Eislaufen mit Kindern: So lernen die Outdoorkids übers Eis zu flitzen

Eislaufen mit Kindern gehört zum Winter, wie die Möhre zum Schneemann. Doch wie lernen die Outdoorkids am besten das Laufen mit den Schlittschuhen? Worauf solltet Ihr als Eltern achten? Wir haben bewährte Tipps für Euch zusammengestellt.

25 Kilometer. So lange kann eine Eisbahn sein. Der Weissensee in Kärnten ist eine der größten natürlichen Bahnen für alle die gerne auf Schlittschuhen unterwegs sind. Hier finden sogar Wettbewerbe statt und Sportler sind bis zu 200 Kilometern bei den Rennen auf dem Eis unterwegs. Alle mussten sie einmal lernen wie es ist auf Schlittschuhen sich vorwärts zu bewegen. „Kinder sollten vier Jahre alt sein, wenn sie zum ersten Mal alleine auf Schlittschuhen stehen“ erklärt ein Experte. Ab diesem Alter können sich die Kleinen entsprechend auf diesen seltsamen Bewegungsablauf konzentrieren. Umstritten ist, ob Gleitschuhe der richtige Anfang für das Eislaufen sind. Diese speziellen Modelle für Kinder haben, im Gegensatz zu den üblichen Schlittschuhen, zwei Kufen. Der Vorteil daran ist, die Outdoorkids stehen damit sicherer auf dem Eis.

Eislaufen mit Kindern : So lernen die Kinder das Schlittschuhfahren.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nachteilig ist, dass die Kinder fehlerhafte Abläufe der Bewegung lernen und im schlimmsten Fall auch verinnerlichen. Im Gegensatz zu Schlittschuhen mit einer Kufe, fällt die Gleitphase bei den Gleitschuhen eher kurz aus, doch genau darin liegt die Besonderheit von diesem Sport. „Gut kommen die Kinder mit Laufhilfen voran“ so der Fachmann. Diese Gefährte haben Ähnlichkeit mit einem Schlitten und manchmal sogar eine Sitzfläche. Das Kinder kann sich festhalten und schiebt die Laufhilfe vor sich her. Achtet darauf, dass die Laufhilfe nicht zu klein oder zu groß ist. Beides bringt den Kindern sonst wenig. Ist die Laufhilfe zu klein müssen die Outdoorkids immer gebückt laufen, fällt sie zu groß aus nehmen die Kinder ebenfalls eine Fehlhaltung ein. Viele dieser Laufhilfen sehen wir lustige Tiere aus „Dadurch lernen die Kleinen von Anfang an den richtigen Bewegungsablauf auf dem Eis“ so der Experte.Wichtig ist es die Kinder völlig frei von Angst auf das Eis mitzunehmen. Sätze wie „Pass auf, dass Du nicht hinfällst, sonst brichst Du Dir was“ sind dabei weniger hilfreich.

Eislaufen mit Kindern: Zuerst einmal auf dem Trockenen üben

Bevor Ihr das Eis betretet ist es sinnvoll, mit den Kindern die Bewegung vom Schlittschuhschritt zu üben. Dazu watschelt Ihr wie Pinguine dahin. Die Zehenspitzen zeigen nach außen, die Fersen nach innen. Wenn das funktioniert, sind die Kinder auch motiviert genug und wollen endlich auf das Eis. Mama oder Papa nehmen das Kind an beiden Händen, allerdings nur, wenn sie selbst geübte Schlittschuhläufer sind und entsprechen sicher auf den Kufen stehen. Ein Fahrrad-, Skate- oder Skihelm ist auf dem Eis für die Anfänger ein guter Schutz. Handschuhe sind auf dem Eis ebenfalls wichtigBei den ersten Minuten auf den Eis sollen sich die Outdoorkids mit den Schlittschuhen und dem glatten Untergrund vertraut machen. Am besten geht dies, an den Händen von Mama oder Papa. Die erste Lektion ist: Schlittschuhe parallel halten und gleiten lassen. Mit ein wenig Anlauf gleiten die Kleinen zwischen Mama und Papa frei einen oder zwei Meter hin und her. Dadurch schult Ihr das Gleichgewicht. Wenn die Outdoorkids Vertrauen ins eigene Können gefasst haben, lasst sie „Slalom fahren“. Einmal um die Mama und dann um den Papa kurven. So lernen die Knilche, wie wichtig es ist das Gewicht beim Eislaufen zu verlagern. Doch es gibt noch eine wichtige Lektion: Das Bremsen. Bei Anfänger ist die Textilbremse beliebt. Dabei setzen sie sich unfreiwillig auf den Hintern oder stürzen nach vorne. Beides kann für die Kinder schmerzhaft sein. Deshalb ist es besser sie stellen einen Fuß vorsichtig quer. Das sieht dann aus, wie ein halber Schneepflug auf Ski. Könner stellen die Kufen seitlich zueinander und kommen so zum Stehen. Nehmt Euch für diese Lektionen Zeit. Zum Schluss probiert den Schlittschuhschritt aus: Die Zehenspitzen schauen nach außen. Wie bei einem Clown. Die Knie sind leicht gebeugt und die Fersen zeigen aufeinander. Soweit die Theorie. Je sicherer sich die Kinder fühlen, um so länger trauen sie sich auch auf den Kufen zu stehen. Mit Spaß und genügend Zeit lernen es die Outdoorkids übers Eis zu laufen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email