Salewas Ortles Cubic Baselayer mit Polygiene: Schwitzen ohne zu müffeln

werbung (damit es keinen stress gibt)

 

Salewas Ortles Cubic Baselayer mit Polygiene ist für aktive Eltern wie gemacht. Dieses neue Shirt aus Fleece zeichnet sich dadurch aus, dass es leicht ist. Außerdem hält es im Winter angenehm warm. Doch das Wichtigste am Salewa Ortles Cubic Baselayer gibt es wieder zu sehen, noch zu riechen. Genau das ist der springende Punkt! Auch wenn Ihr mit den Kindern stundenlang beim Rodeln oder auf einer Skitour gewesen seid, dieses Shirt entwickelt keine üblen Gerüche. Denn es ist mit Polygiene ausgerüstet, eine Technologie aus Schweden die strenge Düfte dauerhaft ausschaltet.

Salewas Ortles Cubic Baselayer mit Polygiene löst ein altes Problem der Wintersportler: Müffelnde Kleidung.
foto (c) salewa

Nach einem Skitag geht es erst einmal unter die Dusche. Doch kaum kommen die Sportler erfrischt und gut duftend aus dem Bad, steigen ihnen einige strenge Duftnoten in die Nasen. Hat sich am Ende gar eine Yak-Herde in das Hotelzimmer verirrt? Nein, es ist die Skikleidung, in der sich der Schweiß angesammelt hat. Jetzt haben Bakterien und andere Mikroorganismen einiges zu tun. Den sauren alten Körperschweiß in der Kleidung lieben diese Winzlinge. Das Ergebnis: Jacken, Hosen und Unterwäsche müffeln. Da hilft nur auslüften oder waschen. Was aber ist, wenn Ihr Euch in die Ski- oder Berghütte setzen wollt? Mit etwas Glück gibt es dort einen alten Kachelofen und es riecht im Gastraum nach Rauch oder Euere Ausdünstungen gehen in denen der anderen Gäste unter. Gegen solche Momente hat sich die bayerische südtirolerische Alpinistenmarke Salewa mit dem schwedischen Experten Polygiene zusammengetan. Vielseitig lässt sich das Ortles Cubic Baselayer einsetzen. Ob zum Skilanglaufen, Skitourengehen, Schneeschuhwanderungen oder lange Rodelfahrten mit einem knackigen Aufstieg zuvor. Wenn es weniger frostig ist, lässt sich das aus Polarlite hergestellte leichte Oberteil alleine tragen. Ist es in den Bergen arktisch kalt, bildet es eine wichtige Schicht gegen den Frost. Wer mit dem Rucksack unterwegs ist, weil für die ganze Familie die Verpflegung und Wechselwäsche zu tragen ist, spürt den Ortles Cubic Baselayer kaum. Die Nähte sind flach und das tut vor allem an den Schultern gut. Kuschelig weich trägt sich das Polarlite Material auf der Haut. Wer sich viel und intensiv bewegt, der freut sich über den vier-Wege-Stretch. Dieser engt bei den Aktivitäten in den Bergen nie ein. Salewa hat die Ärmel ergonomisch geformt und das kommt den Wintersportlern auch entgegen.

Salewas Ortles Cubic Baselayer mit Polygiene: Auch ohne Waschmittel richtig frisch!

Bis jetzt ist das Salewa Oberteil so wie viele anderen atmungsaktive Fleece Shirts aus. Doch Polygiene macht den großen Unterschied. Von außen ist das Silbersalz nicht z sehen, schließlich ist es in den Stoff eingearbeitet. Das ist auch ein entscheidender Unterschied, weil es nicht an der Oberfläche angebracht ist. Für das Silbersalz verwendet das schwedische Unternehmen recyceltes Silber. Ein großer Vorteil von dem integrierten Silbersalz ist, dass es sich nicht auswäscht. Im Gegensatz zu einer Beschichtung. Silber hat die Eigenschaft, zu verhindern dass die Bakterien wachsen. Diese Technologie hat sich, wie ich selbst auf der ISPO und der OutDoor sehen konnte, so bewährt, dass über 100 Outdoor- oder Sportmarken Polygiene in ihren Textilien einsetzen. Ein weiterer Pluspunkt: Weil das Silbersalz in den Fasern integriert ist, beeinträchtigt es nicht die Bakterienflora auf unserer Haut.Egal wie oft Ihr das Salewa Ortles Cubis Baselayer auch wascht: Die Silbersalze hemmen weiterhin die Entwicklung von üblen Gerüchen. Über viele Jahre könnt Ihr mit diesem tollen Oberteil im Winter losziehen. Weitere praktische Effekte: Ihr könnt die Polygiene Bekleidung mehrfach tragen und sie muss seltener in die Wäsche. Dadurch lassen sich sinnvoll Zeit sowie Energie sparen.  Polygiene basiert auf recyceltem Silber und ist sowohl nach bluesign® als auch nach Ökotex-Standard zertifiziert. Ein Gerücht, dass sich im Internet hartnäckig hält: Funktionskleidung mit Silbersalz beeinträchtigt die Kläranlagen, weil diese bekanntlich mit Bakterien arbeiten. Dazu erklärte mir ein Experte: „Selbst wenn in einer Großstadt alle Bürger zur exakt selben Zeit die Waschmaschinen einschalten und diese nur mit Wäsche gefüllt sind, die Silbersalze enthalten. Es ist davon in den Kläranlagen nichts messbar!“ Dafür gehört aber dieses Gerücht aus dem Internet in ein Klärbecken.

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email