Windlicht basteln mit Kindern: Ideal für den Kindergeburtstag

Windlicht basteln mit Kindern, das kann Euch den Kindergeburtstag retten. Bei der Bastelei kommen die, manchmal aufgedrehten kleinen Gäste, wieder runter. Außerdem haben die Outdoorkids ein tolles Mitbringsel von der Geburtstagsfeier und schleppen keine peinliche Tüte mit Süßigkeiten nachhause. Hier ist unsere Bastelanleitung für das Windlicht, wie immer Schritt für Schritt und mit Fotos zum Nachbasteln.

„Dir fällt doch immer was ein! Hast Du keine Idee?“ fragt mich eine Freundin. Eigentlich hätte bei der Geburtstagsfeier von Ihrer Tochter ein Zauberer-Clown auftreten sollen, doch der musste kurzfristig absagen. Jetzt brannte die Hütte! Die Freundin hatte auch konkrete Vorstellungen von der Bastelei: „Nicht kindisch, was für Mädchen und etwas Besonderes“ diktiert sie mir ihre Ansprüche. Da schlug ich Ihr das Windlicht vor und zeigte ihr ein fertiges Modell. Gemeinsam bastelten wir ein solches Mitbringsel für die Kinder. An Material benötigt Ihr ein Weckglas (es kann auch ein Joghurtglas oder ähnliches sein), Serviettenkleber, breiter Pinsel, Seidenpapier (oder Serviette), Schmuckbänder, ausgedruckte Vorlagen, Kleber, Taschen– oder Bastelmesser und ein Windlicht. Hilfreich ist es, wenn das Glas eine große Öffnung hat, beim Basteln ist das hilfreich.

Windlicht basteln mit Kindern, hier seht Ihr das nötige Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Windlicht basteln mit Kindern: Jedes Motiv, dass Euch gefällt

Sucht mit den Kindern, passend zur Jahreszeit und zum Motto vom Kindergeburtstag, Euch Motive aus dem Internet druckt diese aus. Mit dem Taschen– oder Bastelmesser schneidet Ihr diese aus. Hier findet Ihr für Halloween passende Motive, genauso wie Prinzessinnen, Blumen, Herzen, Tiere oder andere Motive. Hier stehen Euch kostenlos tausende von Motive zur Auswahl. Ein besonderer Clou: Vielleicht findet Ihr die Skyline von Eurer Heimatstadt. So ein Windlicht kommt als Geschenk sehr gut an.

Mit dem Kleber streicht Ihr nun die ausgeschnittenen Motive ein. Diese klebt Ihr innen in das Weckglas ein. An die Außenseite kleben wir später das zerrupfte Seidenpapier. Hier ist es vom Vorteil, wenn die Öffnung vom Glas groß genug ist, damit die Kinder hineingreifen können.

Rupft nun das Seidenpapier oder die Serviette in kleine Stücke. Was jetzt kommt, gefällt den Kindern am besten. Wir bekleben die Außenseite vom Glas und den Deckel.

Rupft das Seidenpapier oder die Serviette klein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bei dem Serviettenkleber heißt es auf dem „Beipackzettel“ : Bitte dünn auftragen. Manche Kinder oder Erwachsene wissen es besser und streichen den Kleber dick auf das Weckglas. Das hat Folgen und die einzelnen Stücke vom Seidenpapier halten alles andere als gut. Deshalb: Bitte tragt den Serviettenkleber dünn mit dem Pinsel rund um das Weckglas auf. Schicht um Schicht bringt Ihr den Kleber und das Seidenpapier auf´s Glas.

Tragt den Serviettenkleber dünn auf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Unser Glas hat auch einen Deckel. Damit das Windlich seinen besonderen Effekt beim Leuchten erzielt, beklebt Ihr bitte auch den Deckel (wenn dieser aus Glas ist!). Auch hier gilt: Den Serviettenkleber dünn auftragen und dann eine Schicht Fetzen vom Seidenpapier oder der Serviette aufbringen.

Den Deckel vom Windlicht auch mit Serviettenkleber bestreichen und das Seidenpapier aufbringen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt kommt die Kür! Nehmt die Schmuckbänder und bindet diese um das Windlicht. Wer möchte kann diese, passend zur Jahreszeit, verzieren. In unserem Fall haben wir die Fruchthüllen der Lampionblume geholt. Diese leuchten wunderbar orange. Andere Versionen sind, dass Ihr Perlen oder Steine in das Schmuckband mit integriert. Dadurch bekommt das Windlicht eine ganz eigene und besondere Note. Hier sind die Kinder einfallsreich und haben tolle Ideen.

Zum Schluss kommt noch ein Teelicht rein. Ganz vorsichtige nehmen ein Elektrisches.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email