Ostereier mit Wachs bemalen: Die Kinder lernen eine uralte Technik

Ostereier mit Wachs bemalen. Das hat eine lange Tradition in Ungarn, Rumänien und den Gebieten der Sorben. Damals vor über zweihundert Jahren und mehr färbten die Menschen auf dem Land die Ostereier mit dem was sie hatten: Bienenwachs und Farbe aus Pflanzen. Wir haben uns für Euch diese alte Maltechnik zeigen lassen. 

Kellemes húsvéti. Wjesole Jutre. Erstes ist ungarisch und zweites ist sorbisch. Beides bedeutet das Gleiche: Frohe Ostern. Auch in anderen slawischen Ländern ist Ostern ein wichtiges Fest. Dazu gehören auch die bemalten Eier. „In Ungarn sind früher“, so erklärt eine Expertin „die Ostereier nur rot gefärbt gewesen. Diese Farbe sollte an das Blut von Jesus Christus erinnern. Darauf malten die Menschen mit Bienenwachs ihre Muster. Viele Symbole können wir heute nicht mehr richtig deuten.“ Filigram bemalten damals die Leute die ausgeblasenen Eier. Wie ich selbst feststellen musste, dafür ist viel Zeit nötig. „Die Menschen setzten sich an ihren wenigen freien Tagen zusammen und bemalten die Ostereier. Im Gegensatz zu uns hatten sie damals deutlich weniger Ablenkung als wir. Es gab keine emails, kein Fernsehen, kein Internet, keine Smartphones“ erklärt die Historikerin. Von Mund zu Mund gaben die Leute die Muster weiter. Nur hin und wieder gab es Priester oder Gelehrte, die sammelten diese Muster und konnten sie somit für die Nachwelt erhalten. Ungewöhnlich ist die Technik und sie entschleunigt auf jeden Fall. An Material benötigt Ihr:

  • Ein Stück leere Kugelschreiber Mine (aus Metall)
  • ein Stück Ast
  • Bienenwachs
  • Teelicht
  • ausgeblasenes weißes Ei
  • Farbe für Ostereier
  • Taschenmesser

Ostereier mit Wachs bemalen und dieses Material braucht Ihr dazu.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst bastelt Ihr den „Griffel“ um damit die ausgeblasenen Eier zu bemalen. Der Ast sollte etwa 15 Zentimeter lang und möglichst gerade gewachsen sein. Nehmt die leere Kugelschreibermine und biegt sie zu einem rechten Winkel ab. Steckt ein Ende der Mine davon in den Ast oder befestigt diese mit Draht daran.Mit dieser Konstruktion bemalt Ihr später die ausgeblasenen weißen Eier.

Ostereier mit Bienenwachs bemalen: Uralte Ornamente und eigene Kreationen

Im nächsten Arbeitsschritt bringt Ihr das Bienenwachs zum Schmelzen (Ihr bekommt es beim örtlichen Imker als Block oder in Form von Perlen). Gießt das flüßige Bienenwachs in eine Form und lasst es erkalten.

Erhitzt den Malgriffel an der offenen Flamme.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zündet das Teelicht an und haltet darüber die gebogene Mine vom Kugelschreiber. Wenn das Metall heiß genug ist, taucht es in das Bienenwachs. Nun malt Ihr damit vorsichtig auf die Oberfläche vom Ei. Bald stellt Ihr fest, eine „Füllung“ reicht nur kurz. Deshalb solltet Ihr genügend Zeit und Geduld mitbringen. Die Kinder können sich selbst Motive überlegen oder Ihr druckt alte Vorlagen für sie aus. Es sind uralte Ornamente, deren Symbolik heute nur noch wenige deuten können. „Das Ganze ist fast wie Mandala ausmalen!“ meinte eine Mutter, als sie mit dem Griffel die ausgeblasenen weißen Eier bemalt. Die Arbeit erleichtert Ihr Euch und den Kindern, wenn Ihr die Eier auf Schaschlikspieße steckt.

Sind die Eier mit den Ornamenten aus Bienenwachs verziert, lasst das Ganze kurz abkühlen. In der Zwischenzeit setzt Ihr die Ostereierfarben entsprechend der Anleitung an. Früher verwendeten die Menschen rote Beete, die Beeren vom Holunder und Heidelbeeren. Daraus setzten sie einen Sud an und färbten damit die Ostereier rot. Wer lieber gelbe Ostereier haben will raspelt gelbe Rüben oder die getrockneten Blüten der Kamille. Einen zarten Grünton bekommt Ihr mit Spinat oder Petersilie hin. Denkt bitte daran, bei dieser alten Art die Ostereier zu färben kommen die Töne weniger kräftig raus, als wenn Ihr die Ostereierfarbe aus dem Supermarkt verwendet.

Färbt nun die mit Bienenwachs bemalten Ostereier.
foto (c) kinderoutdoor.de

Während des Färbens nimmt die Eierschale den Ton an, bis auf die Stellen, an denen das Bienenwachs ist. Lasst die Eier etwa zehn Minuten trocknen.

Lasst die Ostereier trocknen.
foto (c)kinderoutdoor.de

Doch wie bekommt Ihr nun das Wachs ab? Dazu braucht Ihr eine Wärmequelle. Haltet darüber die mit Bienenwachs bemalten Eier und streicht es dann vorsichtig mit einem Lappen ab. Nun kommt das Muster als zartes Weiss hervor. Mit einem abgebrochenen Zündholz und Garn bastelt Ihr den Aufhänger für dieses Osterei.

 

 

 
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email