Schnitzen mit Kindern: Eine Holunderflöte für den Frühling

Schnitzen mit Kindern ist ideal um die Pausen beim Wandern oder Radtouren zu überbrücken. Wer mit der Familie nicht in der Wüste unterwegs ist, findet sicher einen Baum und dort ist dann auch Holz. Unsere heutige Schnitzanleitung hat den Vorteil, dass in weniger als zehn Minuten die Kinder mit dem Schnitzen fertig. Außerdem benötigt Ihr ein Taschenmesser und schon kann es losgehen.

Vor über 40.000 Jahren ertönten bereits auf der Schwäbischen Alb die Töne aus einer Flöte. Bereits im Pleistozän stellten die Menschen Flöten her. Wahrscheinlich verwendeten unsere Vor-Vor-Vorfahren auch Holz dazu, doch solche Instrumente konnten die Archäologen nicht mehr finden. Erhalten blieben Flöten die aus dem Elfenbein vom Mammut, Knochen der Schwäne oder vom Gänsegeier. Diese ältesten Flöten der Menschheit hatten bereits Grifflöcher. Die älteste Flöte aus Holz ist über 3.000 Jahre alt und stammt aus der Bronzezeit. Unsere Vorfahren hatten damals noch keine praktischen Taschenmesser zum Schnitzen. Warum sie diese Instrumente bastelten lässt sich nur vermuten, wahrscheinlich aus kultischen Gründen. Unsere Schnitzanleitung vefolgt einen guten Zweck: Mit den Kindern Zeit zu verbringen. Bei Touren oder Spaziergängen könnt Ihr den Kindern zeigen wie sie sich selbst eine Flöste basteln können. Mit ein wenig Übung seid Ihr in weniger als zehn Minuten damit fertig. Außerdem ist das Schnitzen mit Kindern eine spannende Sache. Kommt aus der Flöte ein halbwegs brauchbarer Ton oder hört Ihr nur wie die Atemluft durchrauscht? Ist Letzteres der Fall, dann müsst Ihr ein wenig nachbessern.An Material benötigt Ihr:

  • Taschenmesser
  • Stück Holunderzweig
  • Stück Haselnusszweig
  • Draht oder einen Ast

Wir schnitzen mit Kindern eine Holunderflöte aus diesem Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Pfeif drauf!

Der Holunderast sollte möglichst gerade gewachsen sein und schneidet ihn bitte nicht frisch vom Strauch. In unserem Fall ist es ein Stück Holunder der Ende April 2017 vom Strauch abgebrochen ist. Gut getrocknet. Etwa 20 Zentimeter lang soll die Flöte später sein.

Jetzt kommen wir zu dem Teil, der den Kindern am besten gefällt. Den Holunder aushöhlen. Gut ein Drittel von dem Zweig ist mit dem weißen Mark gefüllt. Die Kinder erinnert ist das Ganze an Kaugummi. Bei einem frischen Ast ist es leichter das Mark zu entfernen als bei einem bereits getrockneten Holz. Mit der Ahle vom Taschenmesser und, je nach Durchmesser vom Holz, könnt Ihr auch mit der großen Klinge das Mark entfernen. Hilfreich ist auch ein fester Draht oder ein Stück Holz um das Mark heraus zu pressen. Haltet mit einer Hand hin und wieder den Holunder fest und nehmt in die andere das Taschenmesser. Klopft damit auf das Holz. Die Kinder sind überrascht, was an Mark herausrieselt. Achtet darauf, dass Ihr möglichst viel Mark aus dem Holz herauskommt.Seht immer wieder in die Röhre hinein um zu sehen, wo sich noch Reste vom Mark befinden.

Kinder schnitzen eine Holunderpfeife

Legt auf ein Ende vom Holunder den Zeigefinger und markiert Euch die Stelle. Hier schneidet Ihr mit dem Taschenmesser in das Holz ein. Etwa ein Drittel tief schnitzt Ihr die Anblaskante ein.

Die Kinder schnitzen die Anblaskante der Flöte.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im nächsten Schritt schnitzt Ihr zur Anblaskante schräg ein. Experten nennen diesen Teil der Flöte das Labium. Noch sollte der leer geräumte Markkanal noch nicht zu sehen sein. Mit der Ahle vom Taschenmesser bohrt Ihr nun ein kleines Loch hinein, das etwa drei bis sechs Millimeter ist.

Das Labium führt zur Anblaskante. Schnitzt dieses schräg ins Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzt in die Oberseite vom Holz die Grifflöcher. Jetzt kommt ein unscheinbares, aber wichtigs Bauteil dran. Der Block. Über dieses Holzstück gelangt die Atemluft in das Innere der Flöte. Ein kleines Stück Holz, es sollte möglichst exakt in die Öffnung passen. Doch dann hätten wir ja einen Verschluss. Deshalb schnitzen die Kinder an der Oberseite vom Block das Holz ein wenig ab. Jetzt haben wir einen Windkanal durch den die Luft kontrolliert einströmt. Probiert aus, wann sich Töne bilden. Entsprechend schiebt Ihr den Block rein oder raus. Wenn Ihr mit der Tonlage der Holunderflöte zufrieden seid, schneidet den Block ab. Fertig ist die Flöte!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email