Lavendelsäckchen selbst machen: Eine kinderleichte Anleitung!

Lavendelsäckchen halten Motten von der Kleidung ab und sorgen für einen  angenehmen Duft. Auch als Geschenk eignen sich Lavendelsäckchen perfekt. Der Aufwand um ein Lavendelsäckchen zu basteln ist minimal. Ihr zwei Möglichkeiten: Ein bereits vorhandenes Stoffsäckchen wiederverwenden oder eines nähen.

Gemütlich wohnen sieht anders aus, wie hier auf der fortezza delle verrucole im Garfagnana. Um wenigstens ein wenig den Gestand einzudämmen, setzten die Menschen im Mittelalter auf Lavendelsäckchen.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Gemütlich wohnen sieht anders aus, wie hier auf der fortezza delle verrucole im Garfagnana. Um wenigstens ein wenig den Gestand einzudämmen, setzten die Menschen im Mittelalter auf Lavendelsäckchen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Lavendelsäckchen kannte schon die Menschen im Mittelalter. Auf der Fortezza Verrucole, diese mittelalterliche Festung liegt über dem italienischen Garfagnana Tal und gehört zur Toskana. Dort lagen in den Truhen und Schränken Lavendelsäckchen. Wie mir eine Burgführerin erklärte muss es auf einer mittelalterlichen Burg, für unsere Nasen, furchtbar gestunken haben. auch Ungeziefer krabbelte überall herum: In den Btten und auch in der Kleidung. Damals schon wussten die Bewohner der Burg was für ein Segen die Lavendelsäckchen sind. Bevor der Lavendel komplett verblüht ist, basteln wir Lavendelsäckchen. Ihr braucht dazu: Lavendel, eine Gartenschere, ein leeres Stoffsäckchen oder alternativ ein Stück Stoff, Nadel und Faden. 

Das braucht Ihr um ein Lavendelsäckchen zu basteln.  foto (c) kinderoutdoor.de

Das braucht Ihr um ein Lavendelsäckchen zu basteln.
foto (c) kinderoutdoor.de

Lavendelsäckchen selber machen: Erst mal trocknen lassen

Zuerst schneiden wir den Lavendel ab. Hummel und Bienen lieben den Lavendel, denn er ist sehr pollenreich.

Für unseren Lavendel ist die Zeit vorbei und wir schneiden ihn ab. Foto (c) kinderoutdoor.de

Für unseren Lavendel ist die Zeit vorbei und wir schneiden ihn ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit einem Faden binden wir den Lavendel zusammen und lassen ihn ein paar Tage trocknen.

Bevor wir den Lavendel verarbeiten, lassen wir ihn trocknen.  foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor wir den Lavendel verarbeiten, lassen wir ihn trocknen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt „ernten“ wir endgültig den Lavendel und klopfen ihn kräftig auf die Tischplatte. So lösen sich die meisten Blüten vom Stengel.

Immer kräftig drauf! wir klopfen die getrockneten Blüten vom Lavendel.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Immer kräftig drauf! wir klopfen die getrockneten Blüten vom Lavendel.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Alle Blüten die noch am Stengel hängen, zupfen wir ab.

Nun entfernen wir die restlichen Blüten vom Lavendel.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun entfernen wir die restlichen Blüten vom Lavendel.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Wer kein leeres Stoffsäcken für den Lavendel hat, der näht sich eines. In der Mitte ein schmales, buntes Stück Stoff falten und an den beiden Seiten vernähen. Nehmt am besten einen Stoff aus 100% Baumwolle oder Leinen. Da kommt der Duft besser durch. Fertig! Jetzt wollten wir ein ansehnliches Häufchen an Lavendel haben.

Illegal? Nein, duftender Lavendel für das Lavendelsäckchen.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Illegal? Nein, duftender Lavendel für das Lavendelsäckchen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun füllen wir den Lavendel in das Stoffkissen und verschließen es mit einem schönen Band.

Fertig ist unser Lavendelsäckchen.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser Lavendelsäckchen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss kommt das Lavendelsäckchen in den Schrank. Eine tolle Bastelei für Kinder!

Hier ist unser Lavendelsäckchen bereits im Einsatz.  foto (c) kinderoutdoor.de

Hier ist unser Lavendelsäckchen bereits im Einsatz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email