Bushcraft für Kinder: Wir bauen einen Steinzeitbohrer mit dem Taschenmesser

Bushcraft für Kinder bietet Euch eine Reise zurück in die Zeit. Wir basteln ein Werkzeug aus der Steinzeit und zwar einen simplen, aber wirkungsvollen Bohrer. Beeindruckend ist wie wenig Material Ihr dafür benötigt. Außerdem lässt sich die Suche danach ganz toll mit einen gemeinsamen Spaziergang durch den Wald oder Park verbinden. Schritt für Schritt zeigen wir Euch wie Ihr dieses einfache Werkzeug bauen könnt. Die Kinder haben garantiert Ihren Spaß dabei.

Archäologen fanden in den 1820er Jahren immer wieder Axtköpfe aus Stein, alle hatten exakt gebohrte Löcher. Unter den damaligen Gelehrten begann ein Streit. Wie sollten die Menschen der „Steinzeit“ diese technische Leistung geschafft haben? Manche gingen davon aus, dass dies nur mit Bohrern aus Metall möglich ist. Schon damals begannen die Archäologen zu experimentieren und konnten nachweisen, wie die Menschen der Steinzeit mit Bohrern aus Holunder Löcher in die Äxte brachten. Dabei kam es auch zu einer umstrittenen Konstruktion, von der bis heute eher große Zweifel bestehen, ob es sie in dieser Form in der Steinzeit tatsächlich gab. Wir bohren heute keine Steine, sondern Holz. Dafür greifen wir auf einen simplen Spindelbohrer zurück. Wenn den Kindern der Spaziergang im Wald oder Park zu langweilig ist, dann bastelt doch mit den Outdoorkids diesen Steinzeitbohrer. Alles beginnt damit, dass Ihr das Material zusammensucht. Ihr benötigt einen dünnen, biegsamen Zweig. Außerdem einen möglichst geraden etwa zeigefingerdicken Ast. Nehmt am besten einen Ast von der Haselnuss, dann macht Ihr Euch Freunde unter den Allergikern. Außerdem benötigt Ihr eine Schnur. Ihr habt bei der Wanderung keine zur Hand? Kein Problem, dann bastelt Ihr Euch eine Schnur aus einer Pflanze. Einen Splitter Feuerstein sowie ein Taschenmesser benötigt Ihr für die heutige Bastelei in der Natur.

Bushcraft mit Kindern: Hier seht Ihr unser Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bushcraft für Kinder: Ihr habt den Dreh raus

Für die Kinder ist es ein Abenteuer, die passenden Materialien in der Natur zu suchen. Wenn Ihr alles beisammen habt, kann es losgehen. Zuerst basteln wir einen „Bogen“. Probiert aus wie biegsam der dünne Zweig ist. Ist er zu starr, nehmt einen anderen oder brecht ihn ein wenig über das Knie vor. Bindet an einem Ende die Schnur fest. Biegt nun den Zweig und verknotet die Schnur am anderen Ende. Achtet bitte darauf, dass die Spannung auf der Schnur nicht zu stark ist. Schließlich wollen wir mit dem Bogen keine Pfeile verschießen.

Zuerst basteln wir für unseren Steinzeitbohrer einen Bogen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Der Bogen ist ein praktischer Antrieb für unseren Bohrer und erleichtert mit seiner simplen Technik die Arbeit. Packt das Taschenmesser aus und schnitzt an einem Ende vom etwa fingerdicken Ast ein Ende zu. Es sollte dünner sein als der eigentliche Bohrkopf aus Feuerstein (auch Flint genannt), denn dieser muss sich später in das Holz arbeiten.

Bushcraft mit Kindern: Schnitzt ein Ende vom Zweig zu.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im nächsten Schritt ist ein wenig Gefühl in den Fingerspitzen nötig. Mit der großen Klinge vom Taschenmesser spaltet Ihr dieses zugeschnitzte Ende einige Zentimeter. Diese Spalte nimmt später den Feuerstein auf.

Spaltet das geschnitzte Ende vom dickeren Ast für ein paar Zentimeter.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt den Flint und steckt ihn jetzt in die Spalte vom Ast. Der Feuerstein sollte ein paar Zentimeter heraus schauen. Zuvor könnt Ihr auch den Flint ein wenig anspitzen.

Bushcraft mit Kindern: Nein, hier entsteht kein Pfeil aus der Steinzeit, sondern ein Bohrer.
foto (c) kinderoutdoor.de

Diese Fixierung ist leider zu wenig. Wenn wir ein wenig schneller den Bogen hin und her bewegen, dann fliegt uns der Bohrkopf um die Ohren. Nehmt ein Stück schnur und fixiert damit den Feuerstein.

Klar für 10.000 Umdrehungen pro Minute. Bindet den Bohrkopf mit der Schnur fest.
foto (c) kinderoutdoor.de

Widmen wir uns dem anderen Ende vom Bohrer. Mit dem Taschenmesser rundet Ihr das andere Ende ab. Das erleichtert Euch später mit der Hand auf den Bohrer zu drücken.

Runde das andere Ende vom Bohrer mit dem Taschenmesser ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wickelt einmal die Sehne vom Bogen um den Bohrer. Fertig ist der Steinzeitbohrer. Drückt auf das abgerundete Ende und mit der freien Hand bewegt Ihr den Bogen hin und her. Schon frisst sich der Feuerstein in das Holz.

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email