Schatzsuche Holzfäller: Spielideen für echte Outdoorkids

Schatzsuche Holzfäller da geht es richtig zur Sache. Klar, dass Ihr diese Schnitzeljagd nicht im eigenen Wohnzimmer durchführen könnt. Im Wald oder dem Park seid Ihr mit den Outdoorkids unterwegs. Dort findet Ihr auch das nötige Material für unsere Spielstationen. Alles was Ihr sonst so für die Spiele der Schatzsuche benötigt, passt in einen Rucksack.

 

Holzfäller das sind kernige Burschen. Auch wenn heute die Kettensäge, von Kennern „Fichtenmoped“ genannt, die Arbeit im Forst erleichert, es ist immer noch körperlich anstrengend geblieben. Die Waldarbeit umfasst aber deutlich mehr Aufgaben, als das Fällen von Bäumen. Für unsere Schnitzeljagd legt Ihr entweder zuvor die Spur durch den Wald mit Pfeilen, oder Ihr schickt jemand mit einem Vorsprung voraus. Denkt aber bitte daran, dass die Kinder motiviert sind, diesen einzuholen. Zum Glück gibt es unterwegs unsere Spielstationen bei dieser Schatzsuche im Wald. Nach wenigen Minuten kommt bereits die erste Aufgabe der Schnitzeljagd

Schnitzeljagd im Wald: Wettsägen

Steigen wir gleich mit der wohl klassischen Tätigkeit im Wald ein: Baumsägen. Auch wenn die Outdoorkids so voller Tatendrang sind und am liebsten eine haushohe Fichte umlegen möchten, wir belassen es bei einem dickeren Ast. Den zu durchsägen ist schon anstrengend genug. Ideal ist es, wenn Ihr für diese Station eine Zweimann Schrotsäge habt. Jedoch ist diese im durchschnittlichen Haushalt eher seltener zu finden. Der Clou an diesem Werkzeug ist: Sind die beiden Säger links und rechts gut aufeiander abgestimmt, fressen sich die Sägezähne wunderbar durch das Holz. Es geht allerdings auch anders….Ein Fuchsschwanz oder eine Klappsäge sind auch gut für dieses Spiel. Stoppt die Zeit, wer am schnellsten einen Ast durchgesägt hat. Dabei fließt der Schweiß, wie das Wasser einer Waldquelle wenn im Frühling der Schnee schmilzt.

Material:

Bei der Schatzsucher Holzfäller zersägen die Kinder auf Zeit einen dickeren Ast.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nach dieser Spielstation sind die Kinder erst einmal am Ende mit den Kräften. Deshalb legt Ihr jetzt wieder ein wenig Strecke zurück bis zum nächsten Halt.

Spielidee Schatzsuche im Wald: Bäume raten

Ein Holzfäller muss die Bäume kennen. Wenn er den Auftrag hat, eine Eiche zu fällen, dann kommt es weniger gut, wenn er stattdessen eine Kiefer umsägt. Deshalb muss ein Waldarbeiter wissen, was die Merkmale der Bäume sind. Viele Spaziergänger verwechseln gerne die Fichte mit der Tanne. Dabei gibt es hier etliche Unterschiede. Nur welche? Das ist weniger Euere Sorge, sondern die der Kinder. Bei der Schnitzeljagd müssen sie die Bäume bestimmen. Legt Ihnen einen Auswahl an Zweigen, Rinde, Baumfrüchte, Nadeln und Blättern vor. Was davon gehört zu welchen Baum?

Material:

  • Zweige, Rinde, Baumfrüchte, Nadeln und Blätter

Bei der Schatzsuche für Holzfäller gilt es die Bäume zu bestimmen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn die Kinder Ihr ganzes Wissen über den Wald anbringen konnten, geht es weiter. Immer brav den Pfeilen folgen. Bei der nächsten Station ist es wichtig, dass Ihr als Erwachsene dabei seid.

Spielstation Holzfäller: Feuer machen

 

Waldarbeiter brauchen auch etwas Warmes zu essen und dazu entzünden sie sich ein Feuer. Klar, dass Ihr dieses Feuer nicht mitten im Wald bei größter Trockenheit entfacht. Geht dazu auf den Waldrand, eine Lichtung oder mitten in den Forstweg und belasst es bei einem Minifeuer. Zuerst suchen die Kinder den nötigen Zunder. Mit Zündhölzern oder Feuerzeug ist das Ganze zu einfach. Deshalb probieren es die Outdoorkids mit einem Zünd- oder Feuerstahl, wie ihn Wildo herstellt. Bei wem flackern die ersten kleinen Flammen? Belasst es bitte dabei und löscht das Feuer sofort wieder.

Material:

  • Feuer- oder Zündstahl
  • Zunder

Weiter geht es zu unserer letzten Station. Hier ist viel Kraft und die richtige Technik nötig.

Spielidee: Baumstamm lupfen

Bei Wettkämpfen von echten Holzfällern gehört diese Disziplin dazu. Werfen von Baumstämmen. Wobei bei den Spielen der Waldarbeitern sind das richtig schwere Stämme, die bekommen selbst vier Kinder nicht hoch. Deshalb kommen bei uns deutlich kleinere, dickere Äste zum Einsatz. Zeichnet auf den Boden eine Linie. Hinter dieser müssen die Outdoorkids den „Baumstamm“ abwerfen. Bei wem fliegt das Holz am weitesten?

Material:

  • Dickerer Ast

Zum Schluss bekommen alle Kinder einen kleinen Preis für die Teilnahme an der Schatzsuche.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email