeljagd im Wald braucht Ihr wenig Material mitnehmen. Lasst die Kinder einen Teil der Spielstationen selbst bauen. Der Vorteil an dieser Schnitzeljagd: Ihr könnt einige der Ideen spontan bei einem Spaziergang im Wald oder Park umsetzen. Ein Erwachsener oder größere Geschwister gehen voraus und legen die Fährte, alle anderen folgen und versuchen die Spielstationen zu lösen. Auch für einen Kindergeburtstag oder Familienfreizeit ist die Schatzsuche im Wald ideal.

„Wie lange latschen wir noch durch den langweiligen Wald?“ möchte ein Kind von seinen Eltern wissen. Es findet den Spaziergang am Sonntag alles andere als prickelnd. Eine derartige Situation kann schnell eskalieren und die Harmonie in der Familie ist dahin. Deshalb startet mit den Kindern spontan eine Schnitzeljagd. Ein Teil geht voraus und legt die Pfeile aus Ästen, Zweigen oder Steinchen am Boden aus. Der andere Teil der Familie folgt und versucht die Spielstationen zu lösen.

Eine Spielstation für die Schnitzeljagd im Wald ist das Ringelwerfen. Alles was Ihr an Material benötigt ist bereits da.
foto (c) kinderoutdoor.de

Baumringelwerfen

Nehmt Reisig der sich biegen lässt. Ist der Reisig zu trocken bricht er. Daraus bindet Ihr drei Ringe. Sucht Euch einen Baum, an dem ein Aststumpf etwa einen Meter über dem Boden wegsteht. Nun sollen die Kinder die selbstgeflochtenen Ringe über diesen Stumpf werfen.

Material:

  • Reisig

Folgt weiter den Pfeilen durch den Forst und bald seid Ihr an der nächsten Aufgabe.

Schnitzeljagd im Wald: Wie viele Kastanien liegen hier?
foto (c) kinderoutdoor.de

Schätzen

Legt einen Haufen mit den gleichen Baumfrüchten, wie Eicheln oder Kastanien, an. Nun sollen die Kinder schätzen wie viele es sind.

Material:

  • Baumfrüchte

Nehmt wieder die Spur auf und bald seid Ihr bei der nächsten Spielstation

Schnitzejagd Ideen: Den richtigen Baum wiederfinden. Da haben auch Erwachsene ihre Probleme.
foto (c) kinderoutdoor.de

Baum finden

Kennt Ihr den Spruch „Vor lauter Wald keine Bäume sehen“. In diese Richtung geht unser Spiel. Verbindet einem Kind die Augen und führt es zu einem Baum. Den tastet das Kind ab. Wie ist die Rinde? Nach was duftet der Baum? Wie dick ist der Baum? Wo beginnen seinen Äste? Hat er Nadeln oder Blätter? Geht mit dem Kinder zurück zum Ausgangspunkt und nun soll es den Baum wiederfinden.

Material

  • Schlauchtuch als Augenbinde

Stock balancieren

Nehmt einen möglichst geraden Ast. Haltet die Hand waagerecht, so dass die Innenseite nach oben schaut. Nun stellt Ihr den Ast darauf und versucht ihn zu balancieren. Das Spiel lässt sich ausbauen: Versucht mit dem Ast auf der Hand einen Slalomkurs zu laufen oder über Hindernisse (beispielsweise Holzscheite) zu steigen.

Material:

  • Gerade Äste

Wieder geht es auf unserer Spur weiter und beim nächsten Spiel zeigen die Kinder wie gut sie sich im Wald auskennen.

Baumratespiel

Legt auf den Waldboden Rindenstücke, Baumfrüchte, Blätter oder Nadeln von verschiedenen Bäumen. Die Kinder sollen nun herausfinden zu welchem Baum diese Teile gehören.

Material:

  • Baumfrüchte
  • Rindenstücke
  • Blätter
  • Nadeln

Am Ende von diesem besonderen Spaziergang haben die Kinder nur eine Frage: „Wann gehen wir mal bitte wieder in den Wald?“

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email