Bob Schlitten für Kinder im Test: Wie gut sind Alpengaudi, Big, Hamax und Wed´ze?

Bob Schlitten für Kinder, sind nach den olympischen Winterspielen, angesagt. Der Vorteil an diesen Plastikrennern: sie lassen sich mit einem Lenkrad steuern und sehen schnittig aus. Wir haben vier völlig unterschiedliche Bob Schlitten für Euch getestet: Den Alpengaudi Alpenrace, den Big Bobby Bob Wild Spider, den Hamax Sno Formel und den Wed´ze MRZ 100.

 

werbung (*)

Es san de Männer mit einem harten Job, G sie fahren mit dem Bob“ reimte in seinem „Bobfahrerlied“ das Münchner Original und Isarindianer Willy Michl (er gilt auch als Erfinder vom Bayerischen Blues). Auf Berghütten ist diese Hymne an die unerschrockenen Helden aus dem Eiskanal immer wieder zu hören. Deutschland ist in der eher exotischen Sportart vorne mit dabei und vielleicht ist das auch ein Grund, warum die Bob Schlitten bei den Kindern so angesagt sind. Für Euch haben wir vier Modelle getestet. Dazu sind wir auf den Rodelhang gegangen und haben den Outdoorkids die Bobs unter den Hintern weggezogen. Irgendwie müssen wir auch kostenlos an unser Testmaterial kommen. Während die Kinder am Hang standen und bitterlich weinten (die sollen sich nicht so anstellen und gleich doof rumheulen!) konnten wir deren Bob Schlitten intensiv testen. Nach fünf Stunden hatten wir alle Messdaten abgespeichert, ein paar Kinder hatten sich beim Warten die Zehen erfroren, aber dafür verfügen sie jetzt über einen von Kinderoutdoor.de getesten Bob.

Bob Schlitten für Kinder im Test: Alpengaudi Alpenrace

Wer mit dem Alpengaudi Alpenrace unterwegs ist, der liebt es flott. Alleine schon das Design spricht vor allem die Jungs an. Wie ein PS Bolide aus dem Motorsport ist dieser Bob geformt. Hinten einen breiten Spoiler, vorne schnittig wie ein Formel 1 Rennauto. Alpengaudi fertigt das Modell aus HDPE und legt auch an anderer Stelle Wert auf Qualität. Beeindruckend ist die aufwändige Mechanik der Lenkung. Sie ist robust und auch hochwertigen Material gefertigt. Statt Kunststoff setzt hier Alpengaudie auf Metall. Dadurch erhöht sich zwar das Gewicht vom Bob, aber er ist langlebiger. Damit lassen sich viele tausend Mal auch ruppige Schlittenhügel hinunterbrettern. Was unsere Tester/innen besonders lobten, wie direkt die Lenkung anspricht und wie hervorragend die Bremse greift. Das ist auch wichtig, denn der Alpengaudi Alpenrace baut flott Geschwindigkeit auf und wenn es einen Sturz vor dem Bob gibt, kommt dieser schnell zum Stehen.

Alpengaudi Alpenrace

Geeignet für Kinder ab: Drei Jahren

Gewicht vom Bob: etwa 4 Kilogramm

Maximales Gewicht des Piloten: 50 Kilogramm

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Bob Schlitten für Kinder getestet: Der Hamax Sno Formel

ob

Hamax ist vor allem für seine praktischen Kindersitze bekannt, die sich an das Fahrrad schrauben lassen. Bereits in den 60ern begann das Unternehmen aus Norwegen Kinderski und Schlitten herzustellen. „Wendig“ sagten die meisten Tester nach ihren Fahrten mit dem Hamax Sno Formel. Tatsächlich lassen sich mit den kleinen roten Flitzer enge und schnelle Kurven fahren. Die Steuerung spricht gut und präzise an. Hamax lässt die Kinder mit einer Hand bremsen und auch bei der Lenkung setzen die Norweger auf Metall statt Plastik. Beeindruckend an diesem Kinderbob ist, dass er nur 3,5 Kilogramm wiegt.

Hamax Sno Formel

Geeignet für Kinder ab: Drei Jahren

Gewicht vom Bob: etwa 3,5 Kilogramm

Maximales Gewicht des Piloten: 80 Kilogramm

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Bob Schlitten für Kinder: Die Harley für den Schlittenhang

Big Bobby Bob Wild Spider lässt sich wunderbar steuern und baut schnell Geschwindigkeit auf. Seinen Punktabzug hat er wegen seines Gewichtes bekommen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Der Big Bobby Bob Wild Spider ist eine ganz eigene Klasse. Eine Art Dreirad für den Schlittenhügel, aber deutlich schneller. Beim Hinaufziehen machte sich sein Gewicht von sechs Kilogramm bemerkbar und damit unser schwerster Kandidat im Test. Mancher Papa sieht dieser Harley für den Rodelberg neidisch nach und möchte selbst gerne damit herumbrettern. Gegen eine ruppige Abfahrt ist der Big Booby Bob Wild Spider vorne an der Lenkachse gefedert. Es sind zwei Sitzpositionen möglich: Die Füße auf den Kufen oder die Kinder knien auf der Sitzbank. Dazu ist eine entsprechende Mulde eingebaut. Aus Metall sind die Kufen gefertigt. Auch für längere Abfahren in den Alpen ist dieser Renner geeignet.

Big Bobby Bob Wild Spider

Geeignet für Kinder ab: Vier Jahren

Gewicht vom Bob: etwa 6 Kilogramm

Maximales Gewicht des Piloten: 60 Kilogramm

Unsere Bewertung: Fünf von sechs möglichen Kompassen

Bob Schlitten für Kinder: Wed´ze MRZ 100 von Decathlon

Wed´ze ist bekanntlich eine von vielen Eigenmarken der französischen Sportkette Decathlon. Mit 29,99 Euro ist er der preiswerteste Kandidat in unserem Test. Im Gegensatz zu den drei anderen Modellen verfügt er über keine Steuerung. Durch vorsichtiges Betätigen der Bremsgriffe links und rechts lässt sich der MRZ 100 halbwegs steuern. Ist der Schnee jedoch etwas angefroren, greifen die Bremsen weniger gut. Positiv an diesem Bob Schlitten ist sein geringes Gewicht. Weil er gut 100 Kilogramm Zuladung verträgt, kann  sogar ein Erwachsener mit einem Kind über den Hügel damit brettern. Während der Abfahrt auf einer ruppigen Piste schüttelt es die Piloten kräftig durch. Für lange Rodelbahnen wie in den Bayerischen Alpen ist dieses Modell ungeeignet, sondern für den heimischen Stadtpark. Das Modell hat auch keine Metallkufen.

Wed´ze MRZ 100 (Decathlon)

Geeignet für Kinder ab: Vier Jahren

Gewicht vom Bob: etwa 2,9 Kilogramm

Maximales Gewicht des Piloten: 100 Kilogramm

Unsere Bewertung: Drei von sechs möglichen Kompassen

(* wir schreibens hin um Stress zu vermeiden!)

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email