Pilze sammeln mit Kindern: Ab ins Körbchen!

Pilze sammeln mit Kindern, das ist ein Abenteuer direkt vor der Haustüre. Im Wald oder Park wachsen nun die Pilze. Selbst wenn Ihr keine davon essen wollt, es ist spannend in diese Welt der Pilze mit den Kindern einzutauchen. Wir haben fünf Tipps für Euch, worauf Ihr achten sollt, wenn Ihr mit den Kindern Pilze sammeln geht.

Pilze sammeln ist für die Kinder das pure Abenteuer. Ihr verlassst mit den Outdoorkids die breiten Forstwege und seid plötzlich alleine im Forst unterweg. Bevor Ihr los zieht, beachtet Ihr bitte unseren ersten Tipp:

Pilze sammeln mit Kindern Tipp Nummer eins: Passende Ausrüstung

Vor dem Wolf oder dem Bären braucht in deutschen Wäldern niemand Angst haben. Ein wirklich gefährliches Tier ist die Zecke. Dieser kleine und unscheinbare Parasit kann Krankheiten übertragen. Deshalb zieht Euch und den Kindern Wanderstiefel und lange Hosen an, bevor Ihr zum Pilzesammeln geht. Nehmt einen Korb mit um darin die Pilze zu transportieren. In der Plastiktüte laufen sie schwarz an und sind ungenießbar. Wichtig sind auch ein Taschenmesser und ein Pilzbestimmungsbuch. Wer will, kann sich den Luxus von einem speziellen Pilzmesser leisten. Diese Messer haben oft einen Pinsel angebracht, damit Ihr vcor Ort die Schwammerl reinigen könnt. Die Klinge von einem Pilzmesser ist außerdem sichelförmig und erleichtert die Arbeit. Hilfreich ist auch ein Mückenschutzmittel, sonst seht Ihr alle wie Streuselkuchen aus.

Pilze sammeln mit Kindern: Nur was bekannt ist, kommt in den Korb

Was Ihr an der Waldoberfläche zu sehen bekommt ist, streng genommen, nicht der Pilz. Es ist der Fruchtkörper davon. Ein hauchfeindes Geflecht, stellt es Euch wie ein Spinnennetz vor, durchzieht den Waldboden. Das ist der eigentliche Pilz. Was aber noch wichtiger ist: Bitte nehmt nur Pilze mit, die Ihr ganz ganz ganz sicher kennt! Immerhin gibt es in Mitteleuropa um die 6.000 Arten (Fuß- und Nagelpilz ausgenommen).Manche Apotheken pflegen noch die alte, fast schon vergessene Tradition, und bestimmen die Schwammerl. Im Zweifelsfall lasst den Pilz stehen, macht ein Foto davon und fragt den Apotheker. Besser als wenn Euch der Arzt frägt, was Ihr gegessen habt……Es gibt eine Theorie, die kann tödlich sein: Manche Pilze sind von Schnecken, Würmern oder anderen Waldtieren angefressen. Besonders schlaue Pilzfreunde meinen deshalb, was das Tier nicht umbringt, schadet den Menschen auch nicht. Das kann ein tödlicher Fehler sein, denn die Waldtiere vertragen einige Substanzen die uns richtig Bauchschmerzen und mehr bereiten können.

Pilze sammeln mit Kindern Tipp Nummer drei: Drehen oder schneiden?

Eine Frage die unter Pilzsammlern immer noch für Diskussionen sorgt: Den Pilz herausdrehen oder schneiden? Eine Glaubensfrage. Den Pilz vorsichtig herauszudrehen macht Sinn, wenn Ihr ihn bestimmen lassen wollt. Ansonsten schneidet Ihr ihn ab und deckt den Schnitt mit Waldboden ein wenig ab.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email