Outdoor Rezepte für Kinder: Lecker Labskaus!

Outdoor Rezepte für Kinder dürfen gerne auch mal exotisch sein. Damit meine ich weniger, dass Ihr Euch mit den Outdoorkids irgendwelche asiatischen oder südamerikanischen Delikatessen auf dem Spirituskocher brutzelt. Unser heutiges Rezept stammt aus dem hohen Norden Deutschlands und ist ein typisches Essen der Seemänner gewesen. Trotzdem eignet es sich wunderbar, um es am Lagerfeuer oder Gaskocher mit den Kindern zu kochen.

Kinder Outdoor Rezept aus dem hohen Norden:
Labskaus! Probiert es mal aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Lachskaus, verstand ich, als ich zum ersten Mal dieses Essen auf den Teller bekam. Tatsächlich hatte die breiige Masse vor mir ein wenig die Farbe von Lachs und schließlich, so meine Theorie, essen die Leute im Norden viel Fisch. Dabei hat Labskaus, mit Lachs gar nichts zu tun. Seit wann es dieses Essen der Seeleute gibt, ist unbekannt. Erstmals taucht der Begriff 1706 in einem Buch vom englischen Schriftsteller Ned Ward erwähnt. Zugegeben der Anblick ist für alle aus dem süddeutschen Raum eher gewöhnungsbedürftig. Der Duft von Labskaus hingegen ist verführerisch. Ein weiterer Pluspunkt für dieses Outdoor Rezept für Kinder sind die vielen Variationen. So bereiten manchen dieses Matrosenessen auch mit Matjes oder Stockfisch zu. Bei unserem Rezept stellen wir Euch die gängigste Version an. Eigentlich besteht die Grundmasse vom Labskaus aus Corned Beef und gepökelten Fleisch. Das Ganze durch den Fleischwolf gedreht und fertig. Doch wer hat schon bei einem Outdoor-Abenteuer ein solches Küchengerät dabei. Deshalb beschränken wir uns auf das Corned Beef. Der Vorteile daran: Es ist in Dosen verpackt und Ihr braucht es nicht zu kühlen. Wenn Ihr das Corned Beef als Grundmasse dabei habt, dann ist dieses Rezept so was von flott zubereitet.

Outdoor Rezepte für Kinder: Labskaus geht immer!

Zuerst schnappt Ihr Euch mit den Outdoorkids das Taschenmesser und schält die Kartoffeln. Je nach Größe der Knollen halbiert oder viertelt Ihr diese. In der Zwischenzeit, während Ihr schält, bringt Ihr einen Topf mit Salzwasser zum Kochen. Wenn das Wasser sprudelt, kommen die geschälten Kartoffeln rein. Diese bleiben solange im Wasser, bis sie gar sind. Anstatt auf´s Handy oder in den Topf mit den Kartoffeln zu schauen, ist wieder das Taschenmesser dran. Schält die roten Beete, um dieses leckere Gemüse schlagen die meisten Kinder einen großen Bogen, und schneidet es in grobe Würfel. Nun heißt es fischen. Aus dem Glas mit den Gewüruzgurken holt Ihr eine nach der anderen raus. Auch die Gewürzgurken schneidet Ihr grobe Stücke. So und was jetzt kommt, das freut die Kinder am meisten: Wir „matschen“. Verrührt nun das Corned Beef mit den roten Beeten Stücken und gießt den Sud der Gewürzgurken dazu. Echte Outdoorer schmeißen bekanntlich nichts weg. Mit einer Gabel zerdrückt Ihr diese wilde Mischung und verrührt es immer wieder. Das geht richtig heftig in die Armmuskeln. Immer wieder drückt Ihr dieses Masse durch udn rührt kräftig um. Aber es geht noch weiter. Besser ist es, Ihr als Erwachsene gießt die Kartoffeln ab, als wenn es die Kinder tun. Was jetzt kommt, könnt Ihr Euch sicher denken. Noch einmal zückt Ihr die Gabel, aber nicht um die Kartoffeln zu essen, sondern um sie zu zerdrücken. Wer möchte kann sich vor dem Kochen einen Kartoffelstampfer schnitzen. Püriert mit Hilfe der Kinder die Kartoffeln. Eine anstrengende Arbeit. Wenn die Masse halbwegs rührbar ist, dann gebt Ihr die Mischung aus den Gewürzgurken und den roten Beeten hinzu. Hängt den Topf übers Lagerfeuer oder stellt ihn auf den Gaskocher. Wärmt das Gemisch auf und würzt es mit Salz sowie Pfeffer. Was auf jeden Fall dazu gehört sind Spiegeleier. Nein, diese braucht Ihr nicht untermischen, sondern legt sie auf den Labskaus. Ganz Harte essen den Labskaus mit einem Rollmops. Ihr könnt auch ein paar Kartoffeln und rote Beete dazu legen. Dieses Seemansessen schmeckt so was von gut. Beim Klabautermann noch mal!

Zutaten:

500 Gram Kartoffeln

500 Gramm Rote Beete

300 Gramm Gewürzgurken

1 große Dose Cornedbeef

Salz

Pfeffer

Öl

Eier

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email