Basteln mit Rinde für Weihnachten: In fünf Minuten ist der Stern aus Borke fertig

Basteln mit Rinde für Weihnachten, das gehört zum Advent wie die vier Kerzen auf dem Kranz. Der Aufwand was Zeit und Material angeht ist übersichtlich und die Kinder haben eine unglaubliche Freude dabei. Außerdem können die Outdoorkids die selbst gebastelten Anhänger für den Christbaum auch verschenken. Mit einem kleinen Trick habt Ihr eine große Auswahl an fertigen Motiven für die Bastelei mit der Borke.

„Lecker!“ schwärmt ein Kind „Das sieht ja aus wie Lebkuchen!“ nachdem es die Rinde auseinander geschnitten hat. Tatsächlich ist die Borke von der Farbe her dem Lebkuchen doch ähnlich. „Na dann beiß doch mal rein!“ grinst ein anderes Kind und bastelt an seinem Anhänger für den Christbaum weiter. Die Aufmerksamkeit von Outdoorkids ist bekanntlich übersichtlich. Da eignet sich diese Bastelei perfekt, denn in fünf Minuten seid Ihr eigentlich mit einem Stern fertig. Am Anfang unserer Bastelei steht eine Wanderung im Wald oder Park. Dort holt Ihr Euch die Rinde. Im Dezember fällen die Waldarbeiter oder städtischen Gärtner einige Bäume und da könnt Ihr Euch mit Rinde eindecken. Outdoorer wissen, dass sie niemals von einem „lebenden“ Baum die Rinde ablösen. Das kann die Pflanze schwer schädigen. Für unsere Bastelei hat sich die Borke von der Fichte, Tanne und Kiefer bewährt. Meistens ist die Rinde noch nass, wenn Ihr sie aus dem Wald mitbringt. Legt sie bitte nicht auf den Heizungskörper oder einen Ofen. Dann trocknet sie zu schnell uns reisst. Legt die feuchte Rinde auf Zeitungspapier und lasst sie ein paar Tage trocknen.

Basteln mit Rinde: Schnitt für Schnitt kommt Ihr dem Anhänger näher

An Bastelmaterial benötigt Ihr getrocknete Rinde, ein scharfes Taschenmesser, Garn oder Schnur, einen hellen Stift und Ausstechformen für Plätzchen.

Basteln mit Rinde für Weihnachten: Aus diesem Sammelsurium entsteht unser Anhänger.
foto (c) kinderoutdoor.de

Die Plätzchenformen sind wunderbare Motive für unsere Anhänger. Wer möchte kann statt eines Sterns, einen Glocke, ein Herz oder einen Engel auf die Rinde zeichnen. Da gibt es die schönsten Ausstechformen. Legt die Plätzchenform einfach auf die Rinde und zeichnet sie mit einem hellen Stift nach. Bitte skizziert das Motiv, denn freihändig das Ganze auszuschneiden ist extrem schwer und das Ergebnis weniger attraktiv.

Zeichnet auf die Rinde das Motiv mit einem hellen Stift auf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Basteln mit Borke: Mit dem scharfen Taschenmesser geht es am einfachsten

Schneidet nun mit dem Taschenmesser die aufgezeichnete Linie nach. Hier zeigt sich, was für ein anspruchsvolles Material die Rinde ist. Habt Ihr eine zu dünne Borke erwischt, kann diese brechen. Ist sie zu dick, müsst Ihr mehr Kraft aufwenden um das Motiv auszuschneiden. Versucht senkrecht in die Rinde zu stechen, wenn sie dick ist. Mit entsprechend Druck kommt Ihr gut voran. Hier zeigt sich auch die Qualität vom Taschenmesser und wie scharf die Klinge ist. Kontrolliert immer wieder, ob die Klinge auch auf der anderen Seite der Rinde durchsticht. Mit der kleinen Klinge könnt Ihr Euer Werkstück nacharbeiten. Jetzt kommen wir zu einem besonders schweren Abschnitt: Bohrt ein Loch in den Anhänger. Schließlich soll der an den Weihnachtsbaum. Mit der Ahle vom Taschenmesser, es ist der Stechdorn, bohrt Ihr vorsichtig in die Rinde. Haltet genug Abstand zu den Rändern und macht das Loch im Anhänger nicht zu dick.

Bohrt nun ein Loch für den Anhänger in die Borke.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fädelt im nächsten Arbeitsschritt das Garn durch das Loch und verknotet die beiden Enden miteinander. Fertig ist der tolle Anhänger aus Rinde.

Fädelt eine Schnur durch das Loch im Anhänger.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wer möchte kann den Anhänger noch verschönern. Die einen malen ihn an, die anderen bekleben den Anhänger. Hier können die Kinder und Eltern ihre ganze Kreativität umsetzen. Das gilt auch für die Wahl der Motive.Viel Spaß beim Basteln.

Fertig ist der Anhänger aus Rinde für den Weihnachtsbaum.
foto (c) kinderoutdoor.de

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email