Von Hütte zu Hütte mit Kindern: Von der Breitachklamm zum Hohen Ifen

Von Hütte zu Hütte mit Kindern ist für die Familie eine dreitägige Herausforderung in den Allgäuer Bergen. Wir starten in Bayern durchqueren die wilde Breitachklamm und übernachten im DAV Selbstversorgerhaus Mahdtalhaus. Von dort geht es weiter durch das Schwarzwassertal im hinteren Kleinwalsertal. Dort übernachtet Ihr auf der Schwarzwasserhütte. Eine ideale Basis für weitere Abenteuer in den Allgäuer Bergen.

Der erste Tag beginnt in Tiefenbach. Hier startet Ihr, gut bepackt, in die Breitachklamm. Ein Caynon der mit seinen  bis zu 150 Meter hohen Felswänden die großen und kleinen Wanderer beeindruckt. Etwa 10.000 Jahre ist diese Klamm erst alt. Für geologische Verhältnisse ein Kleinkind. Seit 1904 ist es möglich durch die Breitachklamm zu wandern. Der damalige Pfarrer Johannes Schiebl erkannte welches touristische Potenzial die Schlucht bietet. Heute hätte der Geistliche eine gut bezahlte Stelle in der Tourismusbranche. Stege führen oberhalb des wilden Wassers durch die Schlucht. Überall tropft es von den Felswänden herab. Immer wieder blicken die Kinder mit Respekt starren die Kinder hinunter in den Talgrund. Dort brodelt das Wasser. Riesige Felsblöcke und verkeilte Baumstämme zeugen davon, was für eine Wucht die Breitach hier haben kann. Am Ausgang der Klamm angekommen teilt sich der Weg. Wer einkehren möchte, geht links hinauf und kommt zum  Gasthof Walserschanze. Zur ersten Unterkunft dem Mahdtal Haus rechts halten. Folgt den Wegweisern nach Riezlern. Überquert die Grenze nach Österreich. Wer zu wenig Proviant in den Rucksack gepackt hat, kann  im  Gasthof Waldhaus einkehren. Passiert kleinere Wasserfälle, die vor allen die Kinder beeindrucken.  Eine überdachte Holzbrücke führt Euch ans Ufer von Riezlern. Dort orientiert Ihr Euch an den Wegweisern zum  Mahdtalhaus. Dort richtet es sich die Familie gemütlich ein und kocht ein Essen, dass schnell fertig ist. Der erste Tag der Tour ist geschafft!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit Kindern von Hütte zu Hütte: Durch das malerische Schwarzwassertal

Am zweiten Tag gilt es mehr Höhenmeter zu meistern. Deshalb frühstück ausgiebig mit den Kindern, wandert aber nicht zu spät los. Ein guter Begleiter an diesem Tag ist das Schwarzwasser. Seht Euch mal das Wasser von diesem Bach genau an. Es ist unglaublich dunkel und Ihr könnt auch bald sehen warum. Folgt den Wegweisern zur Auenhütte. Sie liegt romantisch am Parkplatz von der Ifenbahn. Alle die für heute genug gewandert haben, können von hier aus den Bus zurück nehmen. Die Wanderer halten sich links und gehen an der Talstation vorbei. Hier ist bereits die Alpe Melköde und die Schwarzwasserhütte ausgeschildert. Gemütlich führt Euch ein breiter Wanderweg durch den Wald. Besonders im Sommer eine angnehme Passage. Rechts von Euch zeigt sich immer wieder der Hohe Ifen. Er ähnelt einem Baumstumpft der aus dem Waldboden ragt. Kurz geht es für Euch im Wald bergab. Vor Euch weitet sich das Schwarzwassertal. So könnte fast ein Ort in einem Karl May Roman heißen. Tiefgrüne Wiesen mit vielen Sommerblumen. Die Alpgründe der der Alpe Melköde sind erreicht. Hinter den Weiden sind die Häuser der Alm zu erkennen. Was diesen idylllischen Ort so besonders macht. Rechts ist der Hohe Ifen und links davon rauscht ein Wasserfall herab. Wer hier stur weitermarschiert ist selbst schuld. Das Essen auf der Alpe ist ein Genuss. Stärkt Euch, denn nun folgt der anstrengendere Teil unserer Tour von Hütte zu Hütte mit den Kindern. Steil geht es nach der Alm hinauf. Von dort habt Ihr, laut Wegweiser, etwa eine Stunde bis zur Schwarzwasserhütte. Auf diesem Plateau befindet sich ein seltenes Hochmoor. Vor Generationen legten die Landwirte diese Moore trocken um Weideflächen zu bekommen. Hier ist es wichtig auf dem Weg zu gehen. Zum einen sinkt Ihr gleich bis zu den Knöcheln ein, zum anderen steht dieser Bereich unter Naturschutz. Es lohnt sich die bunten Pflanzen die im Sumpf wachsen länger zu betrachten. Wer gute Augen und etwas Glück hat, sieht auch einen Alpenmolch. Lassen wir das Hochmoor in Ruhe und setzen den Weg zur Schwarzwasserhütte fort. In Serpentinen geht es hinauf zur Hütte. Bei manchen Kindern lassen hier die Kräfte nach. Sie fassen aber wieder neuen Mut, wenn sie die Schwarzwasserhütte sehen. Hier übernachten wir.

Von Hütte zu Hütte mit den Kindern: Rückweg oder Aufstieg? 

Wer möchte und entsprechend trittsicher ist, steigt auf den Hohen Ifen. Von der Schwarzwasserhütte sind es etwa drei Stunden bis zum Gipfel. Deutlich kürzer, nämlich 90 Minuten, sind die Touren auf das Grünhorn oder dem Starzeljoch. Wer auf einen Gipfel steigt, übernachtet am besten anschließend noch einmal in der Schwarzwasserhütte. Auf dem Hinweg wandert Ihr zurück zur Talstation der Ifenbahn. Hier kommt Ihr mit dem Bus zurück an den Start bei der Breitachklamm.

DAV-Hütte Mahdtalhaus

Höhe: 1.100m

Kontakt: Mahdtalhaus,  www.alpenverein-stuttgart.de

Öffnungszeiten: Dezember bis 31. Oktober

 

Schlafplätze:

8 Doppelzimmer, 2 Viererlager, 1 Zehnerlager

 

Berghütte Schwarzwasserhütte 1.447m

Kontakt:  www.schwarzwasserhuette.com

Öffnungszeiten:

  1. Mai bis etwa Anfan  Oktober

Schlafplätze:

40 Plätze im Zimmerlager, 30 im Matratzenlager

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email