Veröffentlicht am

Kinder Outdoor backen: 🩇Lecker Fledermaus!🩇

Kinder Outdoor backen kann so einfach sein! Vor allem wenn Ihr mit den Kindern eine Fledermaus backt. Die ist so was von sĂŒĂŸ und schmeckt den Kindern auf jeden Fall. Ein weiterer Pluspunkt von unserem Kinder Outdoor Backrezept: Es ist kinderleicht!

“Ist die sĂŒĂŸ!” diese Reaktion von den Kindern und Eltern bekommt Ihr garantiert mehrmals zu hören. SĂŒĂŸ hat in unserem Fall zwei Bedeutungen: Putzig sieht unsere gebackene Fledermaus aus und sie hat auch ordentlich Kalorien. Alle die Zucker hassen, sollten bitte jetzt zu lesen aufhören. Unser Kinder Outdoor backen ist ideal fĂŒr einen Kindergeburtstag, wenn Ihr ihn unter das Motto “Gespenster” oder “Hexen” gestellt habt, dann passt unsere Backideen fĂŒr Kinder perfekt. Auch an Halloween könnt Ihr den Kindern und Bekannten oder Verwandten eine Freude mit der super sĂŒĂŸen Fledermaus machen.

Kinder Outdor backen und Ihr bekommt die sĂŒĂŸe Fledermaus. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor backen: Die sĂŒĂŸe Fledermaus

Faltet ein Blatt Papier und zeichnet eine Fledermaus zur HĂ€lfte auf. Schneidet der Linie nach das Tier aus. Rollt nun den gekauften BlĂ€tterteig aus. Legt die Schablone darauf und schneidet mit einem Pizzaschneider die Fledermaus aus. Streicht mit dem Backpinsel eine Seite von dem BlĂ€tterteig mit Wasser ein und drĂŒckt Zucker darauf ein. Backt bei etwa 200 Grad und 15 Minuten lang die Fledermaus. Wer mag, kann in der Zwischenzeit einen Vanillepudding kochen, den solltet Ihr aber nicht komplett alleine essen.  und diesen dĂŒnn auf die andere Seite (die ohne Zucker) der Fledermaus streichen. Lasst das Ganze abkĂŒhlen. Mit geschmolzener Schokolade glasiert Ihr diese Seite. Lasst das Backwerk abkĂŒhlen. Mit Zuckerguss könnt Ihr der Fledermaus auch Augen machen. Augen machen auf jeden Fall die Kinder und andere Erwachsene, wenn sie diese leckere Fledermaus sehen.

Kinder Outdoor backen: Diese Zutaten sollte Ihr haben

  • eine Rolle BlĂ€tterteig
  • Zucker
  • Pudding
  • Schokolade zum Schmelzen

Kinder Outdoor backen: Ein leckeres Brot

Ein Outdoor Brot backen ist fĂŒr die Kinder ein besonderes Erlebnis. Bei UliÂŽs Outdoorbrot sorgt die Form fĂŒr einen Aha-Moment. Anstatt ein rundes oder eckiges Brot zu haben, sieht unseres wie ein Blatt vom Baum aus. Dazu mĂŒsst Ihr keine BĂ€ckerlehre haben dieses Outdoor Brot ist kinderleicht zu backen. Höchste Zeit den Holzofen anzuheizen. Backen wir mit den Kindern dieses simple, aber extrem schmackhafte Outdoor Brot. Geschmacklich ist unser simples Rezept eine Offenbarung! Wir stellen Euch weitere Brotrezepte fĂŒr das Lagerfeuer vor und wie Ihr mit einem Blumentopf backen könnt.

PrĂŽt. So hieß im Althochdeutschen das Brot. Die “Germanen” sollen Brauda dazu gesagt haben. Wie die Menschen in der Altsteinzeit das Brot nannten ist leider unbekannt. In dieser Zeit, dass haben ArchĂ€ologen nachgewiesen, sind unsere Vorfahren bereits auf den Geschmack von Brot gekommen. Über 40.000 Jahren begleitet das gebackene Nahrungsmittel die Menschheit. Seitdem hat sich viel in der Zusammensetzung vom Brot getan. Mit dem systematischen Anbau von Getreidesorten, die Älteren unter uns erinnern sich daran, begann vor etwa 10.000 Jahren das große Brotbacken. Ein weiterer Meilenstein in der Backgeschichte ist die Hefe gewesen. Dadurch ist das Brot deutlich lockerer. Wir wollen heute, ganz traditionell, Brot in einem Holzofen zubereiten. Das unterscheidet sich deutlich vom Backen in einem Elektro- oder Gasofen. Auch geschmacklich hebt sich das Brot aus dem Holzofen ab. Eher selten haben alle die gerne draußen unterwegs sind einen Ofen wie in der heimischen KĂŒche dabei. Ausgenommen Wohnmobilisten, aber die großen Freiheitssucher schleppen bekanntlich viel Entbehrliches in ihren rollenden EinbauschrankwĂ€nden mit sich. Bei unserem Outdoor Brot habe ich mich auf das Wesentliche beschrĂ€nkt. Folgende Zutaten braucht Ihr:

  • 500 Gramm Weizenmehl
  • ein PĂ€ckchen Hefe (Trockenhefe funktioniert auch)
  • Prise Salz
  • Prise Zucker
  • Schuss Olivenöl
  • Wasser (bis der Teig geschmeidig ist)
  • KrĂ€uter (frisch oder trocken)

Outdoor Brot backen: Hast Du auch das Feuer?

