Hütten-Rezept der besonderen Art: Tagliatelle alla carbonara franconia

Hütten-Rezept für alle die das Besondere lieben: Tagliatelle alla carbonara franconia. Bei unserem heutigen Rezept bringen wir bella Italia und uriges Franken zusammen. Der Clou an diesem Essen: Kinder und Erwachsene können davon kaum genug bekommen, außerdem lässt es sich unglaublich einfach zubereiten.

Spaghetti Carbonara – e una Coca Cola
Carbonara – e una Coca Cola
Carbonara – e una Coca Cola
Carbonara – e una Coca Cola

Von der Band „Spliff“, sie ist während der NDW (Neue deutsche Welle) angesagt gewesen, stammt der Refrain. 1982 kam die Single heraus und schaffte es in Deutschland auf Platz fünf in den Charts. Dieser 80er Jahre Hit handelt von einem Mann, der eine Italienerin zum Essen einladen möchte. Dabei bringt er nur einen Kauderwelsch aus Deutsch und ein paar Brocken Italienisch. Zu dem heutigen Hütten-Rezept kam es durch Zufall. Bei einer Paddeltour in Süddeutschland trafen Kanuten an einem Zeltplatz aufeinander. Die einen hatten Bratwürste dabei, die anderen Tagliattelle. Nach ein paar Bier am Lagerfeuer kam die Idee auf, aus den fränkischen Bratwürsten und den italienischen Nudeln etwas zu kochen. Mit ein wenig herumexeperimentieren gelang es die Tagliatelle alla carbonara franconia auf den Gaskochern zu zaubern. Am nächsten Tag, die Paddler hatten wieder nüchterne Gehirne, trennten sich die Wege. Doch jeder nahm dieses besondere Rezept mit und kochte es zuhause nochmals nach. Da lernten es auch wieder Bekannte und Freunde kennen. Die wollten auch so leckere Tagliatelle kochen und wieder gab es Anfragen nach dem ungewöhnlichen Rezept. Experten sagen Multiplikatoreneffekt dazu. Ein besonderer Reiz an diesem Hütten-Rezept liegt darin, dass es zwei völlig unterschiedliche Zutaten zusammenbringt (italienische Tagliatelle sowie fränkische Bratwürste) und sogar Kinder kochen es problemlos nach.Außerdem ist dieses Essen in kurzer Zeit zubereitet.

Hütten-Rezept: Leichtes Italien trifft auf deftiges Franken

Zuerst setzt Ihr einen Topf mit Wasser auf und salzt es ein wenig. Bringt das Wasser zum Kochen. Nutzt die Zeit und schneidet mit dem Taschenmesser an einem Ende die fränkischen groben Bratwürste auf. Eigentlich gehören diese leckeren Würste auf den Grill, aber kombiniert mit Tagliatelle versteht hoffentlich jeder fränkische Metzger warum diese nicht auf dem Grillrost landen. Drückt nun das grobe Brät aus Schweinefleisch heraus. Jeder Metzger in Franken hat sein eigenes Rezept, wie er die Würste würzt. Feuchtet Euch die Hände an und rollt daraus kleine Knödel. Erhitzt in einer Pfanne Olivenöl und bratet dort die kleinen Fleischknödel aus dem Brät der fränkischen Wurst an. Wichtig ist, dass Ihr immer wieder die Bällchen wendet. Wenn sie rundum eine braune Farbe bekommen haben, dann kommen sie aus der Pfanne. In der Zwischenzeit sollte das Wasser im Topf kochen. Höchste Zeit die Packung mit der Tagliatelle zu öffnen. Seht nach, wie lange die Nudeln im Salzwasser kochen sollen. Anstatt Däumchen zu drehen oder das Mobiltelefon zu malträtieren, ist es an der Zeit die Soße für unser leckere Hütten-Rezept zu kochen. Mit dem Messer hackt Ihr die Petersilie klein. Seid bitte keine Verschwender und zerkleinert auch die Stiele der Petersilie. Gebt die Eier in die Pfanne, rührt kräftig um und gebr den geriebenen Parmesan hinein. Auch die Petersilie gesellt sich dazu. Das Ganze verfeinert Ihr mit ein wenig Nudelwasser. Langsam sollten die Nudeln al dente sein. Lasst sie abtropfen, am besten in einem Sieb, und gebt sie nun in die Pfanne mit der Soße. Rührt das Ganze kräftig um und gebt nun die Knödelchen aus der fränkischen Bratwurst hinzu. Mit gemahlenen Pfeffer und Salz würzen. Fertig ist das deftige Hüttenessen. An dieses ungewöhnliche Rezept erinnern sich die Gäste oder die Familie noch lange.

Zutaten:

  • Eine Packung Tagliatelle
  • fünf bis sechs grobe fränkische Bratwürste
  • zwei bis drei Eier (Größe L)
  • ein Bund Petersilie
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 bis 150 Gramm geriebener Parmesan
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email