Ökomode für Kinder: Sieht richtig gut aus und kratzt nicht!

Öko Mode hat bei manchen Eltern immer noch den Ruf, sehr teuer zu und wenig attraktiv zu sein.Dabei gibt es immer mehr Ökomode für Kinder, bei denen keiner drauf kommt, dass diese tollen Teile nach strengen sozialen und ökologischen Kriterien gefertigt sind. Wir stellen Euch die Kinder Ökomode für den Winter vor.

Das ist Ökomode für Kinder? Ja! Macarons kombiniert in einem speziellen Verfahren Wolle und Baumwolle. Das lässt sich tragen und sehen. foto (c) macarons

Das ist Ökomode für Kinder? Ja! Macarons kombiniert in einem speziellen Verfahren Wolle und Baumwolle. Das lässt sich tragen und sehen.
foto (c) macarons

Ökomode, da denken viele sofort an schlabbrige und unansehnliche Klamotten, die besser im Altkleidercontainer aufgehoben sind. Zum Glück gibt es den  Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN). Zu ihm gehören die Hersteller von Ökomode (z.B. Flomax, ingegerd, loud + proud, usw) , Einzelhändler und auch Versender.  Wichtig ist, dass sich die Kinder in der Ökomode wohlfühlen. Kratzende Textilien gehören der Vergangenheit an. Die Naturfasern besitzen einen großen Vorteil: Sie tragen  angenehm auf der Haut. Das beste Beispiel ist die Wolle. Jede einzelne Faser ist perfekt. Weil diese wie eine Spirale geformt ist, schließt die Wollfaser viel Luft ein und diese wiederum isoliert. Auch ist Wolle von der Natur aus gegen Schmutz vorbereitet: Nämlich mit Lanolin! Dieses Wollfett liegt über den Fasern und hält einen Teil vom Schmutz ab.

Ökomode für Kinder kratzt nicht und sieht flott aus. Das beweist pure pure by Bauer mit seinen Bommelmützen. Gestrickt ist diese Merinomütze in Frankreich.  Foto (c) pure-pure by Bauer

Ökomode für Kinder kratzt nicht und sieht flott aus. Das beweist pure pure by Bauer mit seinen Bommelmützen. Gestrickt ist diese Merinomütze in Frankreich.
Foto (c) pure-pure by Bauer

Doch Wolle lässt sich in ihren Eigenschaften noch aufwerten. Nasse Wolle walken und es schließen sich noch mehr Luftbläschen ein. Dadurch isoliert die Wolle noch mehr die Körperwärme. Auf der Schwäbischen Alb, ich habe dieses Jahr vier Wanderführer über über diese Region geschrieben, gibt es die Marke Disana. Sie verarbeitet Merinowolle die nach GOTS zertifiziert ist. Ungewöhnlich ist auch, was Macarons anbietet. Die Kindermarke hat „Dobuleface“ entwickelt und dabei Bio-Merinowolle außen verwendet und Biobaumwolle innen. Durch walken verbinden sich beide Fasern. Da reagiert kein Kind allergisch.

Pololo stellt seine Kinderschuhe in Deutschland und Spanien her. Das Leder ist chromfrei und mit pflanzlichen Stoffen gegerbt.  Foto (c) pololo

Pololo stellt seine Kinderschuhe in Deutschland und Spanien her. Das Leder ist chromfrei und mit pflanzlichen Stoffen gegerbt.
Foto (c) pololo

Ökomode für Kinder: Frei von Schadstoffen

Fleece ist so ein Fall. Dieses Material ist kuschelig, besteht aber zu 100% aus Polyester. Als natürliche Alternative bietet sich das Wollfleece an. Die Wolle dazu kommt aus überwachter kontrolliert biologischer Tierhaltung. Wichtig ist auch, dass die Landwirte diese Tiere ihrer Art gerecht halten. Von der IVN bekommen solche Produkte das IVN BEST Siegel. Bei den pflanzlichen Fasern wie Leinen oder Baumwolle gibt es den GOTS (Global Organic Textil Standard). Diese Pflanzen dürfen keine künstlichen Dünge- oder Spitzmittel bekommen haben. Großen Wert legen die Hersteller und Händler von Ökomode für Kinder auch auf die Produktion. Die Arbeitnehmer müssen gerecht bezahlt  und die Arbeitssicherheit gewährleistet sein. Ebenso gehört die Achtung der Menschenrechte dazu. Denn die Ökomode für Kinder soll gut für Mensch, Tier und Natur sein!

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email