Fossilien sammeln mit Kindern: Hier findet Ihr Versteinerungen

Fossilien sammeln mit Kindern bringt Euch und die Kleinen zusammen. Plötzlich sitzen die Eltern neben den Kindern und klopfen ebenso konzentriert die Steine auf. Alle freuen sich über eine versteinerte Muschel, Schnecke oder Pflanze. Doch die Fossilien finden sich nur an bestimmten Stellen. Wir stellen Euch die Orte vor, wo es sich lohnt mit den Kindern Fossilien zu sammeln.

Die Taschen sind ausgebeult. Gespannt sind die Nähte vom Rucksack. Schweißperlen ziehen sichtbar ihre Bahnen durch den Staub im Gesicht. Mit schweren Beinen geht es voran. Wir sehen hier keinen Goldgräber auf dem Nachhauseweg sondern ein Kind, nach zwei Stunden Steineklopfen seine Schätze abtransportiert. Ammoniten, Korallen sowie Muscheln haben die Kleinen eifrig gesucht und gefunden. Überall klopft es.

Das solltet Ihr zum Fossilien sammeln mit Kindern mitnehmen:

Optimal ausgerüstet haben die Kinder den meisten Spaß an der Suche nach Versteinerungen. Wenn im Sommer die Sonne auf die brache Fläche von einer Fossiliensammelstelle herunter brennt, kann es ohne Sonnenschutz unangenehm sein. Für Kinder und Erwachsene.

Eine Frage welche Euch die Kinder auf jeden Fall stellen: Wie kommen die Schnecken und Muscheln in den Stein?

Wenn vor Millionen Jahren im Jurameer ein Tier starb, dann sank es auf den Boden des Gewässers. Im Gegensatz zu heute, fehlte im Wasser der Sauerstoff. Die toten Tiere am Meeresgrund verweste kaum. Ein Film aus Bakterien bildete sich auf dem Kadaver. Die Strömungen unter Wasser schütten die Tierleiche immer mehr zu. Die Weichteile verwesten Durch Pressungen entstanden im Lauf der Millionen Jahre die heutigen Fossilien.

Fossilien sammeln mit Kindern: Äquator in der Eifel

In Nettersheim, Eifel, befindet sich ein sehenswertes Naturzentrum. Hier können sich die Kinder dank eines großen Aquariums vorstellen, wie vor über 300 Millionen Jahren es hier ausgesehen hat. Damals lag die heutige Eifel nahe dem Äquator und entsprechend sind auch die Temperaturen gewesen. In den Kindern ist das Jagdfieber ausgebrochen. Versteinerungen aus dieser Region gibt es im „Haus der Fossilien“ zu sehen. Der „Fossilienacker“ ist das ideal Jagdrevier nach den Fossilien. Wer möchte kann mit Experten auf die Suche gehen oder selbst den Fossilienacker absuchen.

Fossilien sammeln mit Kindern: Im Altmühltal klopfen

Gratis ist die Fossiliensammelstelle Titting. Grob erklärt ist es ein riesiger Sandkasten  mit Kalkbruchsteinen gefüllt. Da ganze Jahr über ist die Fundstelle geöffnet und  sie befindet sich oberhalb vom Ort Titting. Wer im Urlaub keinen Hammer oder Meißel dabei hat, leiht sich diese bei der Touristeninfo aus. Hier zeigen die Mitarbeiterinnen wie Ihr zur Fossiliensammelstelle „Am Galgenberg“ kommt. Langweilig ist es für die Kinder auf keinen Fall wenn sie Fossilien sammeln. Hier  klopfen auch Gleichlatrig und so haben die Kleinen schnell neue Spielkameraden. Eine andere Sammelstelle befindet sich im Steinbruch bei Schamhaupten. Vom 1. April bis zum 31. Oktober ist die Sammelstelle offen. Vor Ort lässt sich kein Werkzeug ausleihen, deshalb nehmt Hammer und Meißel bitte selbst mit. Interessant ist  auch der Fossilienlehrpfad der sich dort befindet. Ein Klassiker ist der Blumenberg bei Eichstätt. Hier im Steinbruch begrüßt der Allosauraus die großen und kleinen Fossiliensucher.

Fossilien sammeln mit Kindern in Brandenburg

Seit siebenhundert Jahren bauen Arbeiter im brandenburgischen Rüdersdorf Kalkstein ab. Den aktiven Tagebau können sie nicht besichtigen, aber den Museumspark. Auf dem Außengelände machen sich die Kinder auf sie Suche anch Muscheln und Haizähnen. Wer möchte kann seine Funde auch präparieren.

Kinder suchen Fossilien auf der Schwäbischen Alb

Das Museum Hauff solltet Ihr unbedingt gesehen haben. Hier gibt es den Ichthyosaurus zu bewundern. Ein Fischsaurier mit unglaublichen Appetit. Fast 1.000 versteinerte Tiere fanden die Forscher um den Ort Holzmaden auf der Schwäbischen Alb. Wunderbar präpariert gibt es die Fossilien im Museum Hauff zu bestaunen und einen urzeitlichen Baumstamm mit hunderten von Wasserlilien. Im Schieferbruch Ohmen gibt es die Möglichkeit im Schiefer selbst nach Fossilien zu suchen. Vis a vis vom Museum befindet sich der Steinbruch Fischer, auch hier finden die Besucher tolle Versteinerungen.

(Hinweis in eigener Sache: Für diesen Artikel und die darin enthaltenen Links bekommen wir weder Geld noch Provisionen, Sachleistungen oder andere Zuwendungen)

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email