Mehrtägige Radtouren für Kinder in Niederösterreich: Auwälder, Weingärten und wenig Steigung

Mehrtägige Radtouren für Kinder kommen ohne drei Dinge aus: Steigungen, Druck und Gegenwind. Ob Euch dieser in Niederösterreich ins Gesicht bläst, das ist schwer zu sagen. Wir haben drei gemütliche und einzigartige Touren für Euch, bei denen die Kinder nicht an ihr konditionelles Limit kommen.

Mehrtägige Radtouren für Kinder an der Donau entlang. Strampelt auf dem Topfebenen Weg 260 von 1.200 Kilometern.
Bildnachweis: Donau Niederösterreich Tourismus/David Schreiber

„Besorg Dir ein Fahrrad. Wenn Du lebst, wirst Du es nicht bereuen.“Diesen Satz soll einst Mark Twain, der geniale amerikanische Schriftsteller gesagt haben. Das Zitat gilt auch für Niederösterreich. Wer dieses besodnere Bundesland kennenlernen will, der tut dies am besten auf dem Fahrrad. Die Kinder können dabei mitradeln. Eine mehrtägige Tour führt entlang an Europas zweitgrößtem Strom. Der Donau. Der Abschnitt in Niederösterrich ist vor allem für Familien und Genussradler geeignet. Dabei legt Ihr 260 der insgesamt 1.200 Kilometer langen Strecke  zurück. Unterwegs seid Ihr auf meist flachen Wegen und ruhigen Dorfstraßen. So radelt Ihr mit der Familie durch Niederösterreichs ursprüngliche Landschaften – von Ybbs/Persenbeug im Westen bis nach Hainburg an der Grenze zur Slowakei. Dabei bietet schon das erste Drittel der Route durchs Weltkulturerbe Wachau mit seinen eindrucksvollen Weinlandschaften, jahrhundertealten Städten und prachtvollen Stiften eine reiche Auswahl an Sehenswürdigkeiten. Unweit der Hügel des Wienerwalds geht es für Kulturinteressierte in der Weinstadt Klosterneuburg mit ihrem Barockensemble samt Schatzkammer und mittelalterlichem Kreuzgang nahtlos so weiter. Natur pur hingegen erleben Pedalritter im artenreichen Nationalpark Donau-Auen. Und ganz im Osten erkunden Geschichtsliebhaber historische Highlights wie die Römersiedlung Carnuntum, die Einblick in den Alltag der Menschen zwischen dem ersten und vierten Jahrhundert n. Chr. gibt. Die „alten“ Römer kommen bei den Kindern immer gut an. An den Ufern des silbrig-blauen Bands laden urige Heurigen-Lokale zur gemütlichen Rast ein und „krönen“ den Urlaub mit Gütesiegel: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club hat den Donauradweg als ADFC-Qualitätsradroute geadelt. www.niederoesterreich.at/donauradweg

Mehrtägige Radtouren für Kinder: Lieber Ybbs radeln, als Yps lesen

Eine mehrtägige Radtour ist auf dem Ybbstalradweg auch für die Kinder ein Erlebnis.
Bildnachweis: Niederösterreich-Werbung/schwarz-koenig.at

Reizvoll, vielfältig und auch für größere Kinder geeignet: Der Ybbstalradweg verbindet Ybbs an der Donau mit Lunz am See. 107 höchst abwechslungsreiche Kilometer führen durch das Mostviertel – zunächst über die für die Region typischen sanften Hügel mit ihren namensgebenden Mostbirnbäumen, dann auf die Eisenstraße und vorbei an Schlössern, Museen, Kirchen und sogar einer Straußenfarm. Freunden gemächlicher Exkursionen durch die Natur sei besonders das neue, 55 Kilometer lange Herzstück zwischen Waidhofen und Lunz empfohlen: Dort folgt die Route steigungsfrei einer einstigen Bahntrasse fernab vom Autoverkehr und stets an der Ybbs entlang. Dabei überqueren Urlauber historische Bahnbrücken, passieren eine wildromantische Schlucht, genießen die Sonne auf stillen Sandbänken an glasklarem Wasser und entspannen an eigens eingerichteten Picknickplätzen. Wer nicht zurück strampeln möchte, steigt einfach in den Radtramper-Bus oder das Ybbstal-Radtaxi. Offizielle Saisoneröffnung der Strecke ist nach der Winterpause der 5. Mai 2018 gewesen. www.mostviertel.at/ybbstalradweg

Mehrtagestouren mit Kindern im Traisental: Velo und Wein, das ist gar fein!

Wo kommt eigentlich der ganze Wein aus Österreich her? Eine Frage die berechtigt ist. Ganz einfach aus dem Traisental. Da radelt sogar der Herr Papa einmal gerne mit, wenn es am Abend ein Viertel Weißwein gibt und dann noch ein Viertele und noch eins und irgendwann, haben wir ein Ganzes Der flache Traisental-Radweg trägt ebenfalls das begehrte ADFC-Label – mit gutem Grund. Die 111-Kilometer-Route durch die Mostviertler Landschaft von Traismauer über Niederösterreichs Hauptstadt St. Pölten bis in den Wallfahrtsort Mariazell hat alles, was eine gelungene Tour ausmacht: bestens asphaltierte, ausgezeichnete Wege abseits der Straßen, Geschäfte und Werkstätten für Velos sowie Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz. Zwischen Auwäldern, Terrassen-Weingärten und sanften Erhebungen bietet das Mostviertel reichlich Gelegenheit für kulinarische Verschnaufpausen. Zu lokalen Spezialitäten wie Lilienfelder Voralpen-Wild oder Traisentaler Hofkas funkeln am besten Grüner Veltliner oder Riesling im Glas, die Traisentaler DAC-Rebsorten. Tipp: Alle, die das Besondere lieben, besuchen das Kameltheater Kernhof. Dort präsentieren Herbert Eder und seine Höckertiere erstaunliche Kunststücke. www.niederoesterreich.at/traisentalradweg

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email