Martinslaterne basteln mit Kindern: In zwanzig Minuten seid Ihr damit fertig

Martinslaterne basteln. Manche Eltern graut es davor, denn es gibt andere Eltern die sind so was von pedantisch und bauen eine auf den Millimeter genau ausgerichtete Laterne für den Martinsumzug. Dann erst die Motive darauf! Da meinte ein Vater ganz bescheiden: „Ach ja, bei der Figur haben wir uns an der Statue des heiligen Martin in der Kirche Veules-les-Roses ein wenig orientiert!“ Manchesmal könnte man sich wünschen, dass der Heilige nicht nur sein Schwert benutzt um damit den Mantel für den Bettler zu teilen….. Glücklich ist, dessen Outdoorkid im Kindergarten oder der Schule ein Lampion bastelt. Alle anderen gehen den einfachen Weg und haben eine Martinslaterne die ein totaler Hingucker (auch ohne Ingenieursdiplom und Schieblehre) und in weniger als zwanzig Minuten fertig ist.

Der Zufall brachte mich auf diese Idee für die heutige Bastelanleitung. Der Einzelhandel ist dem Kalender bekanntlich immer ein wenig voraus und bereits seit Oktober stehen dort die Advenskalender und Schokonikoläuse. Da sah ich, wie eine Verkäuferin mit zusammenschraubbaren Kugeln aus Kunststoff das Schaufenster weihnachtlich dekorierte. Ganz klar so eine Kugel musste ich haben und bekam auch eine (nach ein wenig guten Zureden). Wie ich später herausfand, gibt es diese auch in gutsortierten Bastelgeschäften zu kaufen. Damit erspart Ihr Euch eine Menge Arbeit, denn das Gehäuse für die Laterne ist somit schon fix und fertig. Außerdem benötigt Ihr einen Borstenpinsel, Serviettenkleber, transparentes Papier oder Seidenpapier und weniger als zwanzig Minuten Zeit. Ein weiterer Vorteil: Die Laterne kann nicht brennen und Regen oder Schnee machen ihr auch nichts aus.

Eine Martinslaterne basteln wir mit Kindern aus diesem Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Martinslaterne mit Kinder basteln: Erst einmal gründlich rupfen!

Das Tolle an unserer Bauanleitung ist, dass es hier alles andere als genau zugeht. Ich höre schon manche Ingenieure würgen…Zuerst reißen die Kinder das Transparenzpapier oder das Seidenpapier in viele kleine Fetzen. Diese kleben wir anschließend auf die Kugel aus Kunststoff.

Basteln wir mit den Kindern eine Laterne für den Martinsumzug. Zuerst rupft Ihr das Papier klein.
foto (c) kinderoutdoor.de

 

Anschließend streicht Ihr mit dem Pinsel eine Halbkugel außen mit Serviettenkleber ein. Bitte tragt diesen dünn auf. Hier kommt Ihr mit dem alten Bastlermotto „Viel hilft viel“ nicht weiter. Was noch wichtig über diesen besonderen Kleber zu wissen ist: Er trocknet am Pinsel und bei offener Flasche schnell ein.

Streicht mit dem Serviettenkleber eine Halbkugel ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt nehmen die Kinder die gerupften Papierschnipsel und drücken sie auf dem Kleber. Wichtig ist, dass diese überlappen. Ansonsten bringt Ihr eine zweite Schicht Schnipsel auf. Wählt am besten eine helle Farbe für die Papierschnipsel aus, schließlich soll die Laterne beim Umzug am Martinstag mit den anderen leuchten.

Martinslaterne basteln: Klebt nun die kleinen Papierfetzen auf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Während die eine Hälfte der Kugel aus Kunststoff trocknet, nehmt Ihr Euch die andere Hälfte vor. Zuerst das Papier zerrupfen, dann die Halbkugel einpinseln und anschließend aufkleben. Wenn Ihr damit fertig seid, ist praktischerweise die erste Kugelhälfte bereits getrocknet. Dort macht Ihr weiter. Nun bringen wir aus dunklem Papier das Motiv aus. Das kann die Silhouette vom Sankt Martin oder Sonne, Mond und Sterne sein. In unserem Fall ist es eine blaue Wolke. Ihr könnt auch als Motiv eine Kerze oder ein Herz wählen. Beides passt zum Anlass. Rupft zuerst das Papier klein oder schneidet es aus und klebt es dann auf die bereits trockene Halbkugel auf.

Auf die Laterne klebt Ihr nun das Motiv auf. In unserem Fall eine Wolke.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der gleichen Freude bekleben die Kinder nun auch die zweite Hälfte der Plastikkugel. Die Laterne für den Martinsumzug ist somit fertig. Jetzt stellt sich die Frage: Wie bringt Ihr die Laterne zum Leuchten?! Eine Kerze scheidet aus, weil sie den Kunststoff zum Schmelzen bringt. Nehmt entweder eine elektrische Kerze (die flackert sogar) oder den Stock mit einer Glühbirne vorne dran. Dort ist im Griff vom Stock auch die Batterie integriert.

Unsere Martinslaterne ist nach nicht einmal 20 Minuten so gut wie fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Und ab geht´s zum Martinsumzug. Diese Laterne kann nicht brennen, auch Regen oder Schnee machen ihr nichts aus und sie ist ein Hingucker!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email