Outdoor-Kinderkleidung: So pflegt man sie richtig

Ob es regnet, stürmt oder schneit, mit Kids muss man bei jedem Wetter nach draußen. Ein Muss hierbei ist spezielle Outdoor-Bekleidung. Sie hält Regen und Wind ab, zudem schützt sie die übrige Kleidung vor Verschmutzungen. Wer lange Freude an der Mode für Schlechtwetter haben will, muss sie allerdings sorgfältig pflegen.

Outdoorkleidung von Kindern braucht auch Pflege, denn die Kleinen gehen mit ihrer Kleidung wenig zimperlich um. Foto © istock.com/Lightshape

Outdoorkleidung von Kindern braucht auch Pflege, denn die Kleinen gehen mit ihrer Kleidung wenig zimperlich um.
Foto © istock.com/Lightshape

Nur hochwertige Funktionsmaterialien bieten Wetterschutz

Fakt ist: Gute Outdoor-Bekleidung für Kinder hat ihren Preis. Statt Baumwolle und Polyamid kommen hier deutlich hochwertigere Funktionsmaterialien, allen voran das atmungsaktive, wasser- und winddichte Gore-Tex, zum Einsatz. Zwar gibt es durchaus Wetterkleidung, die vergleichsweise preisgünstig ist, jedoch bietet sie tatsächlich oft nicht annähernd den gleichen Schutz wie die teurere Outdoormode. Für einen Erwachsenen mag dies nicht unbedingt gegen einen Kauf sprechen, bei Kindern hingegen muss das Material deutlich mehr aushalten. Schließlich gehen sie nicht einfach nur in Regenjacke und -hose spazieren, sondern toben in ihren Klamotten nicht selten auch im nassen Sand oder sogar im Matsch. Billiges Material stößt hier schnell an seine Grenzen: Es wird wasserdurchlässig und die darunterliegende Kleidung wird feucht. Für Kinder bedeutet das eine akute Erkältungsgefahr Die Investition in hochpreisige Outdoor-Bekleidung für Kinder lohnt sich in jedem Fall, zumal man anders als bei Schuhen auch ruhig zu Größen greifen kann, in welche die Kinder hineinwachsen können. Fündig werden Eltern im Fachgeschäft, und wer mit seinem Nachwuchs draußen im Partnerlook spielen möchte, kann zum Beispiel in diesem Onlineshop Outdoormode für Erwachsene bestellen.

Hieroglyphen? Nein noch viel schlimmer: Waschhinweise. Manche sind schon sehr rätselhaft. Foto © istock.com/discan

Hieroglyphen? Nein noch viel schlimmer: Waschhinweise. Manche sind schon sehr rätselhaft.
Foto © istock.com/discan

Richtige Pflege erhält die Funktion der Materialien

Auch das beste Material behält seine schützende Funktion allerdings auch nur dann, wenn man es ordnungsgemäß wäscht. Da Kinderkleidung erfahrungsgemäß besonders häufig in der Waschmaschine landet, ist es umso wichtiger, sich an die Empfehlungen der Hersteller zu halten. Aufschlussreich sind hier die Pflegeanleitungen, die auf einem eingenähten Etikett zu finden sind. Hilfe bei der Entschlüsselung der Symbole erhalten Sie hier. Nützliche Pflegehinweise halten außerdem diese Tabellen von outdoor-magazin.com bereit. Generell ist beim Waschen der Outdoor-Bekleidung Folgendes wichtig:

  1. Schließen Sie vor der Wäsche sämtliche Reißverschlüsse und Klettbänder.
  2. Verwenden Sie entweder ein spezielles Funktionswaschmittel oder aber ein Flüssigwaschmittel. Vollkommen ungeeignet sind hingegen Pulverwaschmittel und Fleckenentferner sowie insbesondere Weichspüler – sie greifen die Membranen an bzw. verstopfen die Poren und heben die Atmungsaktivität auf.
  3. Verwenden Sie den Schonwaschgang und waschen Sie am besten mit 30°C.
  4. Spülen Sie die Kleidung noch einmal zusätzlich nach und schleudern Sie diese danach gar nicht oder nur kurz.
  5. Reaktivieren Sie die Imprägnierung, indem Sie die Kleidung nach dem Trocknen auf niedriger Stufe bügeln oder sie im Schonprogramm in dem Trockner geben.
  6. Erneuern Sie nach zwei bis vier Waschgängen die Imprägnierung mit einem speziellen Spray.

Sollten Sie auf der Suche nach Pflegetipps für Outdoor-Schuhe sein, möchten wir Sie auf diesen Blogeintrag verweisen.

Bild 1: © istock.com/Lightshape
Bild 2: © istock.com/discan

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email