Bevor Du mit dem Backen beginnst, feuere den Holzofen an. Bis die nötige Temperatur von 250°C  erreicht ist, kann es ein wenig dauern. Wir schieben das Brot nicht bei lodernden Flammen ein, sondern nutzen die Glut. Zuerst streust Du das Mehl in eine SchĂŒssel oder eine glatte ArbeitsflĂ€che. Brösle die Hefe hinein und gebe das Salz sowie die Prise Zucker dazu. Vernkete das Ganze. Gieße vorsichtig Wasser dazu, bis der Teig geschmeidig ist und immer krĂ€ftig kneten. Gebe zum Schluss das Olivenöl und die KrĂ€uter hinzu. Knete das ganze zu einem geschmeidigen Teig. Der hat jetzt Ruhe verdient. Damit die Hefe fleißig arbeiten kann, gibst Du den Teig in eine SchĂŒssel und deckst diese mit einem sauberen Geschirrtuch ab. Stelle den Teig an einen warmen Ort, damit der Teig ruhen kann. Wenn Du nach einer halben Stunde das Geschirrtuch von der SchĂŒssel nimmst, sollte sich das Volumen vom Teig deutlich vergrĂ¶ĂŸert haben. Wir kneten noch einmal den Teig und formen ein große Blatt daraus. Mit dem Messer schneidet Ihr einen Stiel und schiefe Schnitte in das “Blatt” aus Brotteig. Ab damit auf den Brotschieber und rein in den Backofen. Wie lange das Brot drinnen bleiben sollte? Bis es durchgebacken ist, dass hĂ€ngt von der Temperatur im Holzofen und der Dicke vom Outdoor Brot ab. Holt das Outdoor Brot aus dem Ofen, lasst es auskĂŒhlen und die Kinder kommen in den Genuss von einem selbsts gebackenen, ofenfrischen Outdoor Brot.

Outdoor Brot am offenen Feuer backen: Flach oder Dose?

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder lernen den Kleinen vor allem eines: Den Umgang mit Lebensmitteln. Beim Kochen am Lagerfeuer, dem Gas– oder Spirituskocher nehmen die Kinder Zutat fĂŒr Zutat in die HĂ€nde und bereiten sich daraus ein Essen. Das ist mĂŒhsamer als sich ein Fertiggericht in die Mikrowelle zu stellen oder kochendes Wasser ĂŒber die Instantsuppe zu gießen, aber die Kinder lernen dabei eine Menge. Wir beschĂ€ftigen uns heute mit einem uralten Essen der Menschheit: Brot. Davon gibt es einige Varianten fĂŒr das Lagerfeuer.

FĂŒr die einen ist es der Killer ihrer Gesundheit. Andere hingegen können sich ein Leben ohne kaum vorstellen: Brot. Seit mindestens ĂŒber 14.000 Jahren begleitet das Brot die Menschen. Interessanterweise haben unsere Vorfahren bereits Brot gebacken, bevor sie systematisch mit dem Ackerbau begannen. Anstatt in ausgeklĂŒgelten Backöfen, legten unsere Vorfahren den Teig als Fladen in die Asche oder aus heiße Steine. Unser heutiges Rezept hat also eine lange Tradition. Über tausende von Jahren konnten die Menschen nur Fladenbrot herstellen weil ihnen zwei wichtige Dinge fehlten: Öfen und Hefe. Im antiken Ägypten nahm das Handwerk der BĂ€cker Fahrt auf. Dort schafften es die Experten die Hefe zu kultivieren und entwickelten leistungsfĂ€hige Öfen. Zu diesem Zeitpunkt ging das Backen in Mitteleuropa noch deutlich primitiver vonstatten. Welche Wirkung dieses simple Backwerk auf die Menschen hatte, ist noch heute in den Museen zu sehen. Wegen der groben Mahlsteine und dem Fladen auf den heißen Steinen, gerieten immer wieder Steinchen in die Brote. Diese schĂ€digten die ZĂ€hne unserer Vorfahren und ZahnĂ€rzte fehlten damals. Unser Fladenbrot lĂ€sst sich am Lagerfeuer oder am Gasgrill zubereiten. Kommen wir zum wohl einfachsten Rezept fĂŒr ein Brot:

  • 20 Gramm Hefe oder Backpulver
  • 500 Gramm Weizenmehl  405
  • etwa 300 ml Wasser

Vermischt das Zutaten zu einem Teig. Gebt sie in einen Topf, deckt ihn mit einem Geschirrtuch ab und stellt ihn an einem warmen Ort ab. Hier hat der Teig die Möglichkeit zu “gehen”. In der Zwischenzeit entfacht Ihr ein Feuer. Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Fladenbrot zu backen:

  • Ihr wickelt den Teig in eine Alufolie ein und deckt diese mit Glut zu.
  • Ihr erhitzt zwei möglichst platte Steine. Holt sie aus der Glut. Streut ein wenig Mehl darauf legt den Teig auf einen heißen Stein und bedeckt ihn mit dem anderen. Etwa eine halbe bis zu einer Stunde backt nun der Fladen.

Dieses simple Brot vom Lagerfeuer schmeckt entsprechend einfach.

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder die draußen kochen: GewĂŒrzfladenbrot

Verfeinern wir doch unser doch sehr einfaches Rezept.

  • 20 Gramm Hefe oder Backpulver
  • 500 Gramm Weizenmehl  405
  • etwa 300 ml Wasser
  • ein Teelöffel Salz
  • ein wenig Pfeffer
  • zwei Esslöffel Olivenöl
  • frische WildkrĂ€uter

Gebt die Zutaten alle in einem Topf und vermischt sie zu einem Teig. Knetet so lange, bis dieser geschmeidig ist. Die Fladen könnt Ihr in der Alufolie, zwischen zwei heißen Steinen oder in der Dose backen.

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder: Dosenbrot

Backt doch mit den Kindern am offenen Lagerfeuer ein leckeres Brot. Das macht deutlich mehr Spaß und schmeckt auch besser, als die leckeren Mahlzeiten aus dem Vollautomaten. Vermischt die Trockenhefe mit handwarmen Wasser. RĂŒhrt Milch mit ein. Es folgt das Weizenmehl 550, Butter sowie das Salz. Wenn wir Brot am Lagerfeuer gebacken haben, erzielten wir die besten Ergebnisse mit dem 550er Weizenmehl und nicht dem Standardmehl 405. (hier ließe sich doch wunderbar ein Link zu einem Internet Backhandel legen um 10% Provision einzustreichen ?)

Zutaten:

  • 25 Gramm Butter
  • 10 Gramm Hefe
  • 100 ml Milch
  • 80 ml Wasser
  • 200 Gramm Weizenmehl 550
  • Salz
  • Butter
  • leere Dose oder Blumentopf aus Ton

Stellt einen Teig her und deckt die SchĂŒssel ab. Parkt das Ganze an einem warmen Ort und schon nimmt der Teig an Volumen zu. Fettet die leere Dose oder den Blumentopf mit Butter ein. FĂŒllt die Form etwa zu Dreiviertel auf. Ab damit ins Feuer. Eine exkate Zeitangabe ist hier schwierig, denn es hĂ€ngt von der Glut ab, wie schnell das Brot gebacken ist. Geht von einer viertel bis halben Stunde aus. Bitte wartet bis die Form abgekĂŒhlt ist und klopft dann das Brot heraus.

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder: Stockbrot fĂŒr alle FĂ€lle

Ich nehme alles zurĂŒck. Nicht das Fladenbrot ist das einfachste Brot am Lagerfeuer, sondern das Stockbrot. Es gehört zu einem gelungenen Lagerfeuer dazu, wie die Flammen. Schnell ist der Teig zubereitet

  • ein Kilogramm Mehl
  • ein Teeflöffel Salz
  • zwei PĂ€ckchen Trockenhefe
  •  500 ml lauwarmes Wasser
  • wilde KrĂ€uter

Geht zuerst einmal mit den Kindern auf die Suche nach wilden KrĂ€utern. Stellt den Teig fĂŒrs Stockbrot her. Dazu kommt  handwarmes Wasser in eine SchĂŒssel sowie die Trockenhefe. Es folgen Salz und Mehl. Wascht die wilden KrĂ€uter und schnippelt sie mit dem Taschenmesser klein.  Wieviel ihr davon hernehmt entscheidet Ihr. Wer will kann auch noch SpeckwĂŒrfel dazugeben. Jetzt sind Muckis in der KĂŒche gefragt. Lasst die Kinder rĂŒhren und kneten, bis der Teig fĂŒr das Stockbrot fest ist. Das geht richtig in die Oberarme. Mit einer KĂŒchenmaschine kanns wohl jeder und wer hat schon seine Kitchenaid beim Zelten oder auf der HĂŒtte dabei? Deckt die SchĂŒssel mit einem Tuch ab und stellt sie an einen warmen Ort. Bitte heizt nicht extra den Ofen dafĂŒr an. Damit verschwendet Ihr Strom und manche PlastikschĂŒssel hĂ€lt das vielleicht nicht aus. Wenn der Teig gut aufgegangen ist, dann duftet es nun richtig fein nach den wilden KrĂ€utern. Nun formt Ihr TeigwĂŒrste die etwa so dick wie der Zeigefinger von einem Erwachsenen sind. Um einen Holzstock wickeln die Kinder diese Wurst und halten sie ĂŒbers Feuer. Wichtig ist, das Stockbrot immer wieder zu drehen. Weitere Stockbrotrezepte findet Ihr bei kinderoutdoor.de

FĂŒr die Stockpizza stellt Ihr einen Teig wie oben her.Nun kommen der Thymian und der Oregano hinein. Diese KrĂ€uter geben dem Teig den typischen Pizzageschmack. Anschließend den Teig in die SchĂŒssel legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und drei Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen. Das muss nicht die Sauna sein, ein warmes Fensterbrett tut es auch.In der Zwischenzeit schneidet Ihr den Schinken, die Salami und reibt den KĂ€se. Alles in den Teig untermischen. Nun formt Ihr Fingerdicke WĂŒrste aus dem Teig. Diese auf der Stockspitze aufrollen und ĂŒbers Lagerfeuer halten.

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder: KnĂŒppelkuchen zum Nachtisch

Wenn es mal wieder regnet bei Eueren Outdoor-AktivitĂ€ten, kann die Stimmung sehr schnell in den Keller sausen. Schokolade ist in solchen FĂ€llen bei Kindern und Eltern ein guter Seelentröster, doch es geht noch einfacher: KnĂŒppelkuchen, das sĂŒĂŸe GegenstĂŒck vom Stockbrot. Schmeckt lecker und ist auch fĂŒr Kinder simpel herzustellen.

Kennt Ihr die Werbung als ein PĂ€rchen bei strömenden Regen im Zelt sitzt und plötzlich holt er eine Schokoschnitte hervor, die mit einer Kerze garniert ist und singt Happy Birthday? Tja, wer in keinem Werbespot mitspielt und Regentage mit Kindern beim Zelten verbringt, der sollte auch kulinarisch versuchen die Stimmung zu retten. Zum GlĂŒck gibt es den KnĂŒppelkuchen, er funktioniert nach demselben Prinzip wie das Stockbrot, ist aber sĂŒĂŸ. Das Rezept ist einfach und die Kinder haben auch ihren Spaß dabei.

Das Mehl, den Zucker, Salz, Backpulver, Vanillezucker und das Wasser kippt Ihr in eine SchĂŒssel. Nun verrĂŒhrt ihr die ganzen Zutaten bis ein Teig entsteht. Hier ist ganz schön Kraft gefordert, denn wenn hat bei Outdoor-Abenteuern seine KĂŒchenmaschine dabei? Nun stellt ihr den Teig an einen kĂŒhlen Ort und wartet zehn bis fĂŒnfzehn Minuten. Jetzt wickelt ihr den Teig um die Spitze von einem Holzstock, wie beim Stockbrot und haltet ihn ĂŒbers Feuer. Immer wieder drehen. Sobald der Stockkuchen schön goldig ist könnt ihr ihn verspeisen! Ein nettes Betthupferl oder ein toller Seelentröster.

  • 500 g Mehl
  • 200 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Zucker
  • 1 PĂ€ckchen Backpulver
  • 1 PĂ€ckchen Vanillezucker
Outdoor Brot im Blumentopf backen: SĂŒĂŸ und so was von lecker!

Outdoor-Rezepte fĂŒr Kinder lassen Euch ganz neue Wege am Lagerfeuer gehen. Dieses mal backen wir Schokobrötchen (auch Rosinenbrötchen in einer anderen Version) in zwei Untersetzern von Blumentöpfen. Zuhause bereitet Ihr den Teig vor und am Lagerfeuer backt Ihr in diesem höchst seltsamen Ofen die sĂŒĂŸen Brötchen. Das Rezept ist kinderleicht! Nach einer Nachtwanderung ist dieses Rezept fĂŒr die Outdoorkids eine geniale Überraschung!

Rudi Carrell, Hans-Joachim Kuhlenkampf und der Römertopf. Sie gehören zu den 70ern und 80er Jahre. Seit 1967 gibt es die ersten Römertöpfe im Handel. Den Status den der Thermomix heute hat, fiel damals diesem Tontopf zu. Es gab unzĂ€hlige Rezepte und das GefĂ€ĂŸ hatte tatsĂ€chlich einige Vorteile: Das darin gegarte Fleisch ist sehr zart gewesen, das GemĂŒse verliert nicht seinen Geschmack und die NĂ€hrstoffe, auf Fett können die Köche beim Römertopf verzichten. In wenigen KĂŒchen kommt dieser Tontopf nur noch zum Einsatz. Ich sah so einen BehĂ€lter in einem Container liegen. Angehörige lösten den Haushalt von einer verstorbenen Ă€lteren Dame auf. Der Deckel fehlte bei dem Tontopf der eine wunderbare Patina hatte. Ich fĂŒllte ihn mit Blumenerde auf und seitdem wachsen Tomaten darin. Einen Römertopf im Rucksack bei Trekkingtouren mitnehmen ist wegen seines Volumens und Gewichts nur etwas fĂŒr die ganz Harten. Aus diesem Grund verwenden wir zwei Untersetzer vom Blumentopf. Wer möchte kann die beiden Untersetzer, bevor sie ins Feuer kommen, zehn bis 15 Minuten wĂ€ssern um zu verhindern, dass der Ton zerspringt. Dieses Risiko besteht immer.

Outdoor-Rezepte fĂŒr Kinder: So gelingt der Teig

Ein Ă€hnliches Rezept wie unseres findet sich im Pixi-Buch “Ich habe einen Freund der BĂ€cker” auf der letzten Seite. Den Hefeteig draußen in der Natur zubereiten ist eine Herausforderung. Deshalb ist es besser, Ihr setzt ihn bereits zuhause an und nehmt ihn in einer geschlossenen SchĂŒssel mit zum Lagerfeuer. Zuerst gebt Ihr die Zutaten (Hefe, Wasser, Zucker, Mehl, Salz, Butter und Schokotropfen) in eine SchĂŒssel und rĂŒhrt sie mit dem Knethacken der KĂŒchenmaschine krĂ€ftig durch. Schaltet nach drei bis fĂŒnf Minuten die Geschwindigkeit vom RĂŒhrgerĂ€t runter.

So sollte der fertige Teig von unserem Outdoor-Rezept fĂŒr Kinder aussehen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Ob Ihr Trockenhefe oder frische Hefe verwendet ist unerheblich. Der Teig ist dann bereit zu ruhen, wenn er sich von den WĂ€nden der SchĂŒssel löst. Beginnt deshalb erst auf einer hohen Stufe mit dem Durchkneten. Die Hefe will im Teig “arbeiten” und sich ausdehnen. Dazu braucht sie aber einen warmen Platz. Deckt mit einem Geschirrtuch die SchĂŒssel zu und stellt sie an einen deutlich wĂ€rmeren Ort. Etwa 20 Minuten sollte dort die abgedeckte SchĂŒssel stehen. Wichtig ist: Lasst bitte das Geschirrtuch drauf, auch wenn fĂŒr die Kinder der Reiz kaum auszuhalten ist, immer wieder einmal nachzusehen, ob der Teig wirklich grĂ¶ĂŸer ist.

Deckt den fertigen Hefeteig zu und lasst ihn aufgehen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn der Teig soweit ist, dann könnt Ihr mit den Kindern zum Lagerfeuer gehen. Das Rezept funktioniert natĂŒrlich auch im Backofen oder einer Feuerschale. Denkt bitte daran, es besteht immer das Risiko, dass die beiden Untersetzer der Blumentöpfe zerspringen oder reissen. Wartet am besten ab, bis das Feuer zusammengefallen ist und stellt den Minibackofen dann in die Glut. Mit der Butter schmiert Ihr die Innenseite vom unteren Untersetzer ein. Damit verhindert Ihr, dass das Schokobrötchen am Boden festklebt. Der andere Untesetzer fungiert als Deckel und hat dank seines Loches einen großen Vorteil, dazu spĂ€ter. Aber zuerst mĂŒsst Ihr die Schokobrötchen formen. Dabei kann eszu verzweifelten Szenen kommen, wenn sich der Teig nicht von den HĂ€nden löst.

Mehlt die HÀnde ein und formt dann die Schokobrötchen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bei Youtube landet Ihr damit sicher einen viralen Hit. Um zu vermeiden, dass die halbe Welt ĂŒber einen lacht, hilft Euch ein einfacher Trick weiter: BestĂ€ubt die HĂ€nde mit Mehl. Nehmt ein wenig Teig und rollt daraus eine Kugel. Bitte formt diese nicht zu groß, denn der Hefeteig geht in unserem superpreiswerten Backofen ordentlich auf.

Legt die Schokobrötchen in den Untersetzer und gebt den Deckel darauf. Ab damit in die Glut. Beim Backofen habt Ihr eine Scheibe um zu sehen, was im Ofen passiert. Bei unserem Ofen ist es noch einfacher. Der “Deckel” hat, wie es sich fĂŒr einen Untersetzer gehört, ein Loch in der Mitte. Dort passt ein Stock hinein und damit könnt Ihr ihn abheben. Frisch am Lagerfeuer mit Tee oder Kinderpunsch schmecken die Schokobrötchen am besten!

Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl
  • Prise Salz
  • Ein PĂ€ckchen frischer Hefe oder Trockenhefe
  • ein Beutel Schokotropfen
  • Butter
  • 250 ml Wasser
  • 10 Gramm Zucker

Outdoor Brot backen: Frisch aus der Dose!

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder sind simpel. So einfach, dass es kaum zu glauben ist. Oder wer kann sich vorstellen, ein leckeres Brot in einer leeren Konservendose zu backen? Wer mit den Kindern am Lagerfeuer kochen will, der sollte unbedingt dieses superleichte Rezept ausprobieren. Bei einer Nachtwanderung, oder beim Zeltlager kann so jedes Kind ein eigenes Brot in der leeren Dose backen. Der Aufwand dazu ist minimalst und das Ergebnis maximal lecker.

FrĂŒher ist alles besser gewesen. Die RucksĂ€cke sind gur zur HĂ€lfte mit dem Schlafsack gefĂŒllt gewesen. Dieser gab zwar auch in SommernĂ€chte nur bedingt warm und zog schnell die Feuchtigkeit an, doch es gab keine 300 Gramm Hightech-Modelle. Ebenso bei den Kochern. Hier half selbst schlaues einpacken wenig, denn die Kocher nahmen zu viel Platz ein und die dazugehörigen Töpfe brachten manchen Outdoorer ins Schwitzen. Ganz Harte bereiteten sich Fladenbrot auf flachen Steinen am Lagerfeuer zu. Das schmeckte nach Asche und mit ein wenig Pech hatte es auch kleine Steinchen intus. Bei unserem heutigen Outdoor-Rezept fĂŒr Kinder mischen wir uns den Brotteig selbst an. Es gibt zwar fertige Backmischungen, doch mit denen ist es wie mit einem Rollator. Man kommt zwar damit vorwĂ€rts, aber es ist doch sehr mĂŒhselig und spaßfrei. Deshalb beginnt unser Abenteuer bereits damit, einen Teig anzusetzen. Einen Sauerteig anzusetzen ist den meisten Outdoorer, verstĂ€ndlicherweise, zu aufwĂ€ndig. Aus diesem Grund schlagen wir Euch einen simplen Hefeteig vor. Dazu könnt Ihr auch trockene Hefe verwenden und die Zutatenliste hĂ€lt sich in Grenzen. Niemand muss einen BĂ€ckerelehre absolviert haben um dieses Rezept zu meistern. Weil es kinderleicht ist, sollten auch die Outdoorkids unbedingt mitbacken. Unser Dosenbrot, keinesfalls zu verwechseln mit einer Brotdose, lĂ€sst sich im offenen Lagerfeuer, dem Grill, in einer Feuerschale oder dem Ofen zubereiten. Weil die wenigsten beim Wandern oder Kanufahren einen Ofen mitschleppen, lassen wir aus diesem Grund auch die Temperaturangabe fĂŒr den Ofen entfallen. Wer keine leere Konservendose verwenden will, der kann dazu auch einen leeren Blumentopf verwenden. So einen haben Outdoorer auch eher selten im Rucksack.

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder: Brot am und im Lagerfeuer backen

Zuerst löst Ihr die Trockenhefe (nicht den WĂŒrfel) in handwarmen Wasser auf. Gebt die Milch dazu. Als nĂ€chstes gebt Ihr das Mehl, ein wenig Butter und Salz hinzu. Wichtig ist beim Mehl, dass Ihr fĂŒr dieses Rezept bitte Weizenmehl Type 550 verwendet. In einem Haushalt ist Weizenmehr 405 Standard, damit haben wir bei diesem Brot weniger gute Ergebenisse erzielt. Verwendet deshalb bitte das 550er. So eines findet Ihr in jeden Supermarkt. Mit etwas GlĂŒck auch bei Discountern. (hier ließe sich doch wunderbar ein Link zu einem Discounter legen um 10% Provision einzustreichen 😉

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder brot backen am Lagerfeuer: Der Teig ist bereits fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bei Outdoor Abenteuern bleibt die KĂŒchenmaschine meistens zuhause (auch der ach so tolle Thermomix hat Urlaub), deshalb greift Ihr jetzt selbst zum Kochlöffel. In den nĂ€chsten zehn bis 15 Minuten fließt der Schweiß wie das Wasser vom Röthbachfall (den könnt Ihr per Suchmaschine mal suchen). Knetet den Teig intensiv durch bis er elastisch ist, wie ein Schlangenmensch im Zirkus.

Auch der Brotteig braucht mal Pause.
foto (c) kinderoutdoor.de

Ihr und der Teig habt Euch jetzt Ruhe verdient. Der Teig kommt in eine SchĂŒssel. Deckt diese mit einem Tuch ab und stellt sie an einen warmen Ort. Dank der Hefe geht der Teig jetzt richtig gut auf. Holt ihn zwei dreimal aus seiner kuscheligen SchĂŒssel und knetet ihn noch einmal durch.

Schmiert mit Butter die Brotform ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Als nĂ€chstes fettet Ihr Euere Backform ein. Schmiert mit der Butter die Innenseite der leeren Konservendose oder vom Blumentopf damit krĂ€ftig ein. Im nĂ€chsten Arbeitsschritt gebt Ihr den Teig dazu. Etwa 3/4 sollten von der Form damit gefĂŒllt sein. Auf keinen Fall macht Ihr die Dose oder den Blumentopf randvoll, denn sonst quillt das Brot unkontrolliert heraus, verbrennt im Feuer und dann stinkt es gewaltig.

BefĂŒllt die Dose etwa zu 3/4 mit dem Teig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Als nĂ€chstes stellt Ihr das Brot in die Glut und wartet ein wenig. Je nach Hitze kann es zwischen 15 und 30 Minuten dauern bis es durch ist. Raus damit, aber vorsicht die Dose ist heiß. Lasst es abkĂŒhlen und klopft dann das Brot aus der Form heraus. Den Kindern schmeckt das selbst gebackene Brot so was von gut, davon schwĂ€rmen sie noch lange.

Zutaten:

  • 25 Gramm Butter
  • 10 Gramm Hefe
  • 100 ml Milch
  • 80 ml Wasser
  • 200 Gramm Weizenmehl 550
  • Salz
  • Butter
  • leere Dose oder Blumentopf aus Ton

Outdoor Brot backen am Lagerfeuer: Apfelbrot aus dem AllgÀu

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder setzen einen klaren Punkt gegen die Fertigprodukte. Ein uraltes Rezept aus dem Alpenraum ist das Apfelbrot. Ihr könnt es in der HĂŒtte im Backofen oder am Lagerfeuer zubereiten. Die Kinder haben auf jeden Fall viel Spaß beim Backen und das Apfelbrot schmeckt ihnen garantiert

Ein Outdoor Rezept fĂŒr Kinder ist das Apfelbrot. foto (c) kinderoutdoor.de

“Apfelbrot gehört zum Advent, wie die vier Kerzen auf dem Kranz!” erklĂ€rte mir im AllgĂ€u eine schon etwas Ă€ltere HĂŒttenwirtin. Sie stellte mir auf einem Holzbrett ein Apfelbrot auf den Tisch. Es durftet wie ein Weihnachtsmarkt: Nach FrĂŒchten, NĂŒssen und Äpfeln. “FĂŒr ein richtig gutes Apfelbrot brauchst Du nur zwei Sachen” fĂŒhrte die begeisterte Köchin weiter aus “Zeit und gute Zutaten”. Nachder Skitour kam ich wieder zurĂŒck in die HĂŒtte und durfte bei der Zubereitung von einem Apfelbrot mithelfen. Es ist schon beeindruckend gewesen zu sehen, wie leicht der HĂŒttenwirtin das Rezept von der Hand ging. “Eine Waage?” fragte sie mich “Die brauch ich nicht!” Seit wann es das Apfelbrot gibt, ist unbekannt. Im Alpenraum ist es vor allem bekannt. Doch die Tiroler Version schmeckt deutlich anders, als die aus Bayern. Genau darin liegt der Reiz. WĂ€hrend bei einem Burgerbrater weltweit die lapprigen Brötchen gleich schmecken, gibt es beim Apfelbrot deutliche Unterschiede. So soll es auch sein. Teilweise sind es uralte Rezepte, welche die BĂ€cker oder Köchinnen von Mund zu Mund weitergaben. Um es gleich vorweg zu sagen, bei unserem AllgĂ€uer Apfelbrot habe ich den Rum weggelassen. Wer ihn dabei haben möchte, mischt ihn in den Teig.

Outdoor Rezepte fĂŒr Kinder: Eine wilde Mischung!

Zuerst bereitet Ihr das getrocknete Obst vor. Hier gibt es eigentlich keine klare Ansage, welches Ihr verwenden mĂŒsst. Alles ist erlaubt! UrsprĂŒnglich verwendeten die Köchinnen im Alpenraum getrocknete Kirschen, Birnen (Kletzen oder Hutzel genannt) und frische Äpfel. Diese schĂ€lt Ihr und raspelt sie klein.Wer möchte kann auch Trockenaprikosen, Rosinen oder Datteln verwenden. Mit dem Taschen– oder Fahrtenmesser klein schnippeln. Außerdem hackt Ihr auch die Wal- oder HaselnĂŒsse klein. Jetzt kommen die weiteren Zutaten in das wilde Gemisch. Das Backpulver sowie das Mehl mischt Ihr noch nicht unter! Gebt das Ganze in eine SchĂŒssel, deckt sie ab und lasst alles acht Stunden ruhen. Nun können die FrĂŒchte gut durchziehen. Wenn die Zeit vorbei ist, mehlt Ihr die ArbeitsflĂ€che ein. Vermischt nun das Backpulver mit dem Mehl. Vermengt es mit der FrĂŒchte-GewĂŒrz-NĂŒsse-Mischung und knetet darauf einen Teig. Gebt hin und wieder einen Spritzer Apfelsaft, keinen Nektar(!), hinzu. Dann kommt das Aroma der Äpfel noch intensiver hervor. Dieser klebt fast so gut wie Holzleim. Wenn Ihr das Rezept auf einer BerghĂŒtte zubereitet, gebt den Teig in eine Kastenform und ab damit in den Ofen. Bei 180 °C  etwa eineinhalb Stunden backen. Seid Ihr hingegen draußen mit den Kindern unterwegs, schlagt das Apfelbrot in Alufolie ein und backt es am Rande vom Lagerfeuer. Legt es keinesfalls in die Glut, sonst stellt Ihr Kohle her.

Zutaten:

800 Gramm frische Äpfel
200 Gramm Zucker
400 Gramm Trockenobst
100 Gramm Hasel- oder WalnĂŒsse
600 Gramm Mehl
zwei PĂ€ckchen Backpulver
Ein Esslöffel Kakaopulver
ein PĂ€ckchen LebkuchengewĂŒrz
fĂŒnf Esslöffel Apfelsaft (keinen Nektar!)
Taschenmesser
  Reibe
Kastenform
oder Alufolie

Outdoor Brot backen: So schmecken die Berge!

Ein Kinder Outdoor Rezept fĂŒr besondere Moment auf der HĂŒtte: Ein ĂŒberbackenes Bergbauernbrot. An dieses Schmankerl erinnern sich die Kinder noch lange, vor allem weil sie es selbst zubereitet haben. Was auf diese leckeren Brot kommt, bestimmt jeder selbst. Dazu gibt es deftigen BergkĂ€se und andere Zutaten aus der Region.

Immaterielles UNESCO Weltkulturerbe. Diesen global anerkannten Ehrentitel trĂ€gt das Brot aus dem Lesachtal (KĂ€rnten/Österreich). Hier herrscht eine traditionelle Vielfalt an Brot. Fast jeder Hof hat ein eigenes, ĂŒber Generationen mĂŒndlich, weitergegebenes Rezept fĂŒr ein Brot. Wöchentlich rauchen im Lesachtal die Backöfen. Was fĂŒr ein Kontrast zu dem Instant-Geschmack des industriell gefertigten Brotes. Jedes Jahr findet in diesem Tal von KĂ€rnten das Brotfest statt und Gasthöfe haben sich zu “Lesachtaler Brotwirte” zusammgeschlossen. Seit 2008 gibt es in der japanischen Hauptstadt Tokyo einen Backofen, der nach Vorbild der Öfen im Lesachtal gebaut ist. Warum gibt es in dieser Region von KĂ€rnten eine solche Vielfalt an Broten? Es ist alles vorhanden was dafĂŒr Nötig ist: Getreide und MĂŒhlen. Im Lesachtal gibt es auch ĂŒberbackene Brote zu essen. Ein kulinarischer Hochgenuss!

Kinder Outdoor Rezept: Wie es Euch gefÀllt!

Kinder Outdoor Rezept: Überbackenes Bergbauernbrot. Es schmeckt wie die Berge! foto (c) kinderoutdoor.de

Was unterscheidet ein Bergbauernbrot von einem Laib aus dem Supermarkt? Es fehlen die Treibmittel. Nach einer Scheibe ist man eigentlich pappsatt. Gebacken ist es mit Dinkel- und Roggenmehl. Dazu kommen leckere GewĂŒrze. Hier schmeckt jede Scheibe! Zuerst bestreicht Ihr die Brotscheiben mit Butter. Jetzt gehts los! Belegt die Brote wie Ihr wollt! Besonders lecker ist es, dass Brot mit KĂŒrbis zu belegen. Schneidet den KĂŒrbis in kleine WĂŒrfel legt sie auf die Scheibe. Reibt den BergkĂ€se und streut ihn darĂŒber. Ab in den Ofen und zehn bis 15 Minuten bei 180° C ĂŒberbacken lassen. Raus mit dem ĂŒberbackenen Brot und streut nun Basilikum oder Schnittlauch darĂŒber. Eine andere Variante ist es, das Brot mit Tomatenscheiben zu belegen. WĂŒrzt es mit Pfeffer und Salz. Wieder den BergkĂ€se frisch reiben ĂŒber das Brot streuen und rein in den Ofen. Wer es deftiger liebt, schneidet gerĂ€ucherte WĂŒrstchen wie LandjĂ€ger in dĂŒnne Scheiben. Garniert damit das vorbereitete Brot. Auch hier kommt frisch geriebener BergkĂ€se darĂŒber und schon geht die OfentĂŒre auf.

Zutaten:

  • Bergbauernbrot
  • Bergbauernbutter
  • BergkĂ€se (bitte frisch reiben!)
  • Salz
  • Pfeffer
  • KĂŒrbis
  • oder gerĂ€ucherte WĂŒrstchen
  • oder Tomaten
  • Basilikum
  • Schnittlauch