Kinder nähen Erdbeeren als Geschenke für den Muttertag oder Geburtstag: Bärig gut!

Kinder nähen Erdbeeren und haben damit wunderbar bärige Geschenke für unterschiedliche Anlässe. Zum Muttertag oder Geburtstag freuen sich die Beschenkten über die selbst geschneiderten Erdbeeren. Wir zeigen Euch, wie immer Schritt für Schritt, wie diese Erdbeeren gelingen. Eine ideale Bastelei für die Kinder an einem verregneten Frühlingstag. 

„Nicht so schlimm! Schau mal so geht das!“ erklärt mir ein Mädchen im Grundschulalter und hilft mir weiter eine halbwegs gerade Naht hinzubekommen. Ich sitze am Tisch mit den Kindern und schneidere unter Anleitung Erdbeeren aus Stoff. Die erwachsene Leiterin hat mich schon lange aufgegeben. Während meine kleinen Mitbastler bereits drei oder vier Erdbeeren auf Vorrat geschneidert haben, verzweifle ich an meiner Einzigen. Die geschneiderten Erdbeeren lassen sich in einen Strauß hängen. Soweit die Theorie. Wie gut, dass mir die Kinder immer wieder helfen. Dabei sah doch alles so einfach aus. An Material benötigt Ihr

  • Grünen Stoff
  • roten oder bunten Stoff
  • Nähnadel
  • Füllwolle oder Bastelwatte
  • Garn
  • Stift
  • Schere
  • Papier

Eigentlich harmlos, aber für einen totalen Nählaien wie mich eine scheinbar unlösbare Aufgabe.

Kinder nähen Erdbeeren: Hilfe Naht!

Zuerst legt Ihr den Stoff zu einer „Schultüte“ aufeinander.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst schneidet Ihr mit der Schere eine „Schultüte“ aus: Ein Dreieck, dass an einer Seite halbrund ist.

Hilfe Naht! Vernährt zuerst die offene Seite der Erdbeere.
foto (c) kinderoutdoor.de

Klappt den Stoff in der Mitte zusammen und korrigiert mit der Schere ein wenig wenn es nötig ist. Nun näht Ihr die offene Seite zusammen. Für mich begannen hier bereits die Probleme, während die Kinder diese Aufgabe locker und flockig lösten.

Bringt die Erdbeere mit einem Stiff in Form.
foto (c) kinderoutdoor.de

Damit die Erdbeere ihre Form bekommt, nehmt den Stift und drückt damit in die Spitze von dieser „Tüte aus Stoff“. Dieser Arbeitsschritt ist wichtig, wenn Ihr die Erdbeere befüllt.

Füllwatte oder Füllwolle bringt die Erdbeere in Form.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt die Füllwolle oder Bastelwatte und stopft sie in die Erdbeere aus Stoff. Mit den Fingern und dem Stift drückt Ihr das flauschige Material immer wieder kräftig hinein.

Beim Vernähen der Beere lieferte ich den Kindern unfreiwillig ein paar komische Einlagen. Doch die Kleinen lachten oder kicherten nicht, sondern halfen mir bei der Näharbeit. Zuerst fädelte ich die Nadel oben an der Öffnungen herum und hätte dann das Garn zusammenziehen sollen. Dadurch verschließt sich die Erdbeere. Doch bei mir ging immer irgendwas daneben, während sich die Kinder deutlich geschickter anstellten. Im Gegensatz zu mir, stachen sich die Kleinen nicht in die Finger. Sie vernähten auch beide Enden für mich. Nun konnte die Füllung nicht mehr aus der Erdbeeren herausquellen. Erst einmal durchatmen.

Legt die Schablone auf den Stoff und schneidet die Blätter aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt das Blatt Papier und zeichnet vier zusammenhängende Blätter für die Erdbeere darauf. Schneidet anschließend die Schablone aus. Legt sie auf den grünen Stoff und zeichnet die Schablone mit dem Stift nach. Jetzt habt Ihr die Blätter auf den Stoff übertragen. Mit der Schere schneidet Ihr die Blätter aus.

Eine der letzten schweren Übungen: Näht nun die Blätter an der Erdbeere fest.
foto (c) kinderoutdoor.de

Legt die Blätter nun auf die Erdbeere und näht sie mit Garn fest.

Ganz zum Schluss näht Ihr noch eine Schlaufe aus Garn fest. Daran lässt sich die Erdbeere aufhängen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Damit die Beschenkten oder Ihr selbst die Erdbeere(n) aufhängen könnt, näht eine Schlaufe aus Garn daran fest. Was gut ankommt, wenn Ihr die Erdbeeren in verschiedenen Farben gestaltet. Meine einzige kam in einem satten Gelb und roten Punkten daher. Egal für welche Stoffe Ihr Euch entscheidet eines ist sicher: Die von den Kindern genähten Erdbeeren sind richtige Hingucker.

Fertig ist die selbst genähte Erdbeere.
foto (c) kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email