Kinder schnitzen einen Buchfink mit dem Taschenmesser

Kinder schnitzen einen alten Bekannten aus dem Garten: Den Buchfink. Wie dieser einheimische Vogel, sind wir bei der Materialliste genügsam. Ihr braucht lediglich ein hochwertiges Taschenmesser, ein Stück Astholz und ein paar weitere Kleinigkeiten. Besonders an einem verregneten Herbsttag haben die Outdoorkids viel Spaß, wenn sie mit Euch gemeinsam schnitzen.

„Im Apfelbaume pfeift der Fink
Sein: pinkepink!
Ein Laubfrosch klettert mühsam nach
Bis auf des Baumes Blätterdach
Und bläht sich auf und quackt: »Ja ja!
Herr Nachbar, ick bin och noch da!«

So beginnt das wunderbare Gedicht „Fink und Frosch“ von Wilhelm Busch. Es hat noch einige Zeilen mehr und ich kenne jemanden sehr gut, der musste in der dritten Klasse, dieses Gedicht einhundertmal (in Zahlen: 100) komplett abschreiben. Dafür kann er das Gedicht heute noch auswendig. Eine solche „Strafarbeit“ (keine Ahnung wie die im heutigen Schulbetrieb heißen) ist fast schon ein Fall für die Menschenrechtler! Auf jeden Fall lohnt es sich das lustige Gedicht zu lesen. Vor dem Schnitzen geht Ihr erst einmal mit den Kindern raus und sucht ein entsprechendes Astholz. außerdem benötigt Ihr einen Malkasten, Pinsel, Schmirgelpapier, einen dünnen Zweig, Taschenmesser und ein Stück Rinde.

Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser einen Buchfink. Dazu braucht Ihr dieses Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser einen Buchfink: Schnabelarbeit

Zeichnet mit einen Stift die Konturen vom Vogerl auf das Astholz.

Zuerst den Buchfink auf das Holz skizzieren.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Säge vom Taschenmesser sägt Ihr nun den Rohling vorsichtig aus. Bitte denkt daran, dort wo das Schwänzchen am Körper vom Buchfink ist, das Holz dicker zu belassen.

Zum Schnitzen ist der Rohling fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Als erstes arbeiten wir grob den Schnabel vom Fink heraus. Anspitzen tun wir ihn später.

Grob ist der Schnabel vom Vogel zu erkennen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der kleinen und großen Klinge vom Messer schnitzt Ihr nun vorsichtig den Schnabel spitz zu. Entfernt das Holz an den Seiten, damit der Schnabel frei in der Mitte vom Kopf des Finken ist.

Jetzt ist der Schnabel vom Fink bereits zu erkennen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Der Kopf vom Vogel ist doch noch „etwas“ eckig. Da habt Ihr völlig Recht! Runden wir die Brust und den Kopf vom Vogel mit der großen Klinge ab. Immer einen schnitt an der Kante und wieder einen. So entsteht eine Halbkugel.

De Kopf vom Buchfink ist bereits zu erkennen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Als nächstes ist der Schwanz vom Vogel dran. Dieser läuft spitz und flach zu. Entsprechend schnitzt Ihr das Holz. Schließlich wollen wir einen Fink und keinen Bartgeier aus dem Holz herausarbeiten.

Das Schwänzchen vom Buchfink ist als nächstes dran.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nun kommt der spannendste Teil. Nehmt den Buchfink in die Hand und seht ihn mit einem gewissen Abstand an. Verändert immer wieder den Blickwinkel. Plötzlich fällt Euch auf: An der einen oder der anderen Stelle ist der Vogel noch zu eckig. Entsprechend schnitzen die Kinder das Holz ab.

Langsam kommt der Buchfink in Form.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zeit für den Feinschliff. Bevor Ihr das Schmirgelpapier ansetzt, seht Euch nochmals den Vogel kritisch an. Wo sollte noch Holz weg? Schleift es ab und gebt dem Finken seine endgültige Form.

Schleift zuerst mit dem groben und dann mit immer feineren Schmirgelpapier den Buchfink ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Klappt die Ahle auf (Stechdorn vom Taschenmesser) und bohrt zwei Löcher in die Unterseite vom Buchfink.

Bohrt zwei Löcher in den Körper vom Buchfink. Dort stecken wir später seine Beine ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt nun das Stück Rinde oder Holz und bohrt dort ebenfalls zwei Löcher mit der Ahle hinein. Der Abstand sollte genauso sein, wie bei den Löchern im Körper vom Vogel.

Bohrt zwei Löcher in das Stück Rinde.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nun holt Ihr Euch den Zweig und schneidet zwei dünne, gleichlange Stücke davon ab. Das sind später die Beine von unserem Buchfink. Denkt daran, dass der Buchfink kein 100 Meter Sprinter ist und deshalb entsprechend dünne Stelzen hat.

Fertig sind die Füße vom Buchfink.
foto (c) kinderoutdoor.de

Steckt die Beine in die Löcher an der Unterseite vom Fink.

Die Beine vom Fink sind montiert.
foto (c) kinderoutdoor.de

Steckt nun die beiden anderen Ende der Beine in die vorbereitete Borke.

Steckt nun die Beine in die Borke.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss malt Ihr, oder die Kinder, den Buchfink an.

Malt mit Wasserfarbe den Fink an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser Buchfink. Da hätte sich Wilhelm Busch auch gefreut.

Fertig ist der tolle Buchfink.
foto (c) kinderoutdoor.de

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email