Wolle richtig waschen: Wolle wir doch alle, oder?

Wolle richtig waschen, das ist für manche ein großes Mysterium. Manche Eltern kaufen bewusst für die Kinder keine Outdoorkleidung aus Wolle, weil sie Angst vor dem aufwändigen Waschen haben. Viele fürchsten sich auch davor, die Wolle falsch zu waschen und damit den wertvollen Pullover zu ruinieren.

Lange Zeit gab es auf den großen Messen wie der ISPO oder der OutDoor fast keine Outdoorkleidung aus Schafwolle mehr zu sehen. Nur noch wenige Hersteller wie Woolpower oder Dale of Norway setzten konsequent auf diese uralte Naturfaser. Erst mit dem Siegeszug der Merinowolle kam auch die Schafwolle wieder ins Bewusstsein der Hersteller und Verbraucher. Was macht die Wolle so besonders? Die Fasern von diesem Naturprodukt sind unglaublich robust. Dazu müssen wir kurz ins Labor. Die Aminosäuren in den Wollfasern haben sich als lange Ketten zu Makromolekülen zusammengetan. Dies führt dazu, dass die Wolle über lange Zeit robust und dehnbar ist. Doch die Wolle kann noch mehr. Sie ist atmungsaktiv. Sehen wir uns eine Wollfaser unter dem Mikroskop an. Da sieht die Oberflächer der Faser wie die Haut von einem Reptil aus: Alles voll mit Schuppen. Durch diesen besonderen Aufbau ist es möglich, dass die Wolle etwa ein Drittel von ihrem Gewicht aufnimmt und abgibt. Eigentlich ist Wolle eine wunderbare Faser, doch etliche Outdoorer haben Angst davor, dieses Naturprodukt falsch zu waschen.

Wolle richtig waschen: Fünf Tipps!

Unsere Pflegetipps beziehen sich auf Wolle von Schafen und nicht Merino-Wolle. Ein norwegischer Outdoorer erklärte mir einmal die Alternative zum Waschen von Wolle: Intensiv auslüften lassen.

Tipp eins Wolle waschen: Bitte kein Vollwaschmittel verwenden+

Habt Ihr schon einmal ein Schaf gestreichelt? Danach fühlen sich die Hände fettig an. Das hat weniger damit zu tun, dass die Schafe in ihrem Stall eine Friteuse haben, sondern die Wolle ist von Natur aus „fettig“. Das Vollwaschmittel ist aber so entwickelt, dass es Fett löst. Ihr seht beides passt nicht zusammen, deshalb nehmt zum Waschen der Wolle bitte ein spezielles Wollwaschmittel und nie ein Vollwaschmittel.

Tipp zwei Wolle waschen: Verzichtet auf das Einweichen

Wer den Wollpullover, die Handschuhe oder die Strickmütze mit der Hand wäscht sollte einen großen Fehler vermeiden: Das Einweichen. Die Wollfasern nehmen dabei zu viel Wasser ab und geben es nur langsam wieder ab.

Tipp drei Wolle waschen: Wringen ist alles andere als gut

Nach der Handwäsche ist es so ein Reflex, die nasse Wäsche aus Wolle auszuwringen, was alles andere als optimal für diese Naturfaser ist. Nehmt ein trockenes Handtuch und drückt dorthinein das Wasser aus.

Tipp vier Wolle waschen: Ein unbekanntes Programm

Auf der Waschmaschine gibt es ein Programm, das die Meisten nie richtig wahrgenommen haben: Es ist gibt bei jeder Waschmaschine von einem bekannten Hersteller das Handwaschprogramm oder ein Programm für Wolle. Mit dem seid Ihr auf der sicheren Seite.

Tipp vier Wolle waschen: In Form bringen

In Skandinavien seht ihr nie Wollkleidung an der Wäscheleine. Die Nordländer lassen die wertvollen Strickpullover liegend trocknen. Nach der Wäsche, egal ob per Hand gewaschen oder in der Maschine, solltet Ihr die Wollkleidung wieder vorsichtig in Form ziehen.

(Video (c) fjällräven)

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email