Radfahren mit Kindern rund um Regensburg: Burgen, Biergärten, Klöster und Flüsse

Radfahren mit Kindern rund um Regensburg ist eine Entdeckungsreise auf zwei Reifen. Nur wenige Flußkilometer unterhalb findet Ihr den Nachbau von einem antiken griechischen Tempel. Die Oberpfalz, davon ist Regensburg die Hauptstadt, gehört zu den Burgen in Europa mit den meisten Burgen. Festungen aus dem Mittelalter und prachtvolle Schlösser kommen bei den Kindern immer gut an. Familien sind weniger an Höhenmetern bei ihren Radtouren interessiert. Da lohnt es sich an der Naab, dem Regen oder Donau entlang zu radeln. Die Packtaschen braucht niemand mit Proviant füllen bis diese platzen, denn unterwegs gibt es urige Wirtshäuser mit Biergärten um dort gemütlich einzukehren.

„Bisher habe ich Regensburg nicht gekannt!“ gestand ein Trainer der zweiten Fußball Bundesliga, als er mit seiner Mannschaft in der Domstadt spielen musste. Dabei ist die Stadt an der Donau und Regen UNESCO Welterbestadt. Hier finden sich Bauwerke der Römer. Zwar beginnt die Geschichte der Stadt bereits vor 5.000 Jahren, doch erst das römische Militärlager Castra Regina brachte den Standort am Ufer der Donau in Schwung. Im Mittelalter ist Regensburg ein wichtiges Handelszentrum gewesen. Die Patriziertürme zeugen noch heute davon. Was jetzt die Hochhäuser als Glas und Stahl der Banken, Fondsgesellschaften oder Versicherungen sind, dass waren im Mittelalter diese Wohntürme. Jede Epoche hat in Regensburg ihre Spuren hinterlassen. Im Umland trifft historisches UNESCO-Welterbe auf markante Jurafelsen und wild-romantische Flusslandschaften. Kultur und Natur liegen in der Stadt-Land-Fluss-Region im südlichsten Zipfel der Oberpfalz nah beieinander. Eine ideale Kombination für aktive Familien, die Abwechslung und Vielfalt bei kurzen Wegen schätzen.

Radfahren mit Kindern rund um Regensburg: Zu Fuß die Stadt erkunden

Bevor sich die Familie auf die Sattel der Fahrräder schwingt, lohnt es sich die Altstadt von Regensburg zu erkunden. Besser ist es, dies zu Fuß zu tun. Rund 1.000 Baudenkmäler schmücken die UNESCO-Welterbestadt Regensburg, deren mittelalterlicher Kern deutschlandweit zu den besterhaltenen zählt. Es ist aber kein „Disneyland“. Die Altstadt lebt. Hier gibt es viele kleine Läden und Cafe´s. Pittoreske Hausfassaden und mit Kopfsteinpflaster ausgelegte Gassen, charmante Hinterhöfe und mediterran anmutende Plätze machen Lust auf entspanntes Flanieren. Sehenswert sind die prunkvollen Patrizierburgen, deren Türme sich über die Altstadt erheben. Beeindruckend sind das fürstliche Schloss Thurn und Taxis und die zahlreichen romanischen und gotischen Kirchen. Ein Muss auf jeder Stadttour aber sind die Markenzeichen Regensburgs: der Dom St. Peter und die (frisch sanierte) Steinerne Brücke, die den Stadtteil Stadtamhof mit der Altstadt verbindet. Für die Kinder sollte auch Zeit sein um über den Strudel zu fahren. Mit dem Ausflugsdampfer schippert die ganze Familie auf der Donau dahin.

 

Radfahren mit Kindern rund um Regensburg: Entdeckerland!
Der Übergang von urbaner Vielfalt der Stadt zur natürlichen Idylle des Umlands ist fließend. Nur wenige Kilometer von der Altstadt entfernt, empfängt das Regensburger Land mit ungestörter Natur und wohltuender Ruhe. Hier gibt es bei Eichhofen eine der zwei Höhlenburgen Bayerns. Durch die romantischen Landschaften des Donautals und Vorderen Bayerischen Waldes, die idyllischen Flusstäler von Naab und Regen sowie das märchenhaft schöne Felsental der Schwarzen Laber führen zahlreiche Wanderwege wie die fünf Regensburger Burgensteige, der Qualitätsweg Jurasteig oder der Donau-Panoramaweg – letzterer ein Wanderweg für Genießer, die gerne gut einkehren und es langsam angehen lassen möchten.

Neben markierten Rundtouren verlaufen sternförmig ab Regensburg die gut ausgebauten, überregionalen Flussradwege wie der Donau-Radweg, Naabtal- und Regental-Radweg. Sie führen weitgehend am Wasser entlang und zeichnen sich durch ein sanftes Profil aus. Lokale Touren im Regensburger Land hingegen führen auch schon mal über aussichtsreiche Höhenzüge, durch Kulturlandschaften und an bedeutenden Sehenswürdigkeiten vorbei wie der berühmten Walhalla bei Donaustauf, dem Künstlerort Kallmünz an Vils und Naab und zahlreichen Burgruinen. In Kallmünz arbeitete auch der russiche Maler, Grafiker und Kunsttheoretiker Wassily Kandinsky. Wer die sportliche Abwechslung sucht, kombiniert Flussradeln mit lokalen Touren oder macht sich auf zu einer Radwanderung beispielsweise auf dem Fünf-Flüsse-Radweg, der ebenfalls durch das Regensburger Land führt. Kürzer, doch landschaftlich nicht minder reizvoll ist indes der 80 Kilometer lange Schwarze-Laber-Radweg. Naturbelassene Trassen mit Wald- und Wiesenwegen sowie Tallandschaften mit markanten Jurafelsen machen ihn geeignet für Trekking- oder Mountainbikes.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